Juli 14, 2024

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Zum ersten Mal will der Papst am G7-Gipfel teilnehmen

Zum ersten Mal will der Papst am G7-Gipfel teilnehmen

Im Jahr 2020 veröffentlichte die Päpstliche Akademie für das Leben, ein Forschungsinstitut, dessen Mitglieder vom Papst ausgewählt werden, ein Dokument mit dem Titel „Rome’s Call for Artificial Intelligence Ethics“, in dem es heißt: Grundsätze etabliert Um Technologie zu entwickeln und zu nutzen. Wichtige Akteure im KI-Bereich, darunter Führungskräfte von Microsoft, IBM und Cisco, haben das Dokument unterzeichnet.

Francis selbst ging in einer Neujahrsbotschaft auf das Thema ein und forderte einen globalen Vertrag, um sicherzustellen, dass KI-Systeme einen Raum für menschliches Mitgefühl, Mitgefühl und Toleranz bewahren, anstatt in eine Realität einzutauchen, die von arkanen Algorithmen gesteuert wird. Er sagte, es sei wichtig, die Auswirkungen dieser Technologien auf das Leben von Einzelpersonen und Gesellschaften sowie auf internationale Stabilität und Frieden zu verstehen.

Pater Paolo Benanti, der als Experte für Ethik der künstlichen Intelligenz sowohl für den Vatikan als auch für die italienische Regierung arbeitet, sagte, die Anwesenheit des Papstes beim G7-Treffen bestätige seine Bereitschaft, sich mit zentralen globalen Fragen zu befassen.

„Der Papst hat gezeigt, dass er über diese Antennen verfügt“, sagte Pater Bennanti letzte Woche gegenüber Reportern und verwies auf die anderen großen Sorgen von Franziskus, wie Migration und Klimawandel, und fügte hinzu: „Er versteht, wohin die Welt geht.“

In der Küstenstadt Savelltree, wo der G7-Gipfel in einem Luxus-Touristenresort stattfindet, hegten die Bewohner große Hoffnungen in den Besuch des Papstes. Obwohl strenge Sicherheitsprotokolle dazu führten, dass die Einheimischen Francis wahrscheinlich nicht persönlich sehen würden, hofften viele auf eine Belohnung, egal wie klein.

„Zumindest ist es ein Segen“, sagte die 68-jährige Anwohnerin Laura Mancini. „Das sollte er uns geben.“

Siehe auch  Zerstörung in Gaza, während Israel Krieg gegen Hamas führt