Juli 22, 2024

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Was wissen Sie noch einmal über den riesigen Sonnenfleck, der der Erde zugewandt ist?

Mitte Mai erleuchtete ein einzigartiges Phänomen der Nord- und Australischen Lichter bzw. Nord- und Südlichter den Himmel auf der ganzen Welt. Zarte Rottöne waren bis nach Jamaika, Mexiko und Indien zu sehen, während tanzende grüne Vorhänge die Landschaft in weiten Teilen des Nordens und der Mitte der Vereinigten Staaten erhellten.

Der Schuldige? Ein geomagnetischer Sturm, angeregt durch hochenergetische, magnetische Partikel, die von einem Sonnenfleck ausgestoßen werden – eine blutergussartige Farbveränderung auf der Sonnenoberfläche. Dieselbe Sonnenfleckenmasse, die sich mehrere Wochen lang auf der Rückseite der Sonne versteckt hatte, kreist nun wieder zurück zur Erde.

Es besteht die Möglichkeit, dass in den nächsten zwei Wochen weitere geomagnetische Stürme unterschiedlicher Stärke ausbrechen, wenn sich der Sonnenfleck von links nach rechts über die Sonnenscheibe bewegt. (Es dauert etwa 27 Tage, bis sich die Sonne einmal dreht.) Es ist unwahrscheinlich, dass es in naher Zukunft zu einem weiteren schweren geomagnetischen Sturm kommt, aber mittelschwere bis schwere geomagnetische Stürme sind nicht ausgeschlossen, wenn ein Sonnenausbruch von einem richtig lokalisierten Sonnenfleckenhaufen ausgeht.

Technisch gesehen ist es das dritte Mal, dass der Sonnenfleckenhaufen die Erde trifft. Sie verbrachten die erste Maihälfte damit, auf uns zu zielen, und kehrten dann Ende des Monats Anfang Juni zurück. Jetzt steht die Erde wieder in der Schusslinie.

Jedes Mal, wenn die Sonnenfleckengruppe auf die erdzugewandte Seite der Sonne zurückkehrt, wird ihr eine neue Nummer zugewiesen. Im Mai betrug die „aktive Fläche 3.664“. Dann 3697. Jetzt ist es AR3723 und es sprüht nur so vor Magnetismus.

Am Sonntag beispielsweise löste AR3723 eine Sonneneruption der M-Klasse aus. Dies ist die zweithöchste Stufe auf der Skala (es sind A, B, C, M und X, wobei die Eruptionen der X-Klasse die größten sind). Der Strahlungsimpuls trug zur Ionisierung der oberen Erdatmosphäre bei, cAdresse meldete Ausfälle im Kurzwellenfunk Mehrere Stunden lang über dem Atlantik. AR3723 ist bereit, in den kommenden Tagen und Wochen weitere magnetische Störungen zu verursachen.

Siehe auch  Die 21 Tonnen schwere chinesische Rakete wird nach dem Start der Raumstation auf die Erde fallen

Sonneneruptionen sind intensive Explosionen hochenergetischer Teilchen und Elektronen, die mit nahezu Lichtgeschwindigkeit durch den Weltraum rasen. Sie erscheinen als intensive Ausbrüche schwachen Lichts auf der Sonne. Manchmal werden langsamere magnetische Stoßwellen beobachtet, die als koronale Massenauswürfe (Coronal Mass Ejection, CMEs) bezeichnet werden. Wie ein interstellarer Tsunami schießen sie durch den Weltraum. Wenn eine koronale Auswurfmasse auf die Erde trifft, könnte ihr chaotischer Magnetismus mit dem Erdmagnetfeld interagieren und Ringe aus Nord- (und Süd-)Lichtern erzeugen.

Es ist noch zu früh, um genau zu wissen, was der AR3723 zu bieten hat.

Um eine bessere Sicht auf die Beobachtungssatelliten zu erhalten, wird es bis zur Umlaufbahn noch etwa einen Tag dauern, was den Wissenschaftlern des Space Weather Prediction Center in Boulder, Colorado, dabei helfen wird, seine magnetische Struktur besser zu bestimmen. Von dort aus können Wissenschaftler probabilistische Vorhersagen treffen und beispielsweise die Wahrscheinlichkeit vorhersagen, dass innerhalb eines bestimmten Zeitraums eine Sonneneruption der Klasse M oder X auftritt. Diese Fackeln schicken hochenergetische Teilchen zur Erde, was auf der sonnenbeschienenen Seite des Planeten zu Ausfällen im Kurzwellenfunk führen kann.

Die Masse der Sonnenflecken ist viel kleiner als zuvor. Aber offenbar reicht ihre magnetische Struktur immer noch aus, um starke Leuchtraketen auszusenden. Das Space Weather Prediction Center stellt fest, dass AR3723 „nach wie vor die magnetisch komplexeste männliche Gruppe“ ist, sich aber in den letzten Tagen kaum weiterentwickelt hat.