US Palermo: Neuer Name, neue Ziele, neues Glück?

SSD Palermo

Die Geschichten über ehemals große und erfolgreiche Teams, welche mittlerweile im Amateurfußball herumdümpeln, gibt es so gut wie überall zu lesen. Auch den sizilianischen Traditionsverein US Palermo ereilte ein derartiges Schicksal. Nun soll es aber wieder bergauf gehen. Der Startpunkt: Die viertklassige Serie D. Die Voraussetzungen: Mehr als interessant!

US Palermo – Das traurige Ende einer Ära

In Italien ticken die Uhren anders. Das gilt insbesondere für den italienischen Fußball. Wer kennt sie nicht, die Geschichten über Korruption, Wettbetrug und Rassismus in den italienischen Ligen? Etliche Vereine gerieten bisher in die negativen Schlagzeilen der weltweiten (Fußball)Presse. In Palermo, der sizialinischen Stadt mit 660.000 Einwohnern und dem sehenswerten Stadio Renzo Barbera, waren es Bilanzfälschungen, welche zum Zwangsabstieg in die Serie C führten. Das wollte die Leitung des 1900 gegründeten Vereins nicht hinnehmen und legte Einspruch beim Verband ein. Dieser meinte es nicht gut mit den Rosanero und stufte den Klub im vergangenen Juli nachträglich sogar in die Serie D ab – Der Knockout. Und damit war das Kapitel US Palermo endgültig beendet. Der Verein, welcher Spielern wie Dybala, Barzagli oder Cavani als Sprungbrett zu internationalen Karrieren diente, war von nun an nicht mehr existent und stand zum Verkauf.

Aus US Palermo wird SSD Palermo –

Ein neuer Name. Ein neues Vereinswappen. Eine neue Führungsebene. In Palermo wurde in den letzten Tagen nach dem Abstieg am grünen Tisch aufgeräumt. Aus dem bisher herrschenden Chaos soll nun eine neue Ordnung entstehen, welche den Verein in den sportlich dunkelsten Zeiten zurück ins Licht führen soll. Die Retter des ikonischen Klubs mit den rosa-schwarzen Trikots, Daniele und Dario Mirri, kommen aus der Stadt Palermo und sind dort unternehmerisch tätig. Gemeinsam mit dem italienisch-amerikanischen Immobilienmakler Tony Di Piazza und weiteren Investoren, will man den Verein zurück nach oben führen. Eine Aufgabe, die auf den ersten Blick utopisch erscheint. Mit einer Einlage von 15 Millionen Euro, soll die Mission aber dennoch gelingen.

SSD Palermo Bosse
Die neuen Bosse wollen Palermo zurück in die Erfolgsspur bringen. Foto: SSD Palermo

Dreijahresplan – Plötzlich spricht man in Palermo von Internationalisierung

Zum Start der SSD Palermo (Società Sportiva Dilettantistica), gab die neue Führung ein 27 Seiten umfassendes Programm heraus, um den Fans, Spielern, Sponsoren und Medien zu zeigen, welche Richtung man ab sofort einschlagen möchte. Die Marschroute ist eindeutig und unmissverständlich: Palermo möchte zu einer starken Marke werden – In drei Jahren! So lässt sich aus dem Dokument auf der Website entnehmen, dass Themen wie Frauenfußball, neue Infrastrukturen, Transparenz, Marken-Aufbau, Jugendarbeit und sogar Internationalisierung ins Visier genommen werden sollen. Der erste Schritt des Rosanero-Manifests ist gleich erledigt worden: Die SSD Palermo bekommt ein neues Vereinswappen bzw. Logo.

Die Brücke zwischen Vergangenheit und Zukunft – Das neue Vereinswappen

Okay – Das Thema „neues Vereinswappen“ ist im Fußball immer ein ziemlich emotionales. Wer erinnert sich nicht gerne an die Einführung des neuen Logos von Juventus Turin? Ein flaches und modernes Design, um die „Internationalisierung“ voranzutreiben. Plötzlich sprachen die Bosse von Marken, anstatt den Begriff „Verein“ zu nutzen. Ein rotes Tuch für viele Fans. Gibt es da etwa Parallelen zwischen Turin und Palermo? Wohl kaum, denn die Grundvoraussetzungen könnten unterschiedlicher nicht sein. Aber ein Hauch „Marke“ steckt nicht nur theoretisch in der neuen SSD Palermo.

Ein neues und modernes Logo, aber ohne die alten Werte zu ignorieren – Wahrlich ein echter Drahtseilakt für Danilo Li Muli von der Kommunikationsagentur Gomez & Mortisia aus Palermo. Und so verzichtete er auf den großen Schild, welcher vorher auf dem Logo der Rosanero zu sehen war. Am Ende entstand dann ein Logo, welches deutlich schlanker war. Die Vereinsfarben, der Adler, das „P“ und der Schriftzug „Palermo“ sind erhalten geblieben. Es wurde flacher und – na klar – moderner! Der Designer selbst erklärt sein Werk wie folgt:

„Es ist ein Logo, das eine Brücke zwischen Vergangenheit und Zukunft schlagen will, verbunden mit der ursprünglichen Form und der glorreichen Geschichte von Palermo, aber auf einfache und stilisierte Weise, um es wieder zum Fliegen zu bringen. Das Grundkonzept ist genau die Vereinigung von Elementen wie dem P von Palermo, dem Adler und der sehr einfachen, sauberen und zeitgemäßen Schrift „.

Das neue Logo der SSD Palermo
Foto: SSD Palermo

Ohne große Stars in Serie D – Palermo muss abliefern

Investor? Das klingt immer nach Stars. Aber die großen und bekannten Namen fehlen in der vierten Liga selbstverständlich. Der Name, welcher in Italien am ehesten bekannt ist, ist der von Mario Alberto Santana (37). Der Altstar absolvierte immerhin sieben Länderspiele für Argentinien (ein Tor) und lief für bekannte Teams wie Neapel oder Florenz auf. In Palermo kennt sich der Mann, welcher bereits von 2002 bis 2006 bei US Palermo unter Vertrag stand, selbstverständlich gut aus. Er soll mit seiner Erfahrung dem Team zum direkten Aufstieg in die Serie C verhelfen. Dieser ist allerdings kein Selbstläufer, da Teams wie Messina und Acireale ebenfalls als Favoriten gelten. Der Saisonstart verlief mit einem 1:0 Sieg bei Marsala Calcio immerhin zufriedenstellend.

Fans dürfen über Trikots der SSD Palermo abstimmen

Transparenz liegt den neuen Bossen in Palermo besonders am Herzen. Und so gab man den Fans zum Start der neuen zumindest ein kleines Stück Macht mit an die Hand. Die treuen Anhänger durften abstimmen, welches Heimtrikot ihr neu formiertes Team in dieser Spielzeit tragen soll. Der Ausrüster Kappa stellte dafür sechs verschiedene Entwürfe zur Wahl. Bis gestern Abend nahmen über 20.000 Fans an der Abstimmung teil – Nicht schlecht, oder?

Der neue Boss Daniele Mirri erklärte diese Maßnahme so:

Dies ist eine Initiative im Einklang mit den Zielen von Transparenz und Partizipation, die unsere Vision vom neuen Palermo unmittelbar beleben. Die Fans kehren nach wichtigen Entscheidungen für den Verein an die Spitze zurück. Angesichts der Tatsache, dass sie ebenso  Rosanero-Anhänger sind, war das die beste Entscheidung.

In der Ferne treten die Rosanero übrigens im kämpferischen und schlichten Schwarz mit rosanen Elementen an – Das wollten wir nochmals für die Trikotfreaks auf DSS erwähnt haben!

SSD Palermo Auswärtstrikot
Foto: SSD Palermo

Palermo – Ein spannendes Kapitel Fußballgeschichte

Schlussendlich bewegt sich aktuell ziemlich viel in Palermo. Die Kunst ist es aber, die theoretisch gesetzten Ziele in die Praxis zu übersetzen. An der Stadt und den fantastischen Fans soll es definitiv nicht liegen. Jetzt ist das Team gefragt! Wir wünschen der neuen SSD Palermo definitiv viel Erfolg und freuen uns auf eine Fortsetzung dieser Story – Bis bald, Ciao und arrividerci!

Schreibe eine Antwort

Ich akzeptiere