Juli 14, 2024

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Update 1 – Die Minister der deutschen Koalition streiten sich über das Stromsubventionsprogramm „Gamechanger“.

Update 1 – Die Minister der deutschen Koalition streiten sich über das Stromsubventionsprogramm „Gamechanger“.

(Kommentar des Finanzministeriums, vollständig neu geschrieben nach Reaktion der chemischen Industrie)

BERLIN, 5. Mai (Reuters) – Das deutsche Finanzministerium hat sich am Freitag gegen den Plan des Wirtschaftsministeriums zur Einführung subventionierter Industriestrompreise gewehrt, wobei ein Sprecher sagte, dass das Budget dies nicht zulasse und vorhandene Mittel nicht umgeleitet werden könnten.

Kurz nachdem das Wirtschaftsministerium Pläne zur Subventionierung von Strom mit 6 Cent pro Kilowattstunde (kWh) bis 2030 bekannt gegeben hatte, sagte ein Sprecher des Finanzministeriums während einer regelmäßigen Pressekonferenz, dass „der Plan nicht finanziert wird“.

Ein Sprecher des Finanzministeriums sagte, es sei „verfassungsrechtlich unmöglich“, Mittel aus den ursprünglich geschaffenen Staatskassen zu verwenden, um die wirtschaftliche Erholung nach der Pandemie anzukurbeln – wie vom Wirtschaftsministerium prognostiziert.

Die vorgeschlagene Subvention würde bis 2030 laufen und laut Plan zwischen 25 Milliarden Euro (27,56 Milliarden US-Dollar) und 30 Milliarden Euro kosten, basierend auf den aktuellen Marktpreisen.

Das Wirtschaftsministerium wird von Robert Habeck von den Grünen geleitet.

Finanzminister Christian Lindner von der wirtschaftsfreundlichen FDP schrieb am Dienstag in einem Gastbeitrag für das Handelsblatt, eine solche Subvention sei „ökonomisch unklug“ und es verstoße gegen marktwirtschaftliche Grundsätze, sich auf direkte Staatshilfen zu stützen, um die Industrie zu erreichen. Ändern.

Bundeskanzler Olaf Scholz wehrte die Initiative ab und sagte, langfristige Subventionen würden der Wirtschaft nicht nützen, und ein Regierungssprecher sagte am Freitag, die Position habe sich nicht geändert.

Im vergangenen Jahr hat Berlin Strom- und Gaspreisobergrenzen eingeführt, um Industrie und Haushalte vor steigenden Energiepreisen zu schützen, aber Unternehmen in Deutschland sagen, dass die Strompreise im Vergleich zu anderen Ländern immer noch hoch sind.

Siehe auch  Deutschland unterstützt den schwedischen Druck für ein EU-Verbot von russischem LNG

„Das wird eine deutliche Verschiebung unserer internationalen Wettbewerbsfähigkeit“, so der Chemieverband VCI zu dem Vorschlag.

„Industrielle Strompreise tragen zum Schutz der Produktivität und der industriellen Wertschöpfung bei und machen den Übergang zur Klimaneutralität noch besser“, heißt es in einer Erklärung.

(1 $ = 0,9071 Euro) (Berichterstattung von Markus Wackett und Friedrich Hein; Redaktion von Rachel More und Emilia Sithole-Modarize)