Februar 7, 2023

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Transferprozess getestet, um deutsche LNG-Importe in Lubmin zu starten

Kleiner Korallentanker, mit dem LNG im Hafen zur FSRU transportiert wurde (Anthony Vedder)

Gepostet am 2. Januar 2023 um 16:20 Uhr

Seefahrtsverwalter

Es laufen Versuche, Deutschlands LNG-Importoperationen im Osthafen Lubmin aufzunehmen. Anders als der FSRU-Betrieb im Westen, der im Dezember in Wilhelmshaven mit staatlichen Mitteln gestartet wurde, wird der östliche Importbetrieb von der Deutschen ReGas privat finanziert und entwickelt.


Der Umzug machte am 30. Dezember einen weiteren wichtigen Schritt, als Versuche mit einem Verfahren begannen, mit dem verflüssigtes Erdgas importiert und über das bestehende Gasnetz verteilt werden sollte. Der Standort ist strategisch günstig, da er in der Nähe des Endes der Nord Stream-Pipelines aus Russland liegt und über eine umfangreiche Infrastruktur verfügt, aber der Hafen ist klein und nur für Schiffe mit geringem Tiefgang erreichbar.


Das Koralle Furcata, dem ersten von drei kleineren Tankern, die LNG an Land bringen, wurde das Verfahren am 30. Dezember getestet. Das 10.422 dwt-Schiff mit einem 19-Fuß-Tiefgang kann 10.000 cbm LNG transportieren. Während des am 30. Dezember durchgeführten Tests wurde das Schiff mit dem größeren Schiff angedockt Seapeak Hispania Es ist vor der Küste verankert und dient als Lager für importiertes LNG.


Das Seapeak Hispania Das in Spanien registrierte Schiff traf am 21. Dezember in Deutschland ein. Das 918-Fuß-Schiff kann 137.800 cbm Gas aufnehmen, aber der 37-Fuß-Tiefgang ist zu groß, um in den Hafen einzulaufen. klein Koralle FurcataRegistriert in Liberia und betrieben von der holländischen Firma Anthony Vedder, führte den Schiff-zu-Schiff-Transfer durch und lieferte das Gas an die FSRU-Einheit. Neptun Zuvor im Hafen eingerichtet.


Neben dem Üben des Übersetzens auf See erprobte die Besatzung des kleinen Gastankers ihre Manövrierfähigkeiten, die erstmals in Simulatoren bei Nautitec in Leer, Deutschland, entwickelt wurden. Manöver wurden ebenso geübt wie Interaktionen mit Schlepperteams. Gas wird übertragen Neptun Es dient der Sanierung und ist an das Küstennetz angeschlossen. Auch Transfer- und Zuführprozesse wurden getestet.


„Natürlich wurden im Rahmen des Testverfahrens die ersten LNG-Mengen rückvergast und an den Netzbetreiber Cascade übergeben. Aber um hier keine falschen Erwartungen zu wecken, wollen wir es nicht Feed nennen. Für uns wird die Einspeisung, also der kommerzielle Betrieb, nach erfolgreichem Abschluss der Testphase und dem Erhalt der Betriebsgenehmigung sofort in den Regelbetrieb gehen“, sagte Dr. Stefan Knabe, Aufsichtsratsvorsitzender der Deutschen Regas.


Das Unternehmen liegt hinter dem Ziel zurück, den Betrieb bis Ende des Jahres aufzunehmen, glaubt jedoch, dass es kurz vor dem Abschluss des Versuchs zur Erlangung einer Geschäftslizenz steht. Sobald sie in Betrieb sind, erwarten sie, 5,2 Millionen cpm Gas an das Verteilungsnetz zu liefern.

Siehe auch  Die Eurozone blieb stabil, als die deutsche Inflation ein fast 50-Jahres-Hoch erreichte