Juli 4, 2022

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

(Ukrainian President Volodymyr Zelensky/Facebook)

Selenskyj sagte, dass die russischen Streitkräfte die Schlacht von Donbass begonnen hätten

Ein Sprengstoffexperte des Innenministeriums sammelt am 18. April Blindgänger in Hostomil, Ukraine. (Efrem Lukatsky/AP)

Ein Waffenstillstand in der Ukraine ist nicht in Sicht, könnte aber je nach Kriegsverlauf und Verhandlungsverlauf in den kommenden Wochen kommen, so Martin Griffiths, UN-Untergeneralsekretär für humanitäre Angelegenheiten und Nothilfekoordinator.

„Ein Waffenstillstand … ist im Moment nicht in Sicht, aber er könnte in ein paar Wochen sein“, sagte Griffiths am Montag in seiner Rede vor Reportern im Hauptquartier der Vereinten Nationen in New York City.

Griffiths sagte, er plane, später in dieser Woche in die Türkei zu reisen, um sich mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan zu treffen, um zu bestimmen, wie die Vereinten Nationen helfen können, die Friedenssicherungsoperation und die Verhandlungen zwischen der Ukraine und Russland zu unterstützen. Er fügte hinzu, dass er von der Rolle der Türkei in dem Konflikt „wirklich beeindruckt“ sei und beschrieb das Land als einen „wichtigen Aspekt“ der Situation.

„Wir müssen die Gespräche sehr genau überwachen, daher der Besuch in der Türkei in dieser Woche“, sagte Griffiths.

Griffiths sagte, er hoffe auch, dass die Türkei eine „humanitäre Kontaktgruppe“ beherbergen könne, durch die Verhandlungen über humanitäre Hilfe besprochen werden könnten. Er sagte, ukrainische Beamte hätten dem bereits zugestimmt und er hoffe, dass auch russische Beamte dies tun würden.

Griffiths fügte hinzu, dass ukrainische Beamte den meisten Vorschlägen der Vereinten Nationen in Bezug auf humanitäre Hilfe und einen Waffenstillstand zugestimmt hätten, Russland jedoch bisher keine ähnliche Antwort gegeben habe.

Es ist klar, dass wir den Waffenstillstand aus humanitären Gründen noch nicht umgesetzt haben. Auf russischer Seite ging ich sehr detailliert darauf ein, und sie versprachen immer wieder, sich mit mir über die Einzelheiten dieser Vorschläge in Verbindung zu setzen“, sagte Griffiths. „In der Ukraine war das Treffen mit ihrer Führung sehr willkommen. Sie haben die meisten unserer Vorschläge genehmigt, und wir haben noch nicht die gleiche Antwort von der Russischen Föderation erhalten.“

Am 28. März beschuldigte UN-Generalsekretär Antonio Guterres Griffiths, sich mit Beamten sowohl aus der Ukraine als auch aus Russland getroffen zu haben, um Vereinbarungen für einen humanitären Waffenstillstand in der Ukraine zu treffen.

Siehe auch  Der EU-Gesetzgeber hat beschlossen, den Verkauf von Benzinautos bis 2035 zu verbieten

Griffiths sagte, er habe sich aus diesem Grund kürzlich mit dem ukrainischen Premierminister, zwei stellvertretenden Premierministern, dem ukrainischen Verteidigungsminister und dem stellvertretenden Außenminister getroffen. Er hatte zuvor gesagt, er habe sich am 4. April mit russischen Beamten getroffen.

Griffiths sagte, das Ziel der Gespräche mit den Parteien sei es, sicherzustellen, dass die Behörden sich der humanitären Bestrebungen der UN bewusst seien, und um Möglichkeiten zu erörtern, wie die UN das humanitäre Benachrichtigungssystem verbessern könne.

Griffiths sagte, ukrainische Beamte hätten der Idee einer gemeinsamen humanitären Verbindungsgruppe und der Idee eines lokalen Waffenstillstands zum Zweck der Bereitstellung humanitärer Hilfe zugestimmt, sagten jedoch, die Russen hätten „keinen lokalen Waffenstillstand an die Spitze ihrer Bemühungen gestellt Tagesordnung, noch nicht.“

„Auf der humanitären Seite müssen wir viel mehr akzeptieren, vor allem von der Russischen Föderation, um Konvois und Konvois zuzulassen“, sagte Griffiths.

Auf die Frage, ob er glaube, dass Russland in gutem Glauben einen dauerhaften Waffenstillstand einführen werde, sagte Griffiths, er werde weiterhin versuchen, zu erleichtern und zu vermitteln, auch wenn die russische Seite sich vorerst nicht bewegt habe.

„Hoffnung ist die Währung des Maklers“, sagte Griffiths. „In jedem Krieg, mit dem ich etwas zu tun hatte, fängst du immer von der Basis der Hoffnungslosigkeit an, weil es so schrecklich aussieht und die Gräueltaten so schrecklich sind … du machst weiter, denn ehrlich gesagt, was ist die Alternative? [negotiations]Das wäre unverantwortlich.“