Februar 7, 2023

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Scholes aus Deutschland warnt vor „vernetzten“ Volkswirtschaften – DW – 29.11.2022

Bundeskanzler Olaf Scholes hat am Dienstag in Berlin ein jährliches Treffen mit den Leitern mehrerer internationaler finanzieller und politischer Organisationen abgehalten – des IWF, der WTO, der ILO, der OECD und der Weltbank. besprochen.

Scholes plädierte dafür, in einer schwierigen Zeit an einem Strang zu ziehen.

„Wir können unsere größten Herausforderungen nur gemeinsam bewältigen“, sagte er.

Scholz versicherte den in Berlin versammelten Staats- und Regierungschefs, dass sie auch in Zukunft mit einer weiteren Zusammenarbeit aus Deutschland rechnen könnten.

Er betonte auch, dass Globalisierung, Abschottung und Protektionismus keine Lösungen seien.

Stattdessen plädierte Scholes für „intelligente Globalisierung, die Abhängigkeit verringern kann“.

WTO-Chef: „Protektionismus zu teuer“

Der Generaldirektor der Welthandelsorganisation (WTO), Ngozi Okonjo-Iweala, warnte die Staats- und Regierungschefs auch vor Protektionismus und argumentierte, dass „die Abkehr vom Handel und Protektionismus es schwieriger – nicht einfacher – machen wird, die Probleme zu lösen, die wir jetzt haben – Protektionismus, Fragmentierung . , Fragmentierung ist sehr störend und wird sehr teuer sein.“

Okonjo-Iweala zitiert eine Schätzung der Welthandelsorganisation von einer langfristigen Verringerung des globalen BIP um 5 %, wenn die Welt in zwei Handelsblöcke zerbricht – einen basierend auf China und den anderen basierend auf den USA.

Ein Zusammenbruch des Welthandels wäre verheerend für die Entwicklungsländer, sagten die Staats- und RegierungschefsBild: Michael Sohn/AP/DPA/Image Alliance

Die geschäftsführende Direktorin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Kristalina Georgieva, sagte der Menge, dass die Globalisierung aufgrund der Coronavirus-Pandemie und des russischen Angriffs auf die Ukraine vor den größten Herausforderungen seit dem Zweiten Weltkrieg stehe.

Sie bat auch: „Ziehen Sie nicht das Geschäft, das uns verbessert.“

Georgieva forderte eine Diversifizierung, warnte jedoch davor, China zu meiden.

Georgieva, Okonjo-Iweala und Weltbankpräsidentin Mari Bankestu waren sich einig, dass die Entwicklungsländer am härtesten getroffen würden, wenn die Weltwirtschaft zersplittert. Einigen Schätzungen zufolge könnten diese zweistellige BIP-Verluste verzeichnen.

Siehe auch  Paul Whelan: Russland fordert die Freilassung eines in Deutschland festgenommenen Spions im Austausch gegen einen Amerikaner

IWF-Chef gibt düstere Wirtschaftsprognosen ab

Die geschäftsführende Direktorin des IWF, Georgieva, sagte, dass sich das Wirtschaftswachstum in den beiden größten Volkswirtschaften der Welt, den USA und China, verlangsamt, und schlug vor, dass die globalen Wachstumsschätzungen des IWF für 2023 von den im Oktober prognostizierten 2,7 % gesenkt werden sollten.

Bis 2023, sagte er, werde ein Drittel der Weltwirtschaft und die Hälfte Europas in einer Rezession sein.

Georgieva sagte, die Inflation werde länger als erwartet anhalten, obwohl wir davon ausgehen, dass sie nächstes Jahr auf 6,5 % sinken wird.

Globalisierungsrückschlag: Eine neue Weltwirtschaftsordnung?

Um dieses Video anzusehen, aktivieren Sie bitte JavaScript und aktualisieren Sie Ihren Webbrowser Unterstützt HTML5-Video

js/ar (dpa, Reuters)