Mai 27, 2022

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Russland fällt in die Ukraine ein und beginnt die Schlacht von Donbass

Russland fällt in die Ukraine ein und beginnt die Schlacht von Donbass

Die russischen Streitkräfte gruppierten sich für eine Offensive in der Ostukraine neu und begannen, was ein ukrainischer Beamter als „zweite Phase des Krieges“ bezeichnete – die Schlacht von Donbass.

Ein ukrainischer Beamter sagte, die Kontrolle über die Stadt Kremina in der östlichen Region Lugansk sei während schwerer Kämpfe bereits „verloren“ worden.

Die Entwicklungen kommen, nachdem Russland am Montag Städte in der gesamten Ukraine bombardiert hat, wobei mindestens vier Raketenangriffe in der westlichen Stadt Lemberg gemeldet wurden, bei denen mindestens sieben Menschen getötet wurden.

Hier sind die neuesten Entwicklungen bezüglich der russischen Invasion in der Ukraine:

Schlacht um Donbass: Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj sagte am Montag in einer Videoansprache, russische Streitkräfte hätten eine Offensive auf die östliche Donbass-Region gestartet. Er sagte, die ukrainischen Streitkräfte würden weiter kämpfen und sagten, er sei „allen unseren Kämpfern, Soldaten, heldenhaften Städten und Dörfern in der Region dankbar, die Widerstand leisten und standhaft bleiben“.

In der Ukraine gibt es keinen „einzigen Ort“, der sicher ist: Ihor Zhovka, der oberste diplomatische Berater der Ukraine des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj, sagte gegenüber CNN, dass „kein einziger Ort, keine Stadt, kein Dorf“ in der Ukraine jetzt sicher sei, nachdem am Montag russische Raketen in Lemberg eingeschlagen seien. Die Stadt galt früher aufgrund ihrer Nähe zur Westgrenze der Ukraine zu Polen als sicherer Hafen.

Frauen und Kinder in einem belagerten Stahlwerk: Ein Video, das Frauen und Kinder zeigt, die im Keller des Stahlwerks Azovstal in der belagerten ukrainischen Hafenstadt Mariupol Unterschlupf suchen, erschien am Montagabend auf Telegram des ukrainischen Asow-Bataillons. Der Bataillonskommandeur, Oberstleutnant Denis Prokopenko, sagte, die russischen Streitkräfte hätten „freiwillig“ auf die Fabrik geschossen. Die Fabrik ist eine von Die letzten Gebiete unter ukrainischer Kontrolle in der Stadt.

Siehe auch  Live-Updates: Russlands Krieg in der Ukraine

Der jüngste Untergang der Moskwa: Neue Bilder erschienen Am frühen Montag erschien in den sozialen Medien der russische Lenkflugkörperkreuzer Moskva schwer beschädigt und fing Feuer in den Stunden, bevor das Schiff am Donnerstag im Schwarzen Meer sank. Die Bilder zeigen den Moskwa-Schiefer auf der einen Seite mit schwarzen Löchern von möglichen Einstichstellen von Raketen und einer großen Rauchfahne, die sich nach oben ausbreitet.

Biden hat keine Pläne, die Ukraine zu besuchen. Die Pressesprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki, bestätigte am Montag, dass es keine Pläne für eine Reise von US-Präsident Joe Biden in die Ukraine gibt, nachdem Selenskyj ihn dazu ermutigt hatte. Der US-Präsident schlug letzte Woche vor, dass er gehen wolle, obwohl er sagte, US-Beamte seien noch „in Gesprächen“ darüber, ob Ein hochrangiger US-Beamter wird die Ukraine besuchen.

Die Vereinigten Staaten beschreiben ihre „Terrorkampagne“: Der Sprecher des Außenministeriums, Ned Price, sagte, die russischen Angriffe in der Ukraine in den letzten Tagen zeigten weiter, dass das Land „eine Terrorkampagne“ gegen die Menschen in der Ukraine starte.

Waffenstillstand „nicht in Sicht“: Am Montag sagte Martin Griffiths, der UN-Untergeneralsekretär für humanitäre Angelegenheiten und Nothilfekoordinator, dass ein Waffenstillstand in der Ukraine nicht in Sicht sei, aber es könne „in ein paar Wochen“ sein, je nachdem, wie der Krieg weitergeht und andauert Verhandlungen.