September 26, 2022

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Rekordregen fordert mindestens 8 Tote in Südkoreas Hauptstadt

Rekordregen fordert mindestens 8 Tote in Südkoreas Hauptstadt

SEOUL (Reuters) – Mindestens acht Menschen starben über Nacht in und um Seoul, sagten südkoreanische Behörden am Dienstag, nachdem sintflutartige Regenfälle Stromausfälle verursachten, Erdrutsche auslösten und Straßen und U-Bahnen überschwemmten.

Der südliche Teil der Landeshauptstadt erhielt am späten Montag mehr als 100 mm (3,9 Zoll) Regen pro Stunde, wobei 141,5 mm in einigen Teilen der Stadt fielen, der höchste Niederschlag seit Jahrzehnten, so die Korea Meteorological Administration (KMA).

Der durchschnittliche Niederschlag in Seoul seit Montag um Mitternacht betrug am Dienstag um 14 Uhr 451 mm, mit mehr Vorhersagen.

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

Präsident Yoon Seok Yeol besuchte am Dienstag eine Wohnung im Souterrain, in der in der Nacht zuvor drei Familienmitglieder starben, nachdem Sturzfluten den Ort überschwemmt hatten.

Die Gefahren solcher unterirdischen Wohnungen namens Panjiha wurden in einer Überschwemmungsszene im Oscar-prämierten Film „Parasite“ aus dem Jahr 2020 dargestellt.

Yoon sagte den Bewohnern der Gegend, dass er versuchen werde, sicherzustellen, dass ihr Leben so schnell wie möglich wieder normal wird, und wies die Beamten an, Maßnahmen zur besseren Gewährleistung der Wohnsicherheit zu prüfen, so eine Erklärung seines Büros.

Mindestens fünf Menschen seien bis zum frühen Dienstag in Seoul und drei weitere in der benachbarten Provinz Gyeonggi gestorben, teilte das zentrale Hauptquartier für Katastrophenschutz und Sicherheitsmaßnahmen mit.

Es fügte hinzu, dass vier, darunter drei Familienmitglieder, starben, nachdem sie in überfluteten Gebäuden ertrunken waren, eines vermutlich einen Stromschlag erlitten hatte, ein weiteres unter den Trümmern einer Bushaltestelle gefunden wurde und die anderen beiden bei einem Erdrutsch starben.

Siehe auch  Russischer Angriff auf die Ostukraine droht Sewerodonezk einzukreisen | Ukraine

Mindestens neun Menschen wurden verletzt, während sieben vermisst wurden.

Im dicht besiedelten, malerischen Stadtteil Gangnam wurden einige Gebäude und Geschäfte überschwemmt und die Stromversorgung unterbrochen, während Autos, Busse und U-Bahn-Stationen überschwemmt wurden und Menschen festsaßen.

Lim Na-kyung, eine 31-jährige Büroangestellte, berichtete am Montagabend von ihren Bedenken und sagte, die Situation erinnere sie an eine Szene aus dem Film „Titanic“ von 1997.

„Ich musste weiter nach oben, weil das Gebäude so schnell versank … Ich konnte nicht glauben, dass ich mit 40 anderen Menschen in einem Gebäude mitten in Gangnam gefangen war“, sagte die zweifache Mutter. der schließlich im Pilates-Center im vierten Stock übernachten musste.

Die Daten zeigten, dass mindestens 765 Einrichtungen beschädigt wurden. Etwa 52 Autobahnen und Straßen wurden gesperrt.

Etwa 391 Menschen wurden im Großraum Seoul vertrieben, von denen die meisten in örtlichen Schulen und Fitnessstudios bleiben mussten. Weitere 399 sind den Angaben zufolge vorübergehend in Gemeindezentren und Schulen umgezogen.

Die Zentrale erhöhte ihren Krisenwarnstatus auf die höchste Stufe und forderte die Organisationen auf, ihre Arbeitszeiten anzupassen.

Die deutsche Nachrichtenagentur KMA warnte vor starken Regenfällen in der Hauptstadt, dem 26-Millionen-Einwohner-Einzugsgebiet sowie Teilen von Gangwon und der Provinz Chungcheong.

KMA erwartet, dass es im zentralen Teil des Landes noch bis mindestens Mittwoch stark regnen wird.

Während Südkorea im Sommer oft sintflutartige Regenfälle erlebt, „kann dieser starke Anstieg der Niederschläge und häufigen sintflutartigen Regenfälle nicht ohne den signifikanten Trend des Klimawandels erklärt werden“, sagte ein Beamter der nordkoreanischen Behörde, der unter der Bedingung der Anonymität sprach, gegenüber Reuters. „Dieses Phänomen tritt häufiger auf, weil der Klimawandel den Sommer verlängert hat.“

(Berichterstattung von Juri Roh und Minwoo Park). Zusätzliche Berichterstattung von Josh Smith. Redaktion von Lincoln Fest und Jerry Doyle

Unsere Kriterien: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.