Juli 14, 2024

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Lakers konzentrieren sich auf JJ Redick als Spitzenkandidat für das Amt des nächsten Trainers: Quellen

Lakers konzentrieren sich auf JJ Redick als Spitzenkandidat für das Amt des nächsten Trainers: Quellen

Laut Quellen aus der Liga und der Medienbranche konzentrieren sich die Los Angeles Lakers auf JJ Redick als Spitzenkandidat für die Position des nächsten Cheftrainers der Franchise. Der Athlet.

Es sei noch keine endgültige Entscheidung gefallen und die Lakers hätten bei der Suche nach einem Cheftrainer noch einige Schritte vor sich, hieß es aus Quellen aus der Liga. Es gibt jedoch starke Anzeichen dafür, dass Redick zum jetzigen Zeitpunkt ihre erste Wahl ist.

Die Suche der Lakers konzentrierte sich in den letzten zwei Wochen ernsthaft auf zwei Kandidaten – Redick und den Co-Trainer der Pelicans, James Borrego –, sagten Quellen aus der Liga.

Redick war der erste Kandidat, der vor drei Wochen ein persönliches Treffen mit den Lakers abhielt, und Borrego führte letzte Woche zum zweiten Mal ein persönliches Interview mit den Verantwortlichen der Lakers, und das Franchise war dabei von ihm beeindruckt. Laut Teamquellen. Auch Anthony Davis und Borrego, die sich in New Orleans kurzzeitig überlappten, haben kürzlich eine Beziehung aufgebaut.

Redick, ein Medienanalyst, fungiert als Farbkommentator für die NBA-Finals, die am Donnerstagabend in Boston beginnen, und bestärkt die NBA in ihrer Überzeugung, dass die mögliche Einstellung nach der Serie offiziell gemacht und bekannt gegeben wird.

Puls-Bulletin

Kostenlose tägliche Sport-Updates direkt in Ihren Posteingang. Abonnement

Kostenlose tägliche Sport-Updates direkt in Ihren Posteingang. Abonnement

Er kauftKaufen Sie den Pulse-Newsletter

Die Lakers interviewten auch mehrere andere Kandidaten, darunter Celtics-Assistent Sam Cassel, Heat-Assistent Chris Quinn, Timberwolves-Assistent Mika Nouri und Nuggets-Assistent David Adelman.

Eine Person, die während des Prozesses zu einer angesehenen inoffiziellen Ressource für die Lakers geworden ist, ist der legendäre ehemalige Duke-Trainer Mike Krzyzewski, dessen umfassende Kenntnisse über Kandidaten wie Redick und andere einen Einblick in die Kultur der Organisation bieten, sagten mehrere mit der Angelegenheit vertraute Quellen. Wünsche und Eigenschaften potenzieller Mitarbeiter in Bezug auf den nächsten Cheftrainer.

Siehe auch  Vergiss Fußball, es ist die Rolex 24 in Daytona, Baby

Krzyzewskis Geschichte bei den Lakers reicht bis ins Jahr 2004 zurück, als Dr. Jerry Buss einen aggressiven, aber erfolglosen Versuch machte, Trainer K zu verpflichten. Redick spielte von 2002 bis 2006 mit Krzyzewski bei Duke.

Die Lakers waren auf der Suche nach einem Trainer mit dem Potenzial und dem Durchhaltevermögen, jetzt und auf lange Sicht Präsident des Teams zu sein, jemand, der die Umkleidekabine leitet und die Spieler zur Rechenschaft zieht, sowie unermüdlich das Spiel plant und für ein gewisses Maß an Struktur sorgt und Organisation dazu, diesen Quellen zufolge. Diese Quellen sagten, er glaube, dass das Franchise Reddick als einen Kandidaten ansieht, der diese Kriterien erfüllen kann.

Quellen beschrieben, dass die Verantwortlichen der Lakers von Bardick und seinem Potenzial als Trainer „fasziniert“ seien.

Reddick muss noch über die Jugendebene hinaus trainieren. Angesichts seiner hochkarätigen Spielerkarriere, seiner Arbeit als Medienpersönlichkeit und seines jüngsten Podcasts „Mind the Game“ mit LeBron James ist er der wahrscheinlichste Spitzenkandidat. Allerdings kündigte James an, dass er sich aus der Trainersuche des Teams heraushalten werde, so die mit der Angelegenheit befassten Personen.

Redick spielte 15 Saisons in der NBA für sechs Teams, vor allem für die Orlando Magic und die Los Angeles Clippers. Als beliebter Schütze erzielte er durchschnittlich 12,8 Punkte pro Spiel und erreichte bei 41,5 Prozent Dreipunktwürfen, 44,7 Prozent aus dem Feld und 89,2 Prozent von der Freiwurflinie die höchste Punktzahl seiner Karriere.

Pflichtlektüre

(Foto: Evan Yu/NBAE über Getty Images)