Juli 14, 2024

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Kimmich kritisiert eine „rassistische“ Umfrage, die zeigt, dass jeder fünfte Deutsche mehr weiße Spieler in der Nationalmannschaft haben möchte

Kimmich kritisiert eine „rassistische“ Umfrage, die zeigt, dass jeder fünfte Deutsche mehr weiße Spieler in der Nationalmannschaft haben möchte

HERZENAURACH, Deutschland (AP) – Der deutsche Mittelfeldspieler Joshua Kimmich hat eine Umfrage, die ergab, dass sich ein Fünftel seiner Landsleute mehr weiße Spieler in der Nationalmannschaft wünschen würden, kritisiert und dies als „absolut rassistisch“ bezeichnet.

Die Befragung von 1.304 zufällig ausgewählten Teilnehmern war ein Auftrag für die ARD-Dokumentation „Einheit, Gerechtigkeit und Vielfalt“, die am Mittwoch ausgestrahlt wird. Etwa 21 % der Befragten gaben an, dass sie sich wünschen, dass mehr Spieler mit weißer Hautfarbe für Deutschland spielen.

„Jeder, der mit Fußball aufgewachsen ist, weiß, dass das absoluter Unsinn ist. Gerade Fußball ist ein tolles Beispiel dafür, wie man verschiedene Länder, verschiedene Hautfarben und verschiedene Religionen zusammenbringen kann“, sagte Kimmich am Samstag. „Darum geht es in unserer Mannschaft. Ohne sie.“ Ich würde viele Spieler verlieren. Völlig rassistisch und hat in unserer Umkleidekabine nichts zu suchen.

Kimmich sprach in Herzogenaurach, wo Deutschland ein Trainingslager für die bevorstehende Europameisterschaft veranstaltet. Der 27-köpfige Kader besteht aus gemischten und schwarzen Spielern.

„Es ist lächerlich, eine solche Frage zu stellen, wenn man bedenkt, dass wir die Europameisterschaft zu Hause ausrichten und das Ziel darin besteht, das ganze Land zu vereinen“, sagte Kimmich. „Es geht darum, gemeinsam Großes zu leisten. Als Team versuchen wir, alle in Deutschland hinter uns zu bringen.“

Deutschland spielt am Montag in Nürnberg in einem Freundschaftsspiel zur EM 2024 gegen die Ukraine und vier Tage später in Mönchengladbach gegen Griechenland.

Das Gastgeberland startet das Turnier am 14. Juni gegen Schottland in München. Anschließend spielen sie am 19. Juni in Stuttgart gegen Ungarn und am 23. Juni in Frankfurt gegen die Schweiz.

Siehe auch  Griechenland schließt die Akropolis, da in ganz Italien, Spanien und Deutschland Warnungen ausgesprochen werden

___

AP-Fußball: https://apnews.com/hub/soccer

Copyright 2024 Associated Press. Alle Rechte vorbehalten. Dieser Inhalt darf ohne Genehmigung nicht veröffentlicht, ausgestrahlt, umgeschrieben oder weitergegeben werden.