Dezember 5, 2022

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Japans Bundesliga-Stars beweisen Deutschlands Untergang – DW – 23.11.2022

Am zweiten Wochenende der Bundesliga-Saison im August war der japanische Mittelfeldspieler Ritsu Tone des SC Freiburg nach einem fiesen Foul von Niko Schlotterbeck am Ende.

Der Verteidiger von Borussia Dortmund und Deutschland trat dann für die Herausforderung auf die Freiburger Bank, als er zugab, dass er seinen Teamkollegen, die von einem harten Zweikampf gebeutelt waren, „eine Botschaft senden wollte“.

Drei Monate später hatte Don jedoch das letzte Lachen, als Japan gegen Deutschland den Ausgleich erzielte und die „Samurai Blue“ ihren WM-Auftakt mit 2:1 gewannen.

Vor Japans WM-Auftakt gegen Deutschland in Al-Rayyan sagte der 24-Jährige, er und seine Teamkollegen kennen „die individuelle Qualität Deutschlands“.

Aber davon war wenig zu sehen, als Tone ungedeckt in den Strafraum klopfte, und schon gar nicht, als Takuma Asano vom VfL Bochum an einem stabilen Schlöterbeck vorbei zum Siegtreffer kam.

Da acht Spieler des japanischen Kaders ihren Vereinsfußball in Deutschland spielen, passt es gut, dass Japans historischer Triumph in der Bundesliga geboren wurde.

Donne und Asanos Bundesliga-Fortschritt

Dons Ausgleichstreffer ist die jüngste Folge seines Aufstiegs zur Prominenz im deutschen Fußball. Nachdem er bei Armenia Bielefeld ausgeliehen war, spielte er kürzlich eine Schlüsselrolle bei Freiburg, das trotz der Niederlage gegen Dortmund im August derzeit Zweiter in der Bundesliga ist und im deutschen Pokal und in der Europa League erfolgreich ist.

Der Siegtreffer war die perfekte Stärkung für das enttäuschende Jahr 2018 für den Bochumer Asano, der im japanischen Kader für die Weltmeisterschaft in Russland übersehen wurde, obwohl er in der Qualifikation eine Schlüsselrolle spielte.

„Die Fußballgötter haben es mir nach seiner Knieverletzung im September gegen Schalke nicht leicht gemacht“, räumte Asano vor Beginn der WM ein. Obwohl er aufgrund seiner Position auf einem Platz harter Konkurrenz ausgesetzt war, zahlte sich das Vertrauen von Cheftrainer Hajime Moriasu gegen Deutschland aus.

Moriyasus Teamkollege Hansi Flick sagte, er sei ein „Fan des japanischen Fußballs“, aber das wird nicht mehr der Fall sein, nachdem sie die WM-Hoffnungen seiner Mannschaft im Auftaktspiel der Gruppe E zunichte gemacht haben.

Japans Sieg ist die jüngste Wendung in der verflochtenen Welt des deutschen und japanischen Fußballs und Teil einer viel umfassenderen Beziehung zwischen den beiden Ländern.

Takuma Asano hat in dieser Saison noch kein Tor für Bochum erzielt, traf aber das Tor, als es für Japan gegen Deutschland darauf ankam.Bild: Dekan Moutaropoulos/Getty Images

Deutschland und Japan: Eine historische Beziehung auf und neben dem Platz

Im Jahr 2021 feierten Deutschland und Japan 160 Jahre Freundschaft zwischen den beiden Ländern, die einen wertvollen kulturellen Austausch geschaffen, aber auch sehr schwierige Zeiten überstanden hat.

Nach der Isolation im 19. Jahrhundert beeinflusste das Zivilgesetzbuch des Deutschen Reiches die Modernisierung der japanischen Gesellschaft, während auch deutsche Industrie-, Medizin- und Militärtechniken übernommen wurden. Viele japanische medizinische Begriffe sind aus dem Deutschen abgeleitet, das Wort „arubaito“ bedeutet Gelegenheitsarbeit, Teilzeitarbeit, vom deutschen „arbeit“.

Vom deutschen Historiker Manfred Osten als „Preußen Asiens“ bezeichnet, führten Japans Militarismus und Imperialismus jedoch während des Zweiten Weltkriegs zu einem desaströsen Bündnis mit Nazideutschland. Nach der bedingungslosen Kapitulation der Achsenmächte im Jahr 1945 erneuerten Deutschland und Japan bald ihre Beziehung durch den Fußball – ein besonderer Tribut an einen Mann.

Der in Dortmund geborene Trainer Dedmar Kramer wechselte Anfang der sechziger Jahre als Technischer Direktor der Nationalmannschaft nach Japan und wurde schnell zu einer beliebten und bekannten Persönlichkeit im Land der aufgehenden Sonne. Es dauerte nicht lange, bis japanische Spieler in die entgegengesetzte Richtung reisten, angefangen bei Yasuhiko Okudera, der 1978 mit Köln die Bundesliga gewann.

Auch die deutschen Nationalspieler Pierre Littbarski (Köln) und Guido Buchwald (Stuttgart) spielten und trainierten Japan erfolgreich, bevor die Fußballbeziehungen zwischen den beiden Ländern im neuen Jahrtausend eine völlig neue Dimension erhielten.

Freiburgs japanischer Mittelfeldspieler Ritsu Tone und Union Berlins Danilho Doekhi kämpfen beim Bundesligaspiel zwischen dem SC Freiburg und Union Berlin um den Ball.
Schlüsselmann: Ritsu Tone ist ein Schlüsselspieler für Freiburg in der BundesligaBild: Thomas Kienzel/AFP/Getty Images

Die Bundesliga genießt in Japan einen hohen Stellenwert

Als Japan 2002 die Weltmeisterschaft mit Südkorea ausrichtete, gingen nur vier Mitglieder des Kaders ins Ausland. Die Samurai Blue schieden schließlich im Achtelfinale aus, aber die Dominoeffekte des Wettbewerbs machten die J-League zu einer beliebten Quelle für Talente in europäischen Scouting-Netzwerken.

In Deutschland wurde der zweimalige Bundesliga-Sieger Shinji Kagawa geehrt, nachdem ihn Borussia Dortmund für knapp 400.000 Euro in einem der größten Schnäppchen der modernen Fußball-Ära verpflichtet hatte.

Während Donne und Asano heute für Freiburg und Bochum spielen, ist der größte Einfluss in Japan Eintracht Frankfurt. Der japanische Twitter-Account der Eagles hat mehr als 31.000 Follower und die Gruppe ist gerade von einer Midseason-Tour durch Tokio und Osaka zurückgekehrt.

Tatsächlich haben viele japanische Journalisten behauptet, dass Makoto Hasebe – der mit 362 Spielen den Rekord für die meisten japanischen Einsätze hält – einen besonderen Platz in der Post-Match-Mix-Zone von Eintracht Frankfurt einnimmt.

An anderer Stelle erlangte Wataro Endo in Stuttgart Legendenstatus, nachdem er in der vergangenen Saison einen Siegtreffer in letzter Minute erzielte, um die Schwaben in der Bundesliga zu halten.

„Die Bundesliga genießt in Japan einen hohen Stellenwert“, sagte Endo kürzlich dem Magazin „Kicker“. „Nicht nur japanische Spieler zieht es in die Bundesliga, auch viele Trainer aus Japan blicken auf Deutschland und diese Liga.“

Insgesamt 39 japanische Spieler haben in der Bundesliga gespielt, wo ihre Disziplin, Selbstlosigkeit und Arbeitsmoral perfekt zu den Anforderungen und Erwartungen des deutschen Fußballs passen. Ironischerweise waren es diese Qualitäten, die den Unterschied gegen Deutschland bewiesen und einige peinliche Momente in der Umkleidekabine garantierten, als Asano und Tone wieder in den nationalen Kampf zurückkehrten.

Bevor in Katar überhaupt ein Ball getreten wurde, hatte Tone davor gewarnt, dass Japan „viele gute Spieler hat, die talentiert sind und eine große Chance haben, die K.-o.-Runde zu erreichen“.

Wenn Nico Schlotterbeck und seine deutschen Teamkollegen es nicht aus der Bundesliga kannten, dann sicherlich jetzt.

Siehe auch  Uwe Seiler Nachruf | Fußball