Juli 22, 2024

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Israelischer Luftangriff auf Schule in Gaza tötet mindestens 40 Menschen: Live-Updates

Israelischer Luftangriff auf Schule in Gaza tötet mindestens 40 Menschen: Live-Updates

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu drohte am Mittwoch mit weiteren militärischen Aktionen gegen die Hisbollah im Libanon, während die Gerüchte über einen weiteren groß angelegten Krieg zunahmen, während Israel im Gazastreifen gegen die Hamas kämpft.

Zwei Tage, nachdem Hisbollah-Kämpfer eine Flut von Raketen und gezündeten Drohnen vom Libanon in den Norden Israels abgefeuert hatten und mehrere Waldbrände entfachten, besuchte Netanyahu Soldaten und Feuerwehrleute in der Gegend und sagte, die IDF sei zu einem Angriff bereit.

Er sagte laut Angaben der israelischen Regierung: „Wer glaubt, dass er uns Schaden zufügen kann und wir darauf reagieren, indem wir untätig bleiben, begeht einen großen Fehler.“ Er fügte hinzu: „Wir sind bereit, im Norden sehr intensive Arbeit zu leisten. Auf die eine oder andere Weise werden wir die Sicherheit im Norden wiederherstellen.“

Andere israelische Beamte haben damit gedroht, im Libanon einen Krieg gegen die Hisbollah zu führen, die seit Beginn des Krieges zwischen Israel und der Hamas im Oktober ihre Angriffe auf Nordisrael verschärft hat. Aber die feindseligen Gespräche haben mehr Gewicht, wenn sie von höchster Stelle kommen – nicht nur vom Premierminister, sondern auch vom Stabschef der Armee und einem Kabinettsminister.

Israelische Streitkräfte und die Hisbollah, eine vom Iran unterstützte Miliz und politische Fraktion, die de facto die Kontrolle über den Südlibanon ausübt, liefern sich seit Monaten einen Schlagabtausch und haben mehr als 150.000 Menschen auf beiden Seiten der Grenze zur Flucht gezwungen.

Am Montag sendete der von der Hisbollah kontrollierte libanesische Fernsehsender Al-Manar Die Gruppe sagte, sie habe das Feuer auf israelische Soldaten eröffnet An mehreren Orten in Grenznähe wurden Feuer entfacht, die mutmaßlich Todesopfer forderten.

Siehe auch  Erneute Kämpfe im Sudan, nachdem der UN-Gesandte sagte, der Waffenstillstand habe teilweise gehalten

Israelische Medien berichteten, dass einer der schwersten Brände Häuser in der israelischen Stadt Kiryat Shmona nahe der libanesischen Grenze bedrohte. Diese Stadt wurde wie ein Großteil der israelischen Grenzregion seit Monaten weitgehend evakuiert, und es wurden keine Opfer gemeldet.

Am Mittwoch bekannte sich die Hisbollah zu einem weiteren Drohnenangriff in der Region. Das israelische Militär sagte, zwei Drohnen seien in der Gegend von Hurfish gelandet, einem drusischen Dorf, dessen Bewohner hauptsächlich der arabisch-israelischen Minderheit Israels angehören. Mindestens 11 Menschen wurden verletzt, einer davon in ernstem Zustand. Nach Angaben der israelischen Armee, die sagte, sie untersuche den Vorfall, ertönten keine Sirenen, um vor dem Angriff zu warnen.

Solche Angriffe – und die Androhung direkterer Militäraktionen – haben Bedenken hinsichtlich der Möglichkeit geweckt, dass Israel einen Krieg an zwei Fronten führen könnte.

Matthew Miller, ein Sprecher des Außenministeriums, sagte am Mittwoch, dass die Biden-Regierung weiterhin „zutiefst besorgt“ über die Gefahr einer Eskalation zwischen Israel und der Hisbollah sei.

Er fügte hinzu: „Allerdings hat die israelische Regierung seit langem betont – privat gegenüber uns und sie hat dies auch öffentlich gesagt –, dass ihre bevorzugte Lösung für diesen Konflikt eine diplomatische ist, und wir suchen weiterhin nach einer diplomatischen Lösung.“ sagte Miller.

Die Biden-Regierung führte Gespräche mit Israel und dem Libanon und tauschte über Vermittler Nachrichten mit der Hisbollah aus. Laut libanesischen und israelischen Beamten und anderen Teilnehmern zielen die Gespräche darauf ab, die Hisbollah-Truppen von der Grenze zu vertreiben.

Aber die Hisbollah hat wiederholt erklärt, dass sie nicht verhandeln wird, bis der Krieg in Gaza endet, und israelische Militärbeamte sagten diese Woche, sie seien zunehmend frustriert über die Angriffe der Hisbollah.

Siehe auch  Europa startet mit historischer Winterhitze ins neue Jahr und Skigebiete schließen

„Wir nähern uns dem Punkt, an dem eine Entscheidung getroffen werden muss, und die IDF ist bereit und auf diese Entscheidung vorbereitet“, sagte Generalleutnant Herzi Halevy, Stabschef der IDF, am Dienstag.

Rechtsextreme Führer in Israel rufen zum Krieg gegen die Hisbollah im Libanon auf. „Die Zeit ist gekommen“, sagte Bezalel Smotrich, Israels Finanzminister, am Mittwoch in den sozialen Medien. „Es gibt volle Unterstützung vom gesamten Volk Israel.“

Israel marschierte 1978, 1982 und 2006 in den Libanon ein, um die Militanten zu eliminieren, die Angriffe auf Israel verübt hatten.

Adam Rasgon Und Efrat Livni Hat zu Berichten beigetragen.