Juli 3, 2022

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Im Gegenzug könnte Deutschland ein sofortiges EU-Embargo gegen russisches Öl unterstützen

  • EU-Minister diskutieren über Russlands Energieversorgung
  • Zivilisten versuchen, die Stadt Mariupol nach mehrwöchiger Belagerung zu verlassen
  • Moskau hat seine Offensive im südlichen und östlichen Donbass der Ukraine verstärkt

Kiew / Lemberg, 2. Mai (Reuters) – Die Europäische Union (EU) bereitet Sanktionen gegen russische Ölverkäufe wegen ihrer Besetzung der Ukraine vor, nachdem Russland, Russlands größter Energieverbraucher, am Montag eine große Änderung vorgenommen hat. .

Es wird erwartet, dass die Europäische Kommission diese Woche ein sechstes EU-Paket gegen Russland wegen der Besetzung der Ukraine am 24. Februar vorschlägt, einschließlich eines möglichen Embargos für russische Ölkäufe.

Kiew behauptet, dass Russlands Energieexporte nach Europa bisher von internationalen Sanktionen ausgenommen seien und dass täglich Millionen Euro für die Kriegsanstrengungen des Kreml ausgegeben würden.

Melden Sie sich jetzt für den unbegrenzten kostenlosen Zugang zu Reuters.com an

„Dieses Paket sollte klare Maßnahmen beinhalten, um Russlands Einnahmen aus Energiequellen zu verhindern“, sagte der ukrainische Präsident Wolodymyr Zhelensky in seiner nächtlichen Videoansprache.

Deutschland sagte am Montag, es sei bereit, ein sofortiges EU-Embargo gegen russisches Öl zu unterstützen.

„Wir sind an einem Punkt angelangt, an dem Deutschland dem Ölembargo widerstehen kann“, sagte Bundeswirtschaftsminister Robert Hebeck. Weiterlesen

Präsident Olaf Scholes, der bei der Unterstützung der Ukraine vorsichtiger war als andere westliche Führer, steht unter dem Druck, entschieden Stellung zu beziehen.

Scholz schwor, bis der russische Präsident Wladimir Putin ein Friedensabkommen mit der Ukraine und ein Friedensabkommen unterzeichnet, dass Kiew es unterstützen könne, sagte er in einem Interview mit dem öffentlich-rechtlichen ZDF. Weiterlesen

Es wäre einfacher, Europa vom russischen Öl auszuschließen, als die Abhängigkeit Russlands vom Erdgas zu verringern. Moskau hat gefordert, dass europäische Verbraucher Gas in Rubel bezahlen, was die EU abgelehnt hat. Vergangene Woche setzte Moskau Lieferungen nach Polen und Bulgarien aus.

Siehe auch  „Deutschland gibt im Oktober 7.000 Pence-Artefakte an Nigeria zurück“

Bei einem Treffen der EU-Minister am Montag wurde davor gewarnt, dass die vollständige Erfüllung der Moskauer Gasforderung in Rubel gegen bestehende EU-Sanktionen verstoßen würde.

EU-Botschafter treffen sich am Mittwoch, um über das geplante Ölembargo zu diskutieren.

Die ersten Zivilisten, die aus einem riesigen Stahlwerk in Mariupol evakuiert wurden, trafen am Montagabend nach einer Nachtbusfahrt über die Frontlinie in die von der Ukraine kontrollierte Stadt Saporischschja ein.

Die Ukraine sagt, dass Hunderte von Zivilisten mit den letzten ukrainischen Wachen der Stadt in der Azovstal-Anlage gefangen sind. Dutzende Menschen konnten am Sonntag im Rahmen einer von den Vereinten Nationen organisierten Evakuierung verlassen, die erste Person, die Putins Befehl, das Werk letzte Woche zu schließen, entkam.

Kapitän Sviadoslav Palmer, 39, stellvertretender Kommandeur des ukrainischen Asow-Bataillons, sagte Reuters aus dem Inneren der Anlage, dass die Militanten die Stimmen von Frauen, Kindern und älteren Menschen hören könnten, die auf dem Boden gefangen seien, und keine Ausrüstung hätten, um sie auszugraben. Weiterlesen

„Wir hatten geplant, den Bunker abzureißen, sein Eingang war blockiert, aber Marineartillerie und Fassartillerie eröffneten Montagnacht das Feuer. Heute hat der Flugverkehr den ganzen Tag gearbeitet und Bomben geworfen“, sagte Palmer.

Versuche, die Evakuierung von Zivilisten aus anderen Teilen der Stadt, die jetzt unter russischer Kontrolle stehen, zu arrangieren, verzögerten sich. Nach Angaben der Ukraine halten sich nach monatelanger Belagerung durch die Russen immer noch 100.000 Menschen in der zerstörten Stadt auf.

„Unser Haus wurde komplett zerstört. Wir hatten ein zweistöckiges Gebäude, das es nicht mehr gibt. Es brannte bis auf die Grundmauern nieder“, sagte die aus Mariupol stammende Natalia Syntomirska, die am Montag mit einem letzten Servicewagen in Saporischschja ankam.

Siehe auch  Das deutsche Kriegsschiff weigerte sich auf einer Reise zum Südchinesischen Meer, Berlin, in den Hafen einzulaufen

Zhelensky sagte, die Evakuierungsbemühungen seien im Gange und es werde erwartet, dass sich am Dienstag weitere Menschen durch humanitäre Korridore aus Berdjansk, Tokmak und Wassiljewka bewegen würden.

Kiew seinerseits hofft, dass die massive Zuführung westlicher Militärhilfe es ihm ermöglichen wird, diesen Angriff zu vereiteln.

Regionalgouverneur Ole Sinehubov sagte, fünf Menschen seien am Montag bei fünf Beschüssen russischer Streitkräfte auf die Stadt Charkiw verletzt worden. Weiter südlich sei Isiam ein Schlachtfeld gewesen und die meisten Häuser der Stadt seien zerstört worden, sagte er.

Nachdem Russland Ende März gezwungen war, seinen Angriff auf Kiew einzustellen, startete es eine Großoffensive in den Provinzen Donezk und Luhansk in der Ostukraine, von denen einige bereits vor der Invasion von von Russland unterstützten Separatisten erobert worden waren. Russische Truppen versuchen jetzt, eine große ukrainische Streitmacht einzukreisen, und greifen mit massivem Bombardement aus allen Richtungen an.

Ukrainische Streitkräfte sagten am Montag, dass russische Streitkräfte versuchten, die führende Stadt Lubinsk in Rubishnew zu erobern und sich auf einen Angriff auf das nahe gelegene Siverodonetsk vorzubereiten.

Bei Bopasna, weit im Süden, kam es zu heftigen Zusammenstößen. Der Regionalgouverneur Sergei Kaitoi sagte, die Leichen könnten nicht eingesammelt werden, weil der Beschuss so heftig war.

„Ich möchte jetzt nicht darüber sprechen, was mit den Menschen in Popasna, Rubizhne und Novotoshkivske passiert. Diese Städte existieren nicht mehr. Sie haben sie vollständig zerstört.“

Russland greift auch Ziele fern der Frontlinie mit Raketen an. Ein 14-jähriger Junge wurde getötet und ein 17-jähriges Mädchen verletzt, als eine Rakete einen Unterstand im südlichen Hafen von Odessa traf, sagte Selenskyj. Weiterlesen

Kate Upnet in Brüssel, Bericht von Hamuta Hassan und George Silva in Topropilia, Ukraine, und Natalia Synets in Kiew; Zusätzlicher Bericht von Reuters-Journalisten; Geschrieben von Peter Groff und Toina Siaku; Redaktion von Nick McPhee, Tomas Janowski, Cynthia Asterman und Lincoln Feast.

Unsere Standards: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.