Oktober 6, 2022

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Gaskrise bringt deutschen Glashersteller an den Rand des Abgrunds

KLEINTETTAU, Deutschland: In 400 Jahren hat Heinz-Klass, einer der weltweit größten Hersteller von Parfümflaschen aus Glas, allein im vergangenen Jahrhundert viele Krisen erlebt, darunter zwei Weltkriege und die Ölkrise der 1970er Jahre.

Aber Deutschlands gegenwärtiger Energienotstand trifft den Kern seiner Existenz. „Wir erleben eine Ausnahmesituation“, sagte Murat Agak, stellvertretender Vorstandsvorsitzender des 1622 gegründeten Familienunternehmens, gegenüber AFP.

„Wenn die Gasversorgung unterbrochen wird … wird die Glasproduktion vollständig verschwinden“, sagte er. Um Glas herzustellen, wird Sand auf eine Temperatur von 1.600 Grad Celsius (2.912 Grad Fahrenheit) erhitzt und Gas ist die am häufigsten gewählte Energiequelle.

Bis vor kurzem trug der Gasfluss durch eine Pipeline von Russland nach Deutschland dazu bei, die Produktionskosten niedrig zu halten, was Heinz-Klass einen Jahresumsatz von rund 300 Millionen Euro (305 Millionen US-Dollar) ermöglichte. Zu wettbewerbsfähigen Preisen exportierte der Glashersteller 80 Prozent seiner Gesamtproduktion.

Doch dieses Wirtschaftsmodell wird nun nach dem Einmarsch Russlands in die Ukraine in Frage gestellt. Moskau hat die Gaslieferungen nach Deutschland um 80 Prozent gedrosselt, was vermutlich ein Versuch ist, die Entschlossenheit von Europas größter Volkswirtschaft, die Ukraine zu unterstützen, zu schwächen.

Berlin sucht nach alternativen Energiequellen, um die Ressource zu ersetzen, die einst 55 Prozent seiner gesamten Gasimporte ausmachte. Die Folge: steigende Energiepreise. Für Heinz-Glass sei das eine „zehn- bis 20-fache Steigerung“ der Kosten im Vergleich zu 2019, sagte Agack.

Nicht nur Heinz-Glas, sondern ein Großteil der deutschen Industrie befindet sich in einer Gasversorgungskrise. Viele Unternehmen erstellen Notfallpläne, da die Bundesregierung davor gewarnt hat, dass russisches Gas komplett abgeschaltet werden könnte.

Der Winter naht, das Krisenfieber hat seinen Höhepunkt erreicht. Der Chemieriese BASF plant, in seinem zweitgrößten deutschen Werk Gas durch Heizöl zu ersetzen. Henkel, der auf Kleb- und Dichtstoffe spezialisiert ist, prüft, ob seine Mitarbeiter von zu Hause aus arbeiten können.

Siehe auch  Scholes of Germany verspricht, den Kampf gegen die Regierung zu "gewinnen"

Aber die Folgen einer vollständigen Abschaltung der russischen Gasflüsse könnten für viele Unternehmen irreversibel sein. Die 1661 eröffnete Heinz-Glass-Manufaktur in Cleandetta produziert täglich rund 70 Tonnen kleine Glasflaschen, die durch die Hitze der Öfen geformt werden.

Empfindliche Gefäße, die mit komplizierten Motiven verziert sind, werden an die Kunden des Unternehmens – einschließlich seines größten französischen Konglomerats L’Oreal – versandt und mit Parfums gefüllt. In jeder Phase des Herstellungsprozesses – von der Vorbereitung des Materials mit Quarzsand bis zur endgültigen Formgebung der Flasche – ist Wärme unerlässlich.

In der zweitgrößten Fabrik des Unternehmens im Bergdorf Paisa sagte Akak, dass ein Gasausfall den Glasofen dauerhaft beschädigen würde. Um das Risiko kurzfristig abzusichern, hat Heinz-Glass in Flüssiggas-Aktien investiert, die von Lkws angetrieben werden.

Aber das verdreifacht die Energierechnung und wird immer noch nicht genug sein – die beiden deutschen Fabriken benötigen für den Betrieb „das Äquivalent von 3.000 Fußballfeldern Solarzellen“. Langfristig würde der Ersatz des gesamten Gassystems durch die Strominfrastruktur 50 Millionen Euro (51 Millionen US-Dollar) kosten, sagte Agac, die sich das Unternehmen nicht leisten könne.

Selbst im Werk Kleindetau, wo die Öfen mit Strom betrieben werden, benötigen rund 40 Prozent der industriellen Prozesse noch Gas. „Wir brauchen staatliche Unterstützung“, sagte Agak und fügte hinzu, dass das Unternehmen sonst gezwungen sein könnte, die Produktion woanders hin zu verlagern, etwa nach Indien oder China, wo es bereits eine Fabrik hat.

Für die 1.500 Mitarbeiter des Unternehmens in Deutschland sieht die Zukunft düster aus. „Ich bin in einem Alter, in dem es mir nicht mehr so ​​wichtig ist. Aber jüngere Leute haben Angst, ihren Job zu verlieren“, sagt Michaela Trepps, 61, während sie Hunderte von kleinen Flakons aus der Produktion inspiziert.

Siehe auch  Deutschland trifft in einem WM-Unentschieden gegen Spanien auf den Iran und die Vereinigten Staaten

Aber vorerst ist das Management zuversichtlich, dass Heinz-Glas durchkommen kann. Seit 1622 „hat es genug Krisen gegeben … allein im 20. Jahrhundert, der Erste Weltkrieg, der Zweite Weltkrieg, die Ölkrise in den 70er Jahren, viele, viele Krisensituationen. Wir haben sie alle überlebt“, sagte Agack. „Wir werden diese Krise irgendwie überwinden.“