Juli 14, 2024

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Flüchtlingsabkommen mit Ruanda: Kigali sagt, dass es Großbritannien wegen des gestrichenen Plans nicht zurückzahlen muss

Flüchtlingsabkommen mit Ruanda: Kigali sagt, dass es Großbritannien wegen des gestrichenen Plans nicht zurückzahlen muss

Bildquelle, Getty Images

Kommentieren Sie das Foto, Der ehemalige Premierminister Rishi Sunak (links) und der ruandische Präsident Paul Kagame (rechts) waren Befürworter des umstrittenen Vorhabens

  • Autor, Wedaeli Chibelushi Restaurant in London und Samba Cyuzuzo Restaurant in Kigali
  • Rolle, BBC News und BBC Great Lakes

Ruanda hat erklärt, dass es nicht verpflichtet sei, dem Vereinigten Königreich eine Rückerstattung zu leisten, nachdem ein Migrationsabkommen über mehrere Millionen Pfund zwischen den beiden Ländern gekündigt wurde.

Der neue britische Premierminister und Labour-Chef Keir Starmer gab am Wochenende bekannt, dass ein Plan zur Abschiebung einiger Asylsuchender nach Ruanda „tot und begraben“ sei.

Der Plan wurde von der vorherigen konservativen Regierung ausgearbeitet, die Ruanda seit der Vorstellung des Plans im Jahr 2022 240 Millionen Pfund (310 Millionen US-Dollar) gezahlt hat.

Am nächsten Tag sagte ein ruandischer Regierungssprecher dem Staatsfernsehen des Landes: „Um es klarzustellen: Die Rückzahlung des Geldes war überhaupt nicht Teil der Vereinbarung.“

Alan Mukuralinda sagte, dass die Vereinbarung „keine Rückgabe der Gelder vorsehe“ und dass das Vereinigte Königreich an Ruanda herangetreten sei und eine Partnerschaft beantragt habe, die „ausgiebig diskutiert“ worden sei.

Im Januar, 21 Monate nach der Einstellung des Plans, schlug der ruandische Präsident Paul Kagame vor, einen Teil des Geldes zurückzugeben, falls keine Asylsuchenden ins Land geschickt würden.

Doch die ruandische Regierung bestätigte später, dass es „keine Verpflichtung“ gebe, das Geld an das Vereinigte Königreich zurückzuerstatten.

Ein Arbeiter am Standort Gahanga sagte der BBC, dass der Tod des Planers „unser Leben negativ beeinflussen könnte“.

Bauarbeiter erhalten zwischen 1,80 und 6 Pfund pro Tag – ein relativ guter Lohn für Bauarbeiter in Ruanda.

Die Bewohnerin Maria Nirahabimana sagte, der Wert der Häuser in ihrem Viertel sei seit Baubeginn erheblich gestiegen, sie befürchtete jedoch, dass „die Armut nach Gahanga zurückkehren würde“.

Kommentieren Sie das Foto, Arbeiter, die Unterkünfte für Asylbewerber bauen, befürchten, dass sie nun arbeitslos werden

Seit seine Partei letzte Woche die Wahlen mit einem Erdrutschsieg gewonnen hat, hat Starmer das Ruanda-Programm als teuren „Scherz“ bezeichnet und versprochen, sich stattdessen auf die Einrichtung eines neuen Grenzschutzkommandos zu konzentrieren, um gegen Menschenschmuggelbanden vorzugehen.

In den letzten zwei Jahren kam es von anderen Parteien zu Widerstand gegen den Gesetzentwurf – der Oberste Gerichtshof des Vereinigten Königreichs hat das System für illegal erklärt, Menschenrechtsorganisationen haben es als hart und grausam beschrieben, während Gegner innerhalb der Konservativen Partei auf Änderungen gedrängt haben, die einen besseren Schutz bieten würden das Schema aus rechtlichen Herausforderungen.

Die Vorgängerregierung sagte, der Plan ziele darauf ab, Menschen davon abzuhalten, in kleinen Booten den Ärmelkanal zu überqueren.

Die illegale Einwanderung ist eine der größten Herausforderungen für die britische Regierung.

Bisher haben in diesem Jahr mehr als 13.000 Menschen den Ärmelkanal in kleinen Booten überquert.

Die Zahl ist höher als die Zahlen für den gleichen Zeitraum des Vorjahres, obwohl im Jahr 2023 insgesamt ein Rückgang im Vergleich zu 2022 zu verzeichnen war.

Sie sagte, sie wünsche sich einen einheitlicheren Ansatz innerhalb Europas zur Bekämpfung der illegalen Einwanderung.

Zusätzliche Berichterstattung von Anne Sui von der BBC.

Sie könnten auch interessiert sein an:

Bildquelle, Getty Images/BBC