Februar 7, 2023

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Filmstudios können jetzt wegen irreführender Trailer verklagt werden

Dank eines neuen Urteils könnten irreführende Filmtrailer der Vergangenheit angehören.

für mich vielfältigDer US-Bezirksrichter Stephen Wilson hat am Dienstag entschieden, dass Filmstudios aufgrund falscher Werbegesetze verklagt werden können, wenn sie irreführende Filmtrailer veröffentlichen. Die Ausgabe entstand im Film Yesterday aus dem Jahr 2019, in dem Himesh Patel als Mann in einer Welt ohne die Beatles auftrat.

Der Trailer zu Yesterday zeigte Clips der Schauspielerin Ana de Armas, bekannt für ihre Rollen in Knives Out, The Grey Man und Blonde. Zwei Fans des Schauspielers verklagten im Januar und behaupteten, sie hätten sie gestern gemietet, nachdem sie sie im Wohnwagen gesehen hatten. Als sie sich jedoch den Film ansahen, stellten sie fest, dass de Armas im letzten Film ausgelassen worden war.

Ursprünglich sollte de Armas eigentlich ein Liebesinteresse für Patels Charakter in Yesterday spielen. Sie wurde jedoch vollständig aus dem Film ausgeschlossen, weil das Publikum die Idee nicht mochte, dass Patel von seinem primären Liebesinteresse (Lily James) abweicht.

Zuvor hatte Universal versucht, die Klage loszuwerden. Das Studio hat argumentiert, dass die Filmtrailer Schutz unter dem First Amendment verdienen, und behauptet, dass der Trailer ein „ausdrucksstarkes Kunstwerk“ sei und als „nichtkommerzielle“ Rede betrachtet werden sollte. Wilson weist das Argument zurück und sagt, dass der Trailer tatsächlich kommerzielle Rhetorik sei. Somit unterliegen Trailer dem California False Advertising Act und dem Unfair Competition Act des Bundesstaates.

„Universal hat recht damit, dass der Trailer etwas Kreativität und redaktionelle Wertschätzung erfordert, aber diese Kreativität überwiegt nicht den kommerziellen Charakter des Trailers“, schrieb Wilson. „Ein Trailer ist im Wesentlichen eine Werbung, die darauf abzielt, einen Film zu verkaufen, indem den Verbrauchern eine Vorschau des Films geboten wird.“

Siehe auch  Wordle 276 für den 22. März Hinweise – Probleme mit der heutigen Wordle-Antwort? Drei Ratgeber zur Hilfe | Spiele | Unterhaltung

Es ist nicht ungewöhnlich, dass Filmtrailer Filmmaterial enthalten, das im endgültigen Film nicht vorkommt. zum Beispiel, Ein Teaser-Trailer Für Jurassic Park (ein weiterer Universal-Film) besteht es ausschließlich aus geschnittenem Filmmaterial. Mit diesem neuen Urteil steht Studio die Tür offen, um wegen der Veröffentlichung höchst irreführender Trailer verklagt zu werden.

Carson Burton ist ein freiberuflicher Autor für IGN.