Juli 14, 2024

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

EU-Staats- und Regierungschefs können sich nicht auf die zweite Amtszeit von der Leyens einigen – POLITICO

EU-Staats- und Regierungschefs können sich nicht auf die zweite Amtszeit von der Leyens einigen – POLITICO

Im Anschluss an die Europawahlen kam es zu einem frühen Konsens, die deutsche Politikerin von der Leyen für eine zweite Amtszeit als Präsidentin der Europäischen Kommission, António Costa aus Portugal als Präsident des Europäischen Rates und Roberta Mitsola aus Malta als Präsidentin des Europäischen Parlaments zu nominieren und Kaia Kallas aus Estland als außenpolitische Beauftragte. .

Die Erwartungen waren hoch, als sich die 27 Staats- und Regierungschefs in Brüssel trafen, in der Hoffnung, die vier Spitzenpositionen des Blocks zwischen der aktuellen Koalition aus der Mitte-Rechts-Europäischen Volkspartei, Sozialisten und Liberalen aufzuteilen.

Nachdem Macrons Partei bei den Wahlen der extremen Rechten unterlegen war, scheint seine Entscheidung, das französische Parlament aufzulösen und vorgezogene Neuwahlen auszurufen, die Diskussionen über Führungspositionen beschleunigt zu haben. Normalerweise dauern Verhandlungen Wochen.

In den letzten Wochen haben auch andere europäische Staats- und Regierungschefs angesichts des russischen Krieges in der Ukraine und der möglichen Rückkehr des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump die Notwendigkeit von Kontinuität betont.

Doch die Hoffnung auf eine schnelle Einigung schwand am Montagabend, als die Europäische Volkspartei, Siegerin der Europawahl, weitere Zugeständnisse und mehr Macht in den Spitzenpositionen forderte. Wie erwartet wollte die EVP von der Leyen und Mitsola, die beide zur politischen Familie gehören, wiederernennen. Darüber hinaus schlug die EVP den Sozialisten vor, die Amtszeit des Präsidenten des Europäischen Rates in zwei Teile von jeweils zweieinhalb Jahren aufzuteilen – einen davon würde die EVP erhalten.

Dies wiederum verärgerte die Sozialisten und Demokraten, die hofften, Costas Position zu gewinnen. Kurz nachdem die Gespräche scheiterten, begann das Schuldspiel.