November 27, 2022

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Erdbeben in Südwestchina tötet 30 Menschen und löst Erdrutsche aus

Erdbeben in Südwestchina tötet 30 Menschen und löst Erdrutsche aus

PEKING (AFP) – Mindestens 30 Menschen wurden bei einem Erdbeben der Stärke 6,8 getötet, das am Montag die südwestchinesische Provinz Sichuan erschütterte, Erdrutsche verursachte und Gebäude in der Provinzhauptstadt Chengdu erschütterte, deren 21 Millionen Einwohner bereits unter COVID-19 leiden . Nah dran.

Das China Earthquake Networks Center sagte, das Beben habe kurz nach Mittag ein Berggebiet im Landkreis Luoding getroffen.

Die Provinz Sichuan, die am Rande des tibetischen Plateaus liegt, wo sich tektonische Platten treffen, ist regelmäßig von Erdbeben betroffen. Zwei Erdbeben im Juni Mindestens vier Menschen wurden getötet.

Staatliche Medien sagten, die Zahl der Todesopfer sei auf 30 gestiegen, als die Suche nach den Eingeschlossenen am Montagabend fortgesetzt wurde.

Zuvor hatten die Behörden 7 Todesfälle im Kreis Luoding und weitere 14 im benachbarten Kreis Ximian im Süden gemeldet. Drei der Toten waren Arbeiter in der Heilogu Scenic Area, einem Wald- und Gletscher-Naturschutzgebiet.

Neben den Todesfällen haben die Behörden von herunterfallenden Steinen und Erde von Berghängen berichtet, die Schäden an Häusern und Stromausfälle verursachten, berichtete der staatliche Sender CCTV. Das Ministerium für Notfallmanagement sagte, ein Erdrutsch habe eine Landstraße geschlossen und sie mit Steinen übersät zurückgelassen.

In Chengdu, 200 Kilometer vom Epizentrum entfernt, erzitterten Gebäude. Die Bewohnerin Jiang Danli sagte, sie habe sich in ihrer Wohnung im 31. Stock fünf Minuten lang unter einem Schreibtisch versteckt Viele ihrer Nachbarn seien aus Angst vor den Nachbeben nach unten geeilt.

„Im Juni gab es ein starkes Erdbeben, aber es war nicht sehr beängstigend. Dieses Mal hatte ich wirklich Angst, weil ich in einem höheren Stockwerk wohne und mir vom Zittern schwindelig wurde“, sagte sie der Associated Press.

Siehe auch  Der ukrainische Präsident Selenskyj veranstaltet Gespräche mit dem UN-Generalsekretär, dem Führer der Türkei

Auf das Erdbeben und die Abschaltung folgten eine Hitzewelle und Dürre, die aufgrund der Abhängigkeit Sichuans von Wasserkraft zu Wasserknappheit und Stromausfällen führten. Es kommt zu der jüngsten größeren Abschaltung im Rahmen von Chinas strenger „Null-COVID“-Politik hinzu.

Jiang sagte, die vergangenen zwei Monate in Chengdu seien „seltsam gewesen“.

Der US Geological Survey verzeichnete für das Erdbeben am Montag in einer relativ geringen Tiefe von 10 km (6 Meilen) eine Magnitude von 6,6. Erste Messungen von verschiedenen Agenturen variieren oft leicht.

Das tödlichste Erdbeben in China in den letzten Jahren war das Erdbeben der Stärke 7,9 im Jahr 2008, bei dem fast 90.000 Menschen in Sichuan ums Leben kamen. Das Erdbeben zerstörte Städte, Schulen und ländliche Gemeinden außerhalb von Chengdu, was zu jahrelangen Bemühungen zum Wiederaufbau mit widerstandsfähigeren Materialien führte.