Juli 14, 2024

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Die Vereinten Nationen bestätigen die Inhaftierung von elf Houthi-Mitarbeitern im Jemen

Die Vereinten Nationen bestätigen die Inhaftierung von elf Houthi-Mitarbeitern im Jemen

Kommentieren Sie das Foto, Die Huthi kontrollieren die jemenitische Hauptstadt Sanaa und den Nordwesten des Landes

Die Vereinten Nationen forderten die sofortige Freilassung von elf ihrer Mitarbeiter, die von der Huthi-Gruppe im Jemen festgehalten wurden.

In verschiedenen Teilen des konfliktgeschüttelten Landes wurden offenbar im Rahmen einer koordinierten Razzia Mitarbeiter entführt.

Der Sprecher der Vereinten Nationen, Stephane Dujarric, sagte, dass die internationale Organisation alle verfügbaren Kanäle nutzt, um ihre sichere und bedingungslose Freilassung so schnell wie möglich sicherzustellen.

Die bewaffnete Bewegung versteht sich als Teil der vom Iran angeführten „Achse des Widerstands“ gegen Israel, die USA und den Westen und erklärte ihre Unterstützung für die Palästinenser im Gazastreifen.

Die Huthi greifen Handelsschiffe im Roten Meer an, was zu Vergeltungsangriffen der USA und ihrer Verbündeten aus der Luft führt.

In Berichten unter Berufung auf Beamte der international anerkannten jemenitischen Regierung heißt es, dass auch eine Reihe von Mitarbeitern anderer internationaler Organisationen festgenommen wurden.

Telefone und Computer wurden bei Razzien in Häusern und Büros von Arbeitern beschlagnahmt, die Monate nach den Huthi-Angriffen auf Handelsschiffe im Roten Meer stattfanden.

Die Mayon Organization for Human Rights sagte, dass Houthi-Geheimdienstmitarbeiter gleichzeitig 18 Helfer aus mehreren Gruppen in Amran, Hodeidah, Saada und Sanaa ins Visier genommen hätten.

Beamte teilten der Nachrichtenagentur Reuters mit, dass mehrere Mitglieder des von den USA unterstützten National Democratic Institute ins Visier genommen worden seien.

Dieser Schritt erfolgt, da die Houthis mit zunehmenden wirtschaftlichen Schwierigkeiten und Luftangriffen der von den USA geführten Koalition konfrontiert sind.

Die bewaffnete Gruppe kontrolliert die jemenitische Hauptstadt Sanaa und den Nordwesten des Landes und leitet eine De-facto-Regierung, die Steuern eintreibt und Geld druckt.

Die international anerkannte jemenitische Regierung hat ihren Sitz im südlichen Hafen von Aden.