Mai 26, 2022

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Die Verbraucherpreise in China steigen, da Covid die Vorratshaltung von Lebensmitteln vorantreibt

Die Verbraucherpreise in China steigen, da Covid die Vorratshaltung von Lebensmitteln vorantreibt

Die Preise für frisches Gemüse stiegen im April im Jahresvergleich um 24 %, da die Verbraucher es in Vorbereitung auf potenzielle Bestellungen für den Aufenthalt zu Hause horten. Hier abgebildet ist ein Lieferfahrer für einen Alibaba Hema Fresh-Supermarkt in Peking am 10. Mai 2022.

Jade Zhao | AFP | Getty Images

PEKING – Chinas Verbraucher- und Erzeugerpreise sind im April stärker als erwartet gestiegen, so die am Mittwoch veröffentlichten Daten des National Bureau of Statistics.

Der CPI stieg im letzten Monat um 2,1 % im Vergleich zum Vorjahr, angetrieben durch höhere Preise für Energie und frisches Gemüse. Der Messwert übertraf die Erwartungen für einen Anstieg von 1,8 Prozent in einer Reuters-Umfrage.

Die April-Zahl war auch die höchste seit dem November-Wert von 2,3 % und deutlich über dem 18-Monats-Durchschnitt von 0,9 % Verbraucherpreisinflation. Das offizielle Ziel für Chinas CPI für 2022 liegt bei „ungefähr 3 %“.

„Der Hauptgrund waren höhere Lebensmittelpreise aufgrund höherer Transportkosten und der Nachfrage nach Lagerauffüllungen aufgrund strengerer Covid-Beschränkungen“, sagten die Analysten von Goldman Sachs in einem Bericht vom Mittwoch.

„Auf Jahresbasis erwarten wir einen Anstieg der CPI-Inflation und einen Rückgang der PPI-Inflation, basierend auf den zugrunde liegenden Effekten“, heißt es in dem Bericht. „Die VPI-Inflation könnte kurzfristig schrittweise zurückgehen, da der Inflationsdruck durch die Lebensmittelpreise nachlassen könnte, wenn sich die COVID-Situation in China verbessert.“

Festlandchina hat seit März die Reisebeschränkungen verschärft und in vielen Teilen der Städte Hausverbote verhängt, um den schlimmsten Ausbruch des Covid-Virus im Land seit Anfang 2020 einzudämmen. Die Kontrollen haben viele Fabriken daran gehindert, mit voller Kapazität zu produzieren bzw Transport von Waren zwischen Lieferanten und Kunden.

Siehe auch  Die Aktien sind gestiegen, steuern aber immer noch auf die längste wöchentliche Pechsträhne seit 2001 zu

Die Preise für frisches Gemüse stiegen im April im Jahresvergleich um 24 %, während die Preise für frisches Obst in diesem Zeitraum um 14,1 % stiegen. Die Schweinefleischpreise, der Hauptfaktor für Chinas CPI, verzeichneten einen relativ seltenen Anstieg von 1,5 % gegenüber dem Vormonat für einen moderateren Rückgang von 33,3 % im Jahresvergleich.

Die Kraftstoffpreise für den Transport sind gegenüber dem Vorjahr um 28,4 % gestiegen, was den jüngsten Anstieg der Öl- und Rohstoffpreise widerspiegelt.

schwache Konsumnachfrage

Chinas hoher CPI bedeutet jedoch nicht, dass die Anwohner dasselbe erleben müssen Der Druck, den die Amerikaner machen.

Die Verbraucherpreise in den Vereinigten Staaten befinden sich auf dem höchsten Stand seit den frühen 1980er Jahren, selbst wenn Lebensmittel und Energie nicht berücksichtigt werden. Es wird erwartet, dass die April-Nummer, die später am Mittwoch veröffentlicht wird, in der Nähe bleibt Im März verzeichnete er über Jahrzehnte einen Anstieg von 8,5 %.

In China stieg der Verbraucherpreisindex ohne Lebensmittel- und Energiepreise im April im Vergleich zum Vorjahr um 0,9 %.

Langfristig warnen Analysten davor, dass die allgemeine Verbrauchernachfrage in China aufgrund der Ungewissheit über zukünftige Einnahmen gering bleibt.

Einige Unternehmen senkten sogar die Preise, um Käufer anzulocken.

Unternehmen haben die Preise so schnell wie möglich seit Mai 2020 gesenkt, „wobei eine Reihe von Unternehmen ihre Gebühren senkten, um angesichts gedämpfter Nachfragebedingungen neue Geschäfte anzuziehen“, heißt es in einer Erklärung des Caixin Services PMI vom April – einer monatlichen Stimmungsumfrage.

Eine ähnliche Umfrage unter Herstellern ergab, dass die Verkaufspreise trotz eines starken Anstiegs der Produktionskosten nur geringfügig stiegen, da die Unternehmen versuchten, wettbewerbsfähig zu bleiben und neue Kunden zu gewinnen.

Die Fabrikkosten sind immer noch hoch

Im April ging Chinas Erzeugerpreisindex den vierten Monat in Folge zurück und stieg im Jahresvergleich um 8 %. Dies war immer noch höher als die von Reuters prognostizierte Steigerung von 7,7 Prozent.

Innerhalb des PPI stiegen die Einkaufspreise viel schneller als die so genannten Fabriktorpreise – der Preis für Waren, die von Fabriken zur weiteren Herstellung oder zum Verkauf an Händler verkauft werden.

Dies ist ein Hinweis darauf, dass der Kostendruck ungleichmäßig über die Branchen verteilt ist, sagte Bruce Pang, Leiter Makroforschung und Strategie bei China Renaissance.

Dies bedeutet, dass verschiedene Unternehmen unterschiedliche Arten von Auswirkungen auf ihre Gewinnmargen erfahren werden, sagte er.

Auf Chinesisch, übersetzt von CNBC, sagte Pang, es bestehe ein „dringender Bedarf“ an Geld- und Fiskalpolitik, um Unternehmen, die von der Epidemie schwer betroffen seien, gezielt zu unterstützen.

Lesen Sie mehr über China von CNBC Pro