Juli 14, 2024

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Die Panthers wurden durch Unwetter verzögert und sollten nur 22 Stunden vor Stanley-Cup-Spiel 3 in Edmonton eintreffen

Die Panthers wurden durch Unwetter verzögert und sollten nur 22 Stunden vor Stanley-Cup-Spiel 3 in Edmonton eintreffen

Die Florida Panthers hatten mehr als drei Stunden Verspätung, als sie am Mittwoch wegen schwerer Stürme in der Gegend von Fort Lauderdale, Florida, nach Edmonton zum dritten Spiel des Stanley-Cup-Finales reisen wollten.

Ihr sechsstündiger Charterflug startete erst um 16:25 Uhr ET und sollte kurz nach 20:00 Uhr Ortszeit in Edmonton ankommen – etwa 22 Stunden bevor die Serie am Donnerstag am Rogers Place fortgesetzt wird.

Ein heftiger Regensturm führte am Mittwoch zur Annullierung von mehr als 20 kommerziellen Flügen vom Fort Lauderdale International Airport. Auch in ganz Südflorida wurden Hochwasserwarnungen ausgegeben.

Jedes Mal, wenn das Stanley-Cup-Finale eine Verschiebung der Stadien vorsah, legte die NHL zwei freie Tage fest, um die Reisebelastung in einer Serie mit der weitesten Entfernung zwischen Städten in der Geschichte der Liga zu verringern.

Allerdings entschieden sich die Panthers dafür, sich am Dienstag frei zu nehmen und vor der Reise am Mittwochmorgen auf ihrer Heimtrainingsanlage Schlittschuh zu laufen, anstatt am Dienstag nach Edmonton zu reisen, wie es die Oilers taten.

„Uns gefiel die Idee nicht, dass sie früh genug (nach Spiel 2) aufstehen, um zu einer angemessenen Zeit in Edmonton einzusteigen“, sagte Panthers-Trainer Paul Morris gegenüber Reportern in Florida. „Wir haben den Wert in ihm nicht erkannt.“

Das Spiel am Donnerstag wird das erste sein, dass sein Team seit dem 12. März in Dallas außerhalb der östlichen Zeitzone spielt.

Der Puck-Drop für Spiel 3 ist für 18:20 Uhr Ortszeit geplant.

Die Oilers haben die ganze Saison über deutlich mehr Kilometer zurückgelegt und bereits in diesem Frühjahr Playoff-Spiele in den Zeitzonen Pacific, Mountain, Central und Eastern gespielt.

Siehe auch  Red-Bull-Gründer Dietrich Mateschitz ist im Alter von 78 Jahren gestorben

Ihr Charterflug am Dienstag von Fort Lauderdale nach Hause erforderte jedoch einen Zwischenstopp in Kansas City zum Auftanken und dauerte so lange, dass Verteidiger Mattias Ekholm Freunde mit einem Flug aus Amsterdam hatte, der etwa zur gleichen Zeit startete und vor dem Flug in Edmonton ankam. Die Oilers nahmen.

„Es hat mir nichts ausgemacht“, sagte Ekholm am Mittwoch. „Ich habe Poker gespielt. Die Zeit verging so schnell.“

Nach einem 0:2-Rückstand in der Serie konnten er und seine Teamkollegen zwei Nächte in ihren eigenen Betten verbringen, bevor sie Spiel 3 spielten, während die Panthers mit Reiseproblemen zu kämpfen hatten.

Pflichtlektüre

(Foto von Paul Morris auf der Bank der Panthers: Elsa/Getty Images)