Juli 22, 2024

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Die Europawahlen beginnen mit einem knappen Rennen in den Niederlanden – Wahlumfragen

Die Europawahlen beginnen mit einem knappen Rennen in den Niederlanden – Wahlumfragen

Bildquelle, Sim van der Waal/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Kommentieren Sie das Foto, Die Führer der niederländischen Grünen Labour-Koalition waren mit den Umfrageergebnissen zufrieden

  • Autor, Paul Kirby
  • Rolle, In Brüssel

Die niederländischen Wähler haben innerhalb von vier Tagen in der gesamten Europäischen Union begonnen, ihre Stimme abzugeben. Die Wahlumfragen deuten auf ein knappes Rennen zwischen der Koalition der Grünen Linken und der populistischen, islamfeindlichen Partei von Geert Wilders hin.

Es wird allgemein erwartet, dass rechte und rechtsextreme Parteien in vielen der 27 EU-Mitgliedstaaten erhebliche Zuwächse erzielen werden, und dies scheint sich in den Niederlanden teilweise bestätigt zu haben.

Obwohl die Labour-Koalition der Grünen Meinungsumfragen zufolge voraussichtlich mehr Sitze im Europäischen Parlament gewinnen wird, ist die Freiheitspartei von Wilders auf dem besten Weg, große Zugewinne zu erzielen.

Den Erdrutschsieg, den er bei den Parlamentswahlen im vergangenen November errungen hatte, konnte er jedoch nicht wiederholen.

Nach europäischem Recht werden die endgültigen Ergebnisse erst veröffentlicht, nachdem jedes Land am späten Sonntagabend abgestimmt hat. Rund 373 Millionen Europäer sind nach Indien wahlberechtigt bei den zweitgrößten demokratischen Wahlen der Welt.

Das nächste Europäische Parlament soll 720 Sitze umfassen, wobei jedes Land proportional zu seiner Bevölkerung Sitze erhält. Deutschland wird 96 haben, Frankreich 81, Italien 76 und die Niederlande 31.

Niederländische Meinungsumfragen werden in ganz Europa genau beobachtet, um mögliche Trends in anderen Teilen des Kontinents zu erkennen, auch wenn viele Wähler dazu neigen, über nationale Themen mindestens genauso stark abzustimmen wie über europäische Politik.

Bei diesen Wahlen wurde allgemein mit einem Rechtsruck gerechnet, wobei rechtsextreme Parteien in Frankreich, Belgien, Österreich und Italien auf einen Sieg hofften.

Ihre Gegner dürften angesichts der Leistung des Bündnisses aus Grünen und Labour-Partei eine gewisse Genugtuung aus den Meinungsumfragen am Donnerstagabend ziehen. Die Partei von Geert Wilders belegte bei den niederländischen Nationalwahlen im vergangenen November den ersten Platz und sicherte sich eine Ministervereinbarung mit drei anderen Parteien, obwohl er nicht als Premierminister fungieren wird.

Jeder grundlegende Rechtsruck in der Zusammensetzung des Europäischen Parlaments könnte sich auf die EU-Politik in den Bereichen Klimawandel, Landwirtschaft und möglicherweise Verteidigung auswirken.

Laut einer Ipsos I&O-Umfrage unter 20.000 bis 30.000 niederländischen Wählern in 35 Wahllokalen ist die niederländische Mitte-Links-Koalition unter der Führung des ehemaligen EU-Kommissars Frans Timmermans auf dem besten Weg, acht Sitze zu gewinnen, einen mehr als Wilders‘ Freiheitspartei.

Allerdings ist die Fehlerquote so groß, dass das Rennen sehr eng geworden ist. Die Beteiligungsquote wurde auf rund 47 % geschätzt, ein Anstieg um fünf Prozentpunkte im Vergleich zu vor fünf Jahren. Vor der Abstimmung war von Wählermüdigkeit die Rede, nachdem monatelang über die Bildung einer neuen Regierung debattiert worden war.

Wilders sagte, er sei mit dem „fantastischen Ergebnis“ zufrieden. Er sagte, es handele sich nur um eine Meinungsumfrage, aber es sei klar, dass die Freiheitliche Partei der große Gewinner sei, da ihre Partei nur einen Sitz im scheidenden Europäischen Parlament habe. Eine weitere rechtsextreme Partei, die seit Monaten auf dem Rückzug ist, ist auf dem besten Weg, alle vier Sitze zu verlieren.

Kommentatoren wiesen jedoch darauf hin, dass schätzungsweise zwei Drittel der Stimmen von Pro-EU-Parteien stammten, von denen viele zentristisch oder liberal seien.

Laut Ipsos waren Einwanderung und Asyl die wichtigsten Faktoren für niederländische Wähler, und dies dürfte sich auch in weiten Teilen Europas widerspiegeln.

Wähler, mit denen die BBC am Donnerstag in mehreren Wahllokalen in Den Haag sprach, sprachen über die Sicherheit sowie die Kriege in Gaza und der Ukraine. Viele sagten, eine stärkere Europäische Union sei angesichts der globalen Unsicherheit unerlässlich.

Während ein Viertel der niederländischen Wähler angab, von europäischer Politik motiviert zu sein, gaben 21 % an, es sei Innenpolitik, und 48 % sagten, es sei eine Kombination aus beidem.