September 26, 2022

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Die Bundesregierung verstaatlicht Uniper

Uniber war einst Europas größter Importeur von russischem Gas. Als die Energiepreise im Januar zu steigen begannen, erhielt das Unternehmen 8 Milliarden Euro von Fortum, das 2017 mit einer 7-Milliarden-Euro-Übernahme des deutschen Unternehmens begann, die drei Jahre später abgeschlossen wurde. Damals pumpte die russische Gazprom Erdgas durch Nord Stream und die Planungen für eine zweite Version, Nord Stream 2, schritten voran.

„Die Rolle des Gases in Europa hat sich grundlegend verändert, seit Russland die Ukraine angegriffen hat, und damit auch die Aussichten für ein gaslastiges Portfolio“, sagte Markus Rauramo, Vorstandsvorsitzender von Fortum. sagte in einer Erklärung begründet seine Entscheidung, sich zurückzuziehen. Fortum-Aktien stiegen im frühen Handel in Helsinki um 14 Prozent.

Fortum, das sich mehrheitlich im Besitz des finnischen Staates befindet, stehe nun vor einem Verlust von rund 5,5 Milliarden Euro, sagte er. Rauramo sagte Reportern in Finnland. „Der Verlust ist enorm“, sagte er. „Die Dinge liefen nicht so, wie wir es geplant hatten.“

Die Regierung in Helsinki will verhindern, dass das Unternehmen angesichts wachsender Unzufriedenheit in Finnland weitere Kapitalzahlungen an den deutschen Energieversorger tätigt. Finnische Steuerzahler sind wie andere in Europa mit höheren Gaspreisen konfrontiert, während ihre deutschen Kollegen bisher geschützt waren, weil Energieversorger höhere Gaspreise nicht direkt an ihre Kunden weitergeben können.

Deutschland kauft mehr Erdgas aus Norwegen, den Niederlanden und anderen Ländern, die den Brennstoff als verflüssigtes Erdgas kühlen und versenden. Aber das hat die Preise auf ein beispielloses Niveau getrieben, wobei der europäische Gasvertrag im letzten Monat einen Rekord darstellte. Er wird derzeit mit mehr als 200 € pro Megawattstunde gehandelt, unter den jüngsten Höchstständen, aber mehr als doppelt so hoch wie Anfang Juni.

Siehe auch  Nordlichter leuchten über Norddeutschland

Auf die Frage, ob Unifer erwogen habe, Konkurs anzumelden, anstatt die deutsche Regierung um Hilfe zu bitten, antwortete Mr. Maubach sagte, der Wechsel sei erwogen, aber nicht als ernsthafte Option angesehen worden.

„Sie werden tun müssen, was wir tun müssen, Gas auf dem freien Markt zu einem höheren Preis kaufen“, sagte Mr. Maubach gegenüber Reportern.

Johanna Lemola Beigetragener Bericht aus Helsinki.