August 9, 2022

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Deutschland wirft Russland „Machtspiel“ vor, da die Pipeline-Lieferungen halbiert wurden | Russland

Deutschland hat Moskau beschuldigt, sich auf ein „Machtspiel“ bei Energieexporten einzulassen, da der russische Staatskonzern Gazprom die Gaslieferungen nach Europa weiter drosselt.

Wie zwei Tage zuvor angekündigt, reduzierte das Energieunternehmen am Mittwoch den Gasfluss durch Nord Stream 1 auf 33 Millionen Kubikmeter pro Tag – etwa 20 % der Gesamtkapazität der Pipeline und die Hälfte der Menge seit der Wiederaufnahme des Betriebs in der vergangenen Woche nach 10 Tagen. von Wartungsarbeiten.

Laut Netzdaten einer Gaswechselstation im nordostdeutschen Lubmin kamen zwischen 8 und 9 Uhr nur noch 17 Mio. kWh Gas an, gegenüber über 27 Mio. kWh zwischen 6 und 7 Uhr.

Unterdessen sagte der italienische Energieriese Eni: Gasprom Es wird am Mittwoch nur „ungefähr 27 Millionen Kubikmeter“ Erdgas erhalten, gegenüber 34 Millionen Kubikmetern in den letzten Tagen.

Der russische Gaskonzern sagte, der Gasfluss sei ausgefallen, weil eine der letzten beiden in Betrieb befindlichen Turbinen wegen des „technischen Zustands des Triebwerks“ abgeschaltet werden musste – ein Argument, das die Bundesregierung als fabrizierte Ausrede zurückwies.

„Die Turbine ist da, sie wurde gewartet“, sagte Regierungssprecher Christian Hoffmann in Berlin und fügte hinzu, Russland habe zuvor eine Turbine als Lieferstopp genannt.

„Die Liefervereinbarungen werden derzeit nicht eingehalten“, fügte er hinzu. „Was wir sehen, ist wirklich ein Machtspiel, und wir werden uns nicht darin verwickeln lassen.“

Ein Kreml-Sprecher machte die europäischen Sanktionen für Lieferengpässe verantwortlich.

„Die technische Pumpleistung hat abgenommen und ist eingeschränkt. Wieso den? Weil der Prozess der Wartung technischer Geräte aufgrund der von Europa verabschiedeten Sanktionen sehr schwierig ist“, sagte Dmitry Peskov.

„Gazprom ist ein zuverlässiger Garant für seine Verpflichtungen.

Siehe auch  Leah Schuller vom FC Bayern München ist Deutschlands Fußballerin des Jahres

Am Dienstag gab der Betreiber Yukas bekannt, dass er zusätzliche Kapazitäten für seine Transgas-Pipeline durch die Slowakei reserviert. UkraineGazprom hat in Deutschland Hoffnungen geweckt, die Versorgungsknappheit durch Gasumleitungen ausgleichen zu wollen.

Über Transgas wurden am Mittwoch jedoch keine erhöhten Lieferungen gemeldet.

„Transgas hat viele freie Kapazitäten“, sagt Andreas Schroeder, Energieexperte beim Marktanalysten ICIS. „Wenn Russland sein Gas wirklich nach Europa liefern wollte, könnte es es leicht über die Slowakei umleiten. Allerdings würde es höhere Transitgebühren in die Ukraine zahlen.

Russische Gaslieferungen durch die Jamal-Pipeline, die durch Weißrussland und Polen verläuft, wurden im Mai wegen Verstopfungen gestoppt.

Am Dienstag unterstützten die Energieminister der 27 EU-Mitgliedstaaten außer Ungarn eine freiwillige Reduzierung des Gasverbrauchs um 15 % über den Winter, die obligatorisch werden würde, wenn der Kreml eine vollständige Gasabschaltung für Europa anordnet.

Melden Sie sich für die erste Ausgabe unseres kostenlosen täglichen Newsletters an – jede Woche um 7 Uhr BST

Die Minister einigten sich auch auf Ausnahmen für Inselstaaten und mögliche Ausnahmen für Länder, die weniger an das europäische Gasnetz angeschlossen sind, was die Gesamtwirkung im Falle einer ausgewachsenen Gaskrise abschwächen würde. Deutschland, das stärker auf russisches Gas angewiesen ist als seine Nachbarn, wird voraussichtlich große Einsparungen erzielen, um dem Staatenblock zu helfen, seine Reduktionsziele zu erreichen.

„Deutschland muss weniger Gas verbrauchen“, sagte Klaus Müller, Leiter der Bundesnetzagentur. Er sagte, es sei unrealistisch zu erwarten, dass Nord Stream 1 die Lieferungen mit einer Kapazität von 40 % wieder aufnehmen werde.

Müller sagte, Deutschland habe dank wärmerer Temperaturen im Frühling und Sommer bereits erhebliche Einsparungen erzielt. Private Haushalte und Unternehmen verbrauchen „fünf, sechs, sieben Prozent weniger Gas“ als sonst.

Dennoch warnte Mueller vor harten Monaten. „Die Situation wird sich im Herbst ändern, der Gasverbrauch wird steigen“, sagte er und fügte hinzu, dass das Land stark auf Gas zum Heizen angewiesen sei.