Februar 7, 2023

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Deutschland verhaftet Geheimdienstler, der verdächtigt wird, Geheimnisse mit Russland zu teilen | Spionagearbeit

Deutsche Behörden sagten am Donnerstag, sie hätten einen Mitarbeiter des Auslandsgeheimdienstes BND wegen des Verdachts festgenommen, Staatsgeheimnisse mit dem Mann geteilt zu haben. Russland Verrat in diesem Jahr und währenddessen.

Am Mittwoch nahm die Polizei einen Verdächtigen in Berlin fest, einen deutschen Staatsangehörigen, der als Karsten L. identifiziert wurde, teilte die Bundesanwaltschaft mit, nachdem die Polizei seine Wohnung und seinen Arbeitsplatz sowie das Haus eines anderen Mannes durchsucht hatte.

„Der Angeklagte wird des Landesverrats verdächtigt“, teilte die Bundesanwaltschaft mit. „2022 teilte er Informationen mit, auf die er bei seiner Arbeit mit einem russischen Geheimdienst gestoßen war. Der Inhalt gilt als Staatsgeheimnis.

Deutsche Beamte haben davor gewarnt, dass der Kreml angesichts der Haltung des Westens zu seiner Aggression in der Ukraine den russischen Geheimdienst verstärken könnte. Nach Angaben des Inlandsgeheimdienstes hat die Bundesregierung im April 40 russische „Spione“ ausgewiesen.

Die russische Botschaft in Berlin reagierte nicht sofort auf die Bitte von Reuters um Stellungnahme.

Sobald der BND auf die Möglichkeit des Landesverrats in den eigenen Reihen aufmerksam wurde, habe er eine eigene, weitreichende interne Untersuchung der Angelegenheit eingeleitet, sagte BND-Chef Bruno Gall in einer Erklärung. Als sich dieser Verdacht bestätigte, schaltete der BND die Bundesanwaltschaft ein.

Kahl sagte, Vorsicht sei der Schlüssel für die Zukunft, da alle Einzelheiten der Ermittlungen „einem Gegner einen Vorteil verschaffen könnten, der darauf abzielt, Deutschland zu schaden“, wenn sie veröffentlicht würden. Er sagte: „Mit Russland haben wir es mit einem Akteur zu tun, bei dem wir mit seiner Rücksichtslosigkeit und Gewaltbereitschaft rechnen müssen.“

Der BND werde keine weiteren Details zu dem Fall veröffentlichen, bis die Bundesanwaltschaft ihre Ermittlungen abgeschlossen habe, fügte Kahl hinzu.

Siehe auch  Die Vereinigten Staaten begannen mit der Ausbildung ukrainischer Truppen in Deutschland

Der Fall kommt Tage, nachdem Österreich bekannt gab, einen 39-jährigen griechischen Staatsbürger identifiziert zu haben, der verdächtigt wird, für Russland zu spionieren.

Zuletzt wurde 2014 ein deutscher Geheimdienstoffizier wegen Hochverrats festgenommen, als er Geheimnisse an den US-Geheimdienst weitergab. Der als Markus R. identifizierte Mann wurde 2016 zu acht Jahren Gefängnis verurteilt. Die Episode erschütterte die Beziehungen zwischen Berlin und Washington, damals enge Verbündete.