August 19, 2022

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Deutschland unterstützt Familien von Opfern olympischer Anschläge

Berlin – Die Bundesregierung hat am Mittwoch ihre Bereitschaft signalisiert, den Familien von 11 israelischen Athleten, die bei den Olympischen Sommerspielen 1972 von der palästinensischen Mannschaft in München getötet wurden, mehr Entschädigung zu zahlen. Familienangehörige der Athleten kritisierten die vorgeschlagene Summe als „schändlich“.

Die Angehörigen der Athleten kritisieren seit langem den Umgang der deutschen Behörden mit dem Anschlag und seinen Folgen. Und Forderungen nach Reparationen drohen den 50. Jahrestag des Massakers zu überschatten.

Das Bundesinnenministerium sagte, man befinde sich in Gesprächen mit Angehörigen und die „schweren Folgen für die Angehörigen der Opfer sollten ideell und materiell neu bewertet werden“.

„Ein Angebot zur weiteren Anerkennung der Hinterbliebenen der Opfer des Anschlags“ sei geplant, sagte das Ministerium der Deutschen Nachrichtenagentur dpa und fügte hinzu: „Der 50. Jahrestag soll Anlass sein für eine klare politische Einordnung der Ereignisse von 1972 .“

Werbung

Mitglieder der palästinensischen Gruppe Schwarzer September drangen am 5. September 1972 in das Olympische Dorf ein und nahmen Athleten der israelischen Nationalmannschaft als Geiseln mit der Absicht, die Freilassung von israelischen Gefangenen und zwei Linksextremisten aus westdeutschen Gefängnissen zu erzwingen.

Bei dem Angriff starben elf Israelis und ein westdeutscher Polizist.

Deutschland zahlte nach dem Anschlag rund 4,19 Millionen Mark (rund 2 Millionen Euro) an die Angehörigen der Opfer, teilte das Innenministerium mit. 2002 erhielten Hinterbliebene weitere 3 Millionen Euro, berichtete dpa.

Eine Schadensersatzklage in Höhe von rund 40 Millionen wegen massiver Versäumnisse der Polizei wurde wegen Verjährung abgewiesen.

In Israel sagte Ilana Romano, die Witwe von Yosef Romano, einem der ersten getöteten Israelis, am Dienstag gegenüber dem öffentlich-rechtlichen Sender Kahn, dass Deutschlands aktuelles Wiedergutmachungsangebot „schändlich“ sei und dass die Überlebenden der Opfer es abgelehnt hätten.

Siehe auch  Bayern vs. Gladbach im DFB-Pokal, Dortmund vs. Ingolstadt

Werbung

„Dieses Angebot ist beschämend und wir stehen zu unserer Position, dass wir die (Jubiläums-)Zeremonie boykottieren“, sagte er und fügte hinzu, dass Deutschland „uns vor die Hunde geworfen hat. Sie haben uns 50 Jahre lang misshandelt.

„Sie haben beschlossen, Verantwortung zu übernehmen – so gut nach 50 Jahren“, sagte Romano und forderte eine angemessene Entschädigung für Familien „nicht Geld“.

Auch Ankie Spitzer, die Witwe des bei dem Anschlag getöteten Fechttrainers der israelischen Olympiamannschaft Andre Spitzer, lehnte das Angebot Deutschlands ab.

„Die Summe, die wir bekommen haben, war eine Schande“, sagte Spitzer am Mittwoch der Zeitungsgruppe „RedaktionsNetzwerk Deutschland“. „Wir sind wütend und enttäuscht.“

Die Zeitungsgruppe teilte unter Berufung auf die Familien der Opfer mit, dass Deutschland den Familien 10 Millionen Euro zugesprochen habe, darunter bereits geleistete Zahlungen.

Wie viel Geld sie zur Verfügung gestellt hat, hat die Bundesregierung nicht öffentlich gemacht.

Werbung

„Wir wollten nie öffentlich über Geld reden, aber jetzt sind wir dazu gezwungen“, sagte Spitzer.

Wenn das aktuelle Angebot stehe, sagte Spitzer, würden die Angehörigen zum 50. Jahrestag des Attentats Anfang September nicht nach München kommen.

Anträgen auf Freigabe bisher unveröffentlichter Akten über den Angriff sei im vergangenen Monat stattgegeben worden, teilten Beamte in Bayern mit Veröffentlichen Sie beliebige Dateien Versteckt im süddeutschen Bundesland.

___

Ben Zion berichtete aus Jerusalem.

Copyright 2022 Associated Press. Alle Rechte vorbehalten. Diese Inhalte dürfen ohne Genehmigung nicht veröffentlicht, gesendet, umgeschrieben oder weiterverbreitet werden.