Mai 26, 2022

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Deutschland unterstützt EU-Ölembargo gegen Russland

Im Gespräch mit Julia Chatterley von CNN sagte Finanzminister Christian Lindner am Montag, Deutschland werde alle neuen Sanktionen gegen Russland mit seinen EU-Partnern akzeptieren.

„Deutschland ist bereit für neue Sanktionen, darunter ein Ölembargo“, sagte er.

Die EU hat sich bereits auf einen schrittweisen Austritt geeinigt Einfuhr russischer Kohle Als Teil der fünften Sanktionswelle gegen Russland wegen der Besetzung der Ukraine.
Aber es ist sehr schwierig, einen Konsens über den Beitritt zum US-geführten Embargo gegen russisches Öl zu erzielen. Trotz wochenlanger Gespräche. Am Montag berichtete Reuters, Ungarn habe seine Ablehnung des Ölembargos bekräftigt.

Lindner sagte, er wolle nicht darüber spekulieren, ob einige EU-Mitgliedsstaaten wie Ungarn vom Ölembargo ausgenommen oder ausgenommen werden sollen.

„Ich versichere Ihnen, dass Deutschland bereit ist, die Ölimporte zu reduzieren, und dass andere diese Frage sorgfältig prüfen“, fügte er hinzu.

Im vergangenen Jahr entfielen 27 % der EU-Ölimporte auf Russland. Es lieferte auch 40 % des europäischen Erdgases. Die Staats- und Regierungschefs der EU haben bereits zugesagt, Russlands Gasimporte in diesem Jahr um 66 % zu kürzen und die Abhängigkeit des Lagers bis 2027 insgesamt zu beenden.

„Wir bereiten uns darauf vor, unabhängiger von russischen Energieimporten zu werden“, sagte Lindner. „Wir können die Importe reduzieren, Kohle, dann Öl, es wird länger dauern, bis Russland frei von Erdgasimporten ist, aber wir werden weitermachen, und schließlich werden wir völlig unabhängig von Russland sein.“

Moskau erhöhte letzte Woche seine Anteile in einem angespannten Energiekonflikt mit Europa, indem es die Erdgaslieferungen nach Polen und Bulgarien stoppte. Gazprom, das staatliche Gasunternehmen, sagte, dass beide Länder die Bitte von Präsident Wladimir Putin nicht akzeptiert haben, dass Kunden in „nicht befreundeten“ Ländern zwei Konten bei der Gazprombank eröffnen – eines in Euro und das zweite in Rubel, von denen die Gasrechnung bezahlt wird .

Siehe auch  Scholes aus Deutschland sagt, die Anhebung des Mindestlohns sei Ehrensache

Die meisten Verträge von Gazprom mit europäischen Kunden werden in Euro oder Dollar bezahlt. Die letzte Warnung des Kremls vor Rubelzahlungen wird weithin als ein Schritt zur Stärkung seiner Kriegsfront und zur Stärkung der russischen Währung angesehen.

Ist Deutschland als nächstes dran?

Der deutsche Gasversorger Unibur sagte vergangene Woche, er werde seine russischen Lieferungen weiterhin in Euro bezahlen, hielt es aber auch für möglich, „nach Sanktionsrecht zu zahlen“. Man prüfe den Sachverhalt in enger Abstimmung mit der Bundesregierung sorgfältig.

Lindner sagte, er erwarte, dass die deutschen Energieversorger die Vertragsbedingungen einhalten, die in Euro oder Dollar zahlbar seien.

Steigende Kosten und Engpässe bringen die deutsche Industrie an den Abgrund

„Deutschland kann nicht erpresst werden. Wir wissen, dass es auf Erdgas aus Russland angewiesen ist. Das ist eine Tatsache. Wir brauchen Zeit, um diese Abhängigkeit zu verringern“, sagte er gegenüber CNN. „Das ist ein Zustand, den wir nicht ändern werden, weil Putin Rubel für seine Kriegskasse braucht.“

Deutschland sagt, dass sein russischer Gasverbrauch in der Ukraine die Importe vor dem Krieg von 55 % auf 35 % reduziert hat, aber bis zum nächsten Jahr weiterhin von Moskau kaufen muss, um eine tiefe Rezession zu vermeiden.

Uniper sagte, Russland könne kurzfristig nicht ohne Gas auskommen.

„Es wird dramatische Auswirkungen auf unsere Wirtschaft haben“, heißt es in einer Erklärung.

Die deutsche Zentralbank sagte letzte Woche, dass ein plötzlicher Shutdown die Wirtschaft in eine tiefe Rezession stürzen würde. Eine Analyse der Top 5 des Landes schätzt, dass in diesem und im nächsten Jahr etwa 550.000 Arbeitsplätze und 6,5 % der jährlichen Wirtschaftsleistung verloren gehen könnten. Wirtschaftsinstitutionen.