März 25, 2023

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Deutschland setzt sich trotz Farmproblemen für Mercosur-Deal ein – EURACTIV.de

Während viele EU-Staaten und viele im Agrarsektor das geplante EU-Mercosur-Abkommen kritisch sehen, hat sich die Bundesregierung als Verfechterin des Handelsabkommens erwiesen und hofft, durch Kooperation Stabilität zu erreichen.

Nachdem die Diskussionen über ein umstrittenes Freihandelsabkommen zwischen der EU und vier lateinamerikanischen Mercosur-Staaten 2019 in eine Sackgasse geraten waren Wieder Traktion gewonnen Der Sozialist Luiz Inacio Lula de Silva wurde bei den Wahlen im Oktober 2022 Brasiliens Präsident und besiegte den Rechtspopulisten Jair Bolsonaro.

Seitdem treibt Berlin die Dinge voran.

Diese Woche machten sich Wirtschafts- und Klimaminister Robert Habeck und Landwirtschaftsminister Cem Östemir auf den Weg. Eine sechstägige Reise Und nach Südamerika mit Wirtschaftsdelegationen zu Handel und Nachhaltigkeit.

Nach einem Besuch in Südamerika Anfang dieses Jahres forderte Bundeskanzler Olaf Scholes rasche Fortschritte bei der Einigung.

Landwirtschaftliches Anliegen

Freihandel und Umweltschutz können sich für Berlin ergänzen und sollten auf einer starken Nachhaltigkeitskooperation zwischen der EU und den vier Mercosur-Staaten Paraguay, Uruguay, Brasilien und Argentinien basieren.

„Mit dem Mercosur-Abkommen haben wir die Möglichkeit, Hand in Hand zu gehen – mehr Stabilität und eine strategische Stärkung unserer Handelsbeziehungen“, sagte Özdemir.

Der grüne Minister wies am Mittwoch im öffentlich-rechtlichen Fernsehen auch darauf hin, dass der aktuelle Abkommensentwurf strenge Quoten für Agrarimporte in die EU vorsieht. Die Auswirkungen auf die heimische Landwirtschaft seien minimal, argumentierte er.

Andere weniger zuversichtlich.

Für viele im EU-Agrarsektor würde die Öffnung eines Blocks von Ländern, die wichtige Agrarexporteure sind, bedeuten, dass der Markt mit billigen, im Ausland hergestellten Lebensmitteln überschwemmt wird, die nicht den EU-Standards entsprechen.

Nach Ansicht des EU-Landwirteverbandes Copa-Cogeca enthält der derzeit vorliegende Abkommensentwurf nicht genügend Bestimmungen, um das Problem anzugehen.

Siehe auch  Deutschland rechnet Wagner aus

Im Gespräch mit EURACTIV wies die Generalsekretärin des Verbands, Bekka Pessonen, darauf hin, dass sich die Situation im EU-Agrarsektor seit der politischen Einigung im Jahr 2019 verändert habe, und argumentierte, dass dies nicht ausreichend berücksichtigt worden sei – insbesondere bei einem Ziel. Nachhaltigkeitsstandards.

Portugal hofft, dass Spanien den EU-Handel „auf die atlantische Seite“ konzentrieren wird

Die Übernahme der EU-Ratspräsidentschaft durch Spanien im Juli könne der EU-Handelspolitik „neuen Schwung“ verleihen, insbesondere im Hinblick auf die Handelsabkommen mit Mexiko, Chile und dem Mercosur, sagte der portugiesische Ministerpräsident Antonio Costa am Mittwoch.

Bei der Abschlussfeier…

Frankreich und Österreich drängen zurück

Mit EU-Vorzeigeinitiativen wie der „Vom Hof ​​auf den Tisch“-Strategie oder dem Green Deal argumentierte er: „Von den EU-Landwirten wird erwartet, dass sie auf Betriebsebene erhebliche Investitionen in Richtung mehr Nachhaltigkeit tätigen, etwas, das die EU den Erzeugern in den Mercosur-Ländern nicht aufzwingen kann.“

Viele EU-Länder teilen die Bedenken der Branche.

Der französische Präsident Emmanuel Macron sprach im Februar auf der Pariser Landwirtschaftsmesse Er stellte sich dagegen „Diejenigen, die die Verhandlungen wieder aufnehmen wollen.“

Inzwischen hat Österreich nachgegeben Ein Hinweis Im Vorfeld eines Treffens der EU-Agrarminister am Montag (20. März) über die „landwirtschaftlichen Auswirkungen“ des Abkommens wird Kritik an dem Abkommen geäußert.

Das Papier argumentiert, dass das Abkommen, das 1999 verhandelt wurde, nicht modern ist und dass die jüngsten Handelsabkommen „moderne“ Wege gefunden haben, um Nachhaltigkeitsstandards zu integrieren.

Zuletzt sah das im Juni 2022 geschlossene Abkommen zwischen der EU und Neuseeland vor, dass sich die Handelspartner auf die Einhaltung international anerkannter Umwelt- und Sozialstandards einigten und als Modell für künftige Handelsabkommen gefeiert wurden.

Regeln spiegeln

Aus Sicht Frankreichs und Österreichs war die Einführung eine Möglichkeit, gleiche Wettbewerbsbedingungen zwischen einheimischen und südamerikanischen Produzenten zu gewährleisten. Regeln spiegelnOder Reziprozitätsklauseln, also heimische Produktionsstandards, sollen auch auf Importe angewandt werden.

Siehe auch  Ukrainische Unterstützer sind den russischen Verbündeten in deutschen Kämpfen zahlenmäßig überlegen

„Es geht nicht darum, für oder gegen den Mercosur zu sein. Die Frage ist, welche Gegenseitigkeitsbestimmungen in dem Abkommen enthalten sind“, sagte der französische Landwirtschaftsminister Marc Fesneau im Februar gegenüber Reuters.

Für Bernd Lang, den Vorsitzenden des Ausschusses für internationalen Handel des Europäischen Parlaments, sind solche Bestimmungen im Mercosur-Deal zum jetzigen Zeitpunkt jedoch unwahrscheinlich. „Es wird sicher keine Glasregeln geben – das ist ganz klar“, sagte er EURACTIV in einem Interview.

Europäische Kommission zielt darauf ab, zu Ende zu gehen Mercosur-Abkommen mit Brasilien, Argentinien, Uruguay und Paraguay in der zweiten Hälfte dieses Jahres.

Jonathan Bacroff trug zur Berichterstattung bei.

[Edited by Gerardo Fortuna/Alice Taylor]