Mai 27, 2022

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Deutsche Unternehmen haben Mühe, russische Importe umzuwandeln – Umfrage

Berlin, Deutschland – Deutsche Industrieunternehmen werden fündig „Unmöglich“ Oder „Wirtschaftlich unmöglich“ Und „Nur teilweise möglich“ Die Verlagerung von Importen aus Russland, Weißrussland und der Ukraine wurde laut einer Umfrage des Ifo-Instituts aufgrund von Konflikten in der Ukraine und der Einführung strenger Sanktionen gegen Moskau und Minsk gestoppt.

Auf die Frage, ob sie Lieferungen aus diesen Ländern umstellen könnten, stimmten 13,8 % der deutschen Unternehmen dafür. „Das ist nicht möglich“ Wie darin angegeben Lernen Gepostet von einer Münchner Denkfabrik am Dienstag.

Weitere 16,3 % gaben an, andere Vertriebsquellen zu finden „Wirtschaftlich unmöglich“ Für Sie.

Weitere 43,4 % der Unternehmen erklärten sich bereit, Lieferungen aus Russland und seinen Nachbarländern zu verlagern. „Nur teilweise möglich“ Nur 13,8 % sagten, die Situation würde ihnen keine Probleme bereiten.

Noch schlimmer waren die Zahlen im Großhandel, wo 17,3 % der Unternehmen betonten, dass es unmöglich sei, genehmigte Importe zu bewältigen, und nur 7,4 % sagten, dass neue Vertriebsquellen schnell gefunden werden könnten.

„Der Bezugsquellenwechsel bereitet vielen Unternehmen Kopfzerbrechen“ Darauf wies IFO-Forscher Klaus Volrabe hin „Langjährig erprobte Lieferketten und Produktionsprozesse lassen sich oft nicht über Nacht umstrukturieren.“

UN-Zahlen zeigen, dass Deutschlands Importe aus Russland im vergangenen Jahr fast 30 Milliarden Dollar betrugen. Laut Statistischem Bundesamt sind sie im Vergleich zu 2020 um 54 % gestiegen.

Deutschland kauft aus Russland nicht nur Gas, Öl und Kohle, sondern auch Rohstoffe wie Nickel, Palladium, Kupfer und Chrom.

Aber nach dem Beginn der Militäroperation in der Ukraine Ende Februar wurden diese Lieferungen von den strengen Sanktionen beeinträchtigt, die die Europäische Union, die Vereinigten Staaten und einige andere Länder gegen Moskau verhängt hatten. Beschränkungen froren die ausländischen Vermögenswerte der russischen Zentralbank und verschiedener Unternehmen und Einzelpersonen ein, trennten Russland effektiv von den Dollar- und Euro-dominierten Geldmärkten und hinderten viele ausländische Unternehmen daran, Geschäfte mit dem Land zu tätigen.

Siehe auch  Deutschlands Lieferheldin Rosie prognostiziert Umsatz