September 24, 2021

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Deutsche Start-ups stellen SpaceX und Co. die Mini-Raketen-Challenge vor.

Das deutsche Unternehmen Rocket Factory in Augsburg hat im Juli den ersten erfolgreichen Test seiner RFA One-Rakete durchgeführt.

Während der Autohersteller Powerhouse Germany versucht, Mini-Träger für private Satelliten zu boomen und mit großen US-Unternehmen wie SpaceX zu konkurrieren, beeilt sich der Privatsektor, sich dem Weltraumrennen anzuschließen.


Vor allem drei Projekte machen Deutschland zu einem ernstzunehmenden Akteur im Wettbewerb um eine wachsende Zahl von Mini-Trägern. Kleine Satelliten Es kümmert sich um die Erde und bietet Konnektivität zum Internet der Dinge und zu intelligenten Fahrzeugen.

Ende Juli hat das deutsche Unternehmen Rocket Factory Augsburg (RFA) den ersten erfolgreichen Test seiner „RFA One“-Rakete durchgeführt und das Triebwerk an seinem Entwicklungsstandort im schwedischen Kiruna für acht Sekunden gezündet.

Das System der „gestuften Verbrennung“ der Rakete wird von Elon Muskins SpaceX und Jeff Bezos‘ Blue Origin verwendet, wurde aber noch nicht in Europa veröffentlicht.

Damit können laut JFA Sperman, Executive Director der RFA, „30 Prozent mehr Nutzlasten in den Orbit gebracht werden“.

Ein anderes deutsches Unternehmen, das baden-württembergische Unternehmen Hymbels, sorgte im Mai für Aufsehen, als es den 20-Sekunden-Motor auf den Shetland-Inseln testete, bei dem Kraftstoff auf Kerzenwachsbasis zur Steigerung der Effizienz verwendet wurde.

„Unsere Technologie ist fortschrittlich genug, um den Mini-Launcher-Markt zu bedienen“, sagte Hymbles-Mitbegründer Christian Schmeier.

Die Isar Aerospace, die in den dreißiger Jahren von außerhalb Münchens von drei Direktoren betrieben wurde, hat ihren ersten mechanischen Test noch nicht gemacht, ist aber die beste Finanzierung der drei.

Mit Unterstützung von Investoren wie der Schweizer Bank Lombard Odier, dem Risikokapitalgeber HV Capital und der Holding Porsche SE hat das Startup mehr als 150 Mio. Zeit im Jahr 2022.

Drei Projekte machen Deutschland zu einem ernstzunehmenden Akteur im Wettbewerb um die Lieferung von Mini-Trägerraketen, um die Zahl der kleinen Projekte zu erhöhen

Drei Projekte machen Deutschland zu einem aktiven Akteur im Wettbewerb um die Lieferung von Mini-Trägerraketen zur Erhöhung der Zahl der Kleinsatelliten, die die Erde umkreisen.

Satellitentaxis

Isar Aerospace prognostiziert, dass der Mini-Launcher-Markt bis 2027 auf über 30 Milliarden Euro anwachsen wird, wobei kleine und mittlere Satelliten ein Drittel davon ausmachen.

Mit einem Gewicht von wenigen hundert Kilogramm sind diese kleinen Satelliten klein im Vergleich zu Maschinen bis zu 10 Tonnen, die von den Ariane-Raketen der Europäischen Weltraumorganisation in die Umlaufbahn geschickt werden.

„Ein großer Rakete Wie ein Fernbus setzt er alle Fahrgäste an einer Haltestelle ab. Der Micro-Launcher verhält sich wie ein Taxi und platziert die Satelliten dort, wo der Kunde sie haben möchte“, erklärt Christian Schmeier von Hymbals.

Laut Daniel Metzler, Gründer von Isar Aerospace, sind die Kleinsten „etwa 10 Zentimeter in Kisten, wiegen ein Kilogramm (2,2 Pfund) und kreisen mit 28.000 Stundenkilometern um die Erde“.

Reduzierung der Größe und Steigerung der Effizienz bedeutet Reduzierung der Kosten.

„Im Laufe der Zeit können 1,3 Tonnen Güter für fünf Millionen Euro verladen werden, was deutlich unter dem Preis von 3.850 Euro pro Kilo liegt“, heißt es in der RFA.

Ziel der drei deutschen Startups ist es, schließlich 20 bis 40 wiederverwendbare Raketen zusammenzustellen, die Dutzende von L.A.

Drei deutsche Startups wollen schließlich 20 bis 40 wiederverwendbare Raketen haben, die dutzende Starts pro Jahr garantieren. .

Henry Ford-Moment

Drei deutsche Startups fügen schließlich 20 bis 40 wiederverwendbare Raketen hinzu, die Dutzende Starts pro Jahr garantieren.

Subunternehmer in AutomobilindustrieViele, die sich vom Verbrennungsmotor wegbewegen wollen, liefern mechanische Teile für die Raketen.

„Wir wollen den Henry-Ford-Moment für die Raumfahrt schaffen“, sagte Sperman über den amerikanischen Unternehmer, der zu Beginn des 20. Jahrhunderts die Produktion von Autos revolutionierte.

Deutschland ist jedoch bei weitem nicht das einzige Land, das diesen lukrativen Markt beobachtet. SpaceX bringt in Zusammenarbeit mit der NASA bereits Kleinsatelliten in die Umlaufbahn, während der amerikanische Rivale Rocket Lab zu den Pionieren kommerzieller terrestrischer Flugzeuge zählt.

In Europa gibt es ein halbes Dutzend ernstzunehmender Projekte, darunter Spanien und Großbritannien, während auch China in diesem Sektor aktiv ist.

„Die Verlässlichkeit verschiedener Wirtschaftsmodelle in den nächsten drei bis fünf Jahren wird eine Schlüsselfrage sein“, sagte Carla Filotiko, Beraterin der deutschen Raumfahrtindustrie.

Die „Branchenintegration“ werde wahrscheinlich einige Unternehmen in die Irre führen, fügte er hinzu.


7 Satelliten von Frankreichs Virgin Orbit 747-Flugzeug gestartet


21 2021 AFP

Zitieren: Deutsche Start-ups starten eine Mini-Raketen-Challenge für SpaceX und Co. (2021, 4. August). Abgerufen am 4. August 2021 von https://phys.org/news/2021-08-german-startups-mini-rocket-spacex.html.

Dieses Dokument unterliegt dem Urheberrecht. Kein Teil darf ohne schriftliche Genehmigung reproduziert werden, außer bei angemessener Manipulation zum Zwecke privater Studien oder Forschungen. Die Inhalte werden nur zu Informationszwecken bereitgestellt.

Siehe auch  Deutschland schickt Gesandten nach Doha zu Gesprächen mit Taliban