Mai 26, 2022

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Deutsche Arbeitgeber und Gewerkschaften wehren sich gemeinsam gegen den russischen Gasboykott

BERLIN (AP) – Deutsche Arbeitgeber und Gewerkschaften haben sich zusammengeschlossen, um gegen ein sofortiges EU-Verbot von Russlands Erdgasimporten in die Ukraine zu protestieren, da ein solcher Schritt zu Fabrikschließungen und Arbeitsplatzverlusten in der größten Volkswirtschaft des Lagers führen würde. .

„Eine schnelle Gasblockade könnte zu Arbeitsplatzverlusten, Streiks und Industrialisierung sowie zum Verlust langfristiger Beschäftigung in Deutschland führen“, sagten Reiner Tulker, Vorsitzender und Vorsitzender des BDA-Vorstands, und Reiner Hoffmann. Das teilte der DGB-Gewerkschaftsbund am Montag in einer gemeinsamen Erklärung der deutschen Nachrichtenagentur dpa mit.

Sie argumentierten, dass die EU-Sanktionen darauf abzielen sollten, Druck auf Russland auszuüben und gleichzeitig den Schaden für Länder, die Sanktionen verhängen, zu minimieren, und sagten, „das sehen wir in der aktuellen Debatte nicht“.

Der Bericht kommt, während die europäischen Staats- und Regierungschefs ein mögliches neues Energieembargo gegen russisches Öl diskutieren, nachdem am 7. August beschlossen wurde, Russlands Kohleimporte ab August zu verbieten. Ukrainische Führer sagen, dass die Erlöse aus Russlands Energieexporten Moskaus verheerenden Krieg gegen die Ukraine finanzieren werden. Und zu vervollständigen.

Das wird nicht einfach sein. Die 27 Länder der Europäischen Union beziehen 40 % ihres Erdgases und 25 % ihres Erdöls aus Russland. Auf Erdgas zu verzichten, sagen Energieanalysten, sei sehr schwierig, weil das meiste davon per Pipeline aus Russland komme und das Angebot an verflüssigtem Gas, das per Schiff bestellt werden könne, angesichts der starken globalen Nachfrage gering sei.

Deutschland, ein wichtiges Produktionszentrum und Importeur von russischem Gas, hat sich bisher gegen die sofortige Schließung ausgesprochen und plant, den Großteil der russischen Öl- und Gasimporte bis Ende dieses Jahres und bis Mitte 2024 einzustellen. Der EU-Exekutivausschuss skizzierte Maßnahmen zur Reduzierung des russischen Gasverbrauchs um zwei Drittel bis Ende des Jahres, zur Verwendung von mehr Leitungsgas aus Norwegen und Aserbaidschan, zum Import von mehr Flüssiggas, zur beschleunigten Nutzung von Wind- und Solarprojekten und zur Intensivierung der Sicherheitsbemühungen.

Siehe auch  Porsche baut mehrere deutsche Plattformen für Batterieausgabe

„Ein sofortiges Gasverbot würde den sozialen Frieden in Deutschland gefährden“, sagte Bundesvizepräsident Robert Hebeck in einem Interview mit deutschen Medien gegenüber Funke.

Trotz weitreichender Sanktionen gegen russische Banken und Einzelpersonen schicken die EU-Regierungen trotz der Verurteilung des Krieges in der Ukraine weiterhin etwa 850 Millionen US-Dollar pro Tag für Öl und Gas nach Russland. Zu den gasintensiven Unternehmen zählen Hersteller von Glas, Metallen, Töpferwaren und Chemikalien.

Industrievertreter sagen, dass es in vielen Fällen nicht möglich ist, Erdgas kurzfristig umzuwandeln, und Gewerkschaften wie Lebensmittelverarbeitungs-, Metallverzinkungs- und Glasunternehmen und der Vorsitzende der Chemiegewerkschaft haben sich gegen den abrupten Stopp der russischen Gasimporte ausgesprochen.

Energieanalysten sagen, dass eine vollständige Drosselung des Gasverbrauchs in Russland zu einer Rezession führen und einige EU-Regierungen auf Gasrationen zurückführen könnte. Die Regierung wird bestimmen, welche Unternehmen weniger wichtig sind, und ihre Versorgung wird eingestellt oder auf durch EU-Recht geschützte Haushalte und Krankenhäuser reduziert. Ein solcher Streik würde jedoch noch höhere Gaspreise noch weiter nach oben treiben.

Analysten sagen, es wäre einfacher, russisches Rohöl in Gas für die EU umzuwandeln, aber ein Boykott könnte zu noch höheren Energiepreisen führen, was die Verbraucher beeinträchtigen würde, die bereits mit einer EU-Inflation von 7,5 % konfrontiert sind.

___

Verfolgen Sie alle AP-Nachrichten über den Krieg in der Ukraine unter https://apnews.com/hub/russia-ukraine