November 27, 2022

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Der neue europäische Klub aus 44 Nationen unterstreicht die Isolation Russlands

Der neue europäische Klub aus 44 Nationen unterstreicht die Isolation Russlands

  • 43 europäische Staats- und Regierungschefs versammeln sich in Prag zu einem symbolischen Gipfel
  • Energie und Sicherheit sind in aller Munde
  • Truss entscheidet, dass Macron ein „Freund“ ist, und die Stimmung steigt nach dem Brexit
  • Zweifel an der Machbarkeit einer breiten europäischen Koordinierung
  • EU-27 zur Nachbereitung des Sondergipfels, Tankdeckel auf der Liste

PRAG (Reuters) – Die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union und Nachbarn von Großbritannien bis zur Türkei trafen sich am Donnerstag, um die Sicherheits- und Energienotfälle zu erörtern, die sie alle seit der russischen Invasion in der Ukraine in einem symbolischen Gipfel geplagt haben, der die Isolation Moskaus unterstrich.

Die Kundgebung in Prag war die Eröffnungssitzung der European Political Group (EPC), der Idee des französischen Präsidenten Emmanuel Macron, die gleichberechtigt die 27 Mitgliedstaaten der Europäischen Union und 17 andere europäische Länder zusammenbringt.

Einige Länder warten darauf, der Europäischen Union beizutreten, während ein anderes, Großbritannien, das einzige Land ist, das sie jemals verlassen hat.

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

Die dänische Premierministerin Mette Frederiksen hat mit einer entscheidenden Parlamentsdebatte zu Hause den Bund fürs Leben geschlossen und die Zahl der Staats- und Regierungschefs von ursprünglich 44 auf 43 gesenkt.

Das Treffen im alten Komplex der Prager Burg war eine große Solidaritätsbekundung für einen Kontinent, der in mehrere Krisen verstrickt war – von den Sicherheitsauswirkungen des Krieges in der Ukraine über die Energiekrise bis hin zu einer drohenden Rezession, die die Hoffnungen auf eine robuste Erholung von COVID zunichte machte -19 Pandemieabschwung.

Siehe auch  Video eines Untergangs einer Luxusyacht vor der Küste Italiens

„Wir haben sehr deutlich die Einigkeit von 44 europäischen Staats- und Regierungschefs gezeigt, indem wir die russische Aggression verurteilt und ihre Unterstützung für die Ukraine zum Ausdruck gebracht haben“, sagte Macron auf einer Pressekonferenz nach dem Gipfel.

Der polnische Ministerpräsident Mateusz Morawiecki sagte: „Dieser Gipfel bestätigt, dass Russland vollständig isoliert ist.“

Der ukrainische Präsident Volodymyr Selenskyj forderte die Staats- und Regierungschefs in einer Rede auf dem Treffen per Videoverbindung auf, die neue politische Gemeinschaft in eine „Europäische Friedensgemeinschaft“ umzuwandeln.

„Lass es heute der Ausgangspunkt sein. Der Punkt, von dem aus Europa und die gesamte freie Welt gehen werden, um den Frieden für uns alle zu sichern den Krieg beenden.“

Im Rampenlicht stand in Prag vor allem die britische Premierministerin Liz Truss, die sich – unter Druck zu Hause nach nur wenigen Wochen im Amt – mit den EU-Spitzen aufs Podium stellte.

Ihre Entscheidung zur Teilnahme ließ einige hoffen, die Beziehungen zwischen Brüssel und London neu zu beleben, basierend auf einem wärmeren Ton in den letzten Wochen in einer Pattsituation zwischen den beiden Seiten über die Handelsvereinbarungen nach dem Brexit in Nordirland.

Truss, der Anfang dieses Jahres im Wahlkampf für das Amt des Premierministers verkündete, dass die Jury darüber uneins sei, ob Macron Freund oder Feind sei, sagte Reportern in Prag, dass der französische Präsident tatsächlich ein Freund Großbritanniens sei. Weiterlesen

Die beiden Staatschefs trafen sich zu Gesprächen in Prag, und Macron festigte später die versöhnliche Stimmung und erklärte: „Ich hoffe wirklich, dass dies der Beginn des nächsten Tages ist.“

Fachsimpeln?

Russlands Krieg in der Ukraine wird sicher weiterhin im Mittelpunkt des neuen Clubs stehen, wenn sich die EPC-Führer das nächste Mal in Moldawien treffen, dem kleinen und unruhigen Nachbarn der Ukraine.

Dass das Forum, das von manchen bereits als ein weiteres modernes Geschäft abgetan wird, eine starke Zukunft hat, ist jedoch keineswegs klar.

Seine schiere Größe wird ein großes Hindernis für die Präsentation konkreter Politik sein, ebenso wie seine politische und kulturelle Vielfalt und traditionelle Rivalitäten unter seinen vielen Mitgliedern, von Armenien und Aserbaidschan bis Griechenland und der Türkei.

In einem Blog vor dem Gipfel sagte EU-Außenbeauftragter Josep Borrell, dass noch Klarheit über die Grundprinzipien des EPA, seine Beziehung zur EU, wie es Entscheidungen treffen sollte und sogar darüber, ob es ein eigenes Budget haben sollte, erforderlich sei.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan sagte, der Gipfel sei eine „sehr geeignete Initiative“, um die Probleme des europäischen Kontinents zu diskutieren und gemeinsame Lösungen zu finden, warnte jedoch davor, dass die WPA kein Ersatz für Länder werden sollten, die auf einen Beitritt zur Europäischen Union hoffen.

Ankara nahm 2005 Beitrittsverhandlungen mit der Europäischen Union auf.

Die Staats- und Regierungschefs der 27 Länder der Europäischen Union werden sich am Freitag allein in Prag treffen. Spannungen werden sich über Deutschlands 200 Milliarden Euro (197,50 Milliarden US-Dollar) schweres Energieunterstützungspaket abspielen, das viele seiner Kollegen als schädlich für den Wettbewerb auf dem Binnenmarkt des Blocks ansehen.

Siehe auch  Großbritannien ist auf dem Weg zu seinem höchsten aufgezeichneten Tag

Die EU-Länder werden auch versuchen, Differenzen darüber auszuräumen, wie die Gaspreise begrenzt werden können, um die hohen Energiekosten einzudämmen, die die Inflation im gesamten Block in die Höhe treiben.

Unabhängig davon stimmten die EU-Mitgliedstaaten einem achten Sanktionspaket gegen Moskau wegen der Invasion in der Ukraine endgültig zu, sagten jedoch, dass die Umsetzung einer im Paket enthaltenen Preisobergrenze für russisches Seeöl mehr Arbeit erfordert.

(1 Dollar = 1,0127 Euro)

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

(Berichterstattung von Sabine Siebold, Michelle Rose, Robert Mueller, Jan Lopatka, Michel Kahn, Jason Hovet, Andreas Rinke, Gabriela Bazinska, Philip Blinkinsop, Alan Sharlish und Sten Jacobsen; Schreiben von John Chalmers; Redaktion von Alexandra Hudson und Alistair Bell

Unsere Kriterien: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.