August 19, 2022

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Der frühere deutsche Bundeskanzler Schröder sagt, das Getreideabkommen mit der Ukraine könnte zu einem Waffenstillstand führen

  • Der Deutsche Schröder sagt, Moskau wolle eine Verhandlungslösung
  • Getreideabkommen zwischen Moskau und Kiew ebnet den Weg für einen Waffenstillstand, Schröder
  • Der Kreml wirft den USA eine direkte Kriegsbeteiligung vor
  • Das erste ukrainische Getreideschiff aus Kriegszeiten erreichte den Bosporus

ISTANBUL/LONDON, 3. August (Reuters) – Ein Abkommen zwischen Moskau und Kiew zur Eindämmung ukrainischer Getreideexporte könnte zu einem möglichen Waffenstillstand in dem fünfmonatigen Konflikt führen, sagte die frühere deutsche Bundeskanzlerin Hegard Schröder, eine Freundin des russischen Präsidenten Wladimir Putin. Putin.

Das erste Getreidetransportschiff, das ukrainische Häfen seit dem Krieg verlassen hat, ankerte am Dienstag sicher vor der türkischen Küste und soll am Mittwoch inspiziert werden. Weiterlesen

„Die gute Nachricht ist, dass der Kreml eine Verhandlungslösung will“, sagte Schröder am Mittwoch dem Stern und dem Sender RTL/ntv. Er habe Putin vergangene Woche in Moskau getroffen.

Melden Sie sich jetzt für den unbegrenzten kostenlosen Zugang zu Reuters.com an

„Ein erster Sieg ist ein Getreidegeschäft, vielleicht kann es langsam zu einem Waffenstillstand ausgebaut werden“, sagte er. Weiterlesen

Schröder sagte, dass Lösungen für kritische Probleme wie die Krim, die 2014 von Russland annektiert wurde, „nicht mehr als 99 Jahre wie in Hongkong, sondern in der nächsten Generation“ dauern könnten.

Schröder, der von 1998 bis 2005 Bundeskanzler war, kritisierte den Krieg in der Ukraine, weigerte sich aber, Putin zu verurteilen.

Unterdessen wirft Russland den USA vor, direkt in den Konflikt in der Ukraine verwickelt zu sein und Kiew nicht nur mit Waffen zu beliefern. Weiterlesen

Putins Verbündeter Russlands Verteidigungsministerium sagte, Kommentare des stellvertretenden Chefs des militärischen Geheimdienstes der Ukraine, Vadim Skibitsky, gegenüber der britischen Zeitung Telegraph zeigten, dass Washington in den Konflikt verwickelt sei.

Siehe auch  Scholes of Germany verspricht, den Kampf gegen die Regierung zu "gewinnen"

Skibitsky sagte der Zeitung, dass vor den Angriffen Konsultationen zwischen US-amerikanischen und ukrainischen Geheimdienstmitarbeitern stattgefunden hätten und dass Washington ein wirksames Vetorecht über die beabsichtigten Ziele habe, dass US-Beamte jedoch keine direkten Zielinformationen zur Verfügung gestellt hätten.

„All dies beweist unwiderlegbar, dass Washington entgegen den Behauptungen des Weißen Hauses und des Pentagon direkt in den Konflikt in der Ukraine verwickelt ist“, sagte das russische Verteidigungsministerium am Dienstag in einer Erklärung.

„Die Biden-Regierung ist direkt verantwortlich für alle von Kiew sanktionierten Raketenangriffe auf Wohngebiete und zivile Infrastruktur in besiedelten Gebieten des Donbass und anderer Regionen, die zu Massenopfern unter der Zivilbevölkerung führen.“

Es gab keine unmittelbare Reaktion des Weißen Hauses oder des Pentagon auf die Behauptungen des Ministeriums.

Das Pentagon bestritt jedoch Moskaus Behauptungen, Russland habe seit Beginn des Krieges in der Ukraine sechs in den USA hergestellte HIMARS-Raketensysteme zerstört. Russland behauptet weiterhin, es habe Himars angegriffen, muss aber noch Beweise vorlegen. Weiterlesen

Die Ukraine und der Westen werfen Russland vor, fast täglich verheerende Raketenangriffe auf zivile Ziele zu starten. Beide Seiten bestreiten, gezielt Zivilisten angegriffen zu haben.

Donbass: „Einfach die Hölle“

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj sagte am Dienstag, dass die Streitkräfte seines Landes trotz Waffenlieferungen aus dem Westen immer noch nicht in der Lage seien, mit den russischen Vorteilen bei schwerer Artillerie und Arbeitskräften fertig zu werden.

„Es ist im Krieg sehr zu spüren, besonders im Donbass. … Es ist die Hölle dort. Worte können es nicht beschreiben.“

Der Deutsche Schröder sagte, die Zukunft von Donbass sei kompliziert. Der Donbass, das traditionelle industrielle Kernland der Ukraine im Osten, hat einige der schwersten Kämpfe des Krieges erlebt.

Siehe auch  Menschenrechtler in Deutschland sind aus Protest gegen den Elektroschock auf die Straße gegangen

Am 24. Februar entsandte Russland Zehntausende Soldaten in die Ukraine, was es als „militärische Spezialoperation“ bezeichnete. Kiew und der Westen haben ihn als unprovozierten Angriffskrieg verurteilt.

Am Dienstag, eine UN Auf der Konferenz bestritt Igor Vishnevetsky, stellvertretender Direktor der Abteilung für Nichtverbreitung und Rüstungskontrolle des russischen Außenministeriums, alle Vorwürfe einer „unprovozierten Aggression“. Er fügte hinzu, dass Moskau glaube, dass ein Atomkrieg „niemals geführt werden sollte“.

Der russische Botschafter Alexander Trofimov sagte den Vereinten Nationen, dass Moskau Atomwaffen nur als Reaktion auf einen Angriff mit Massenvernichtungswaffen oder konventionellen Waffen einsetzen werde, der die Existenz des russischen Staates bedrohe. Weiterlesen

„Keines dieser beiden hypothetischen Szenarien ist für die Situation in der Ukraine relevant“, sagte Trofimov, ein hochrangiger Diplomat in der Abteilung für Nichtverbreitung und Rüstungskontrolle des russischen Außenministeriums.

Ein sicherer Weg

Unterdessen erzielte am 22. Juli ein von den Vereinten Nationen vermitteltes Abkommen zur Blockierung ukrainischer Getreideexporte nach der russischen Invasion einen frühen Erfolg, als das erste beladene Schiff sicher vor der türkischen Küste vor Anker ging.

Das unter der Flagge von Sierra Leone fahrende Schiff Razoni legte am Dienstag um etwa 1800 GMT, etwa 36 Stunden nach dem Verlassen des ukrainischen Hafens von Odessa, am Eingang der Bosporus-Straße an, die das Schwarze Meer mit den Weltmärkten verbindet. Weiterlesen

Das Schiff mit 26.527 Tonnen Mais soll am Mittwoch in der Türkei inspiziert werden.

UN-Sprecher Stephane Dujarric sagte Reportern in New York, dass etwa 27 Schiffe bereit seien, die drei ukrainischen Häfen anzulaufen, die unter das Exportabkommen fallen.

Die Exporte eines der weltweit führenden Getreideproduzenten sollen dazu beitragen, die globale Ernährungskrise zu lindern.

Siehe auch  Der mächtige Rhein droht Deutschland höher und trockener zu machen

Die als Kornkammer Europas bekannte Ukraine hofft, 20 Millionen Tonnen Getreide aus Silos und 40 Millionen Tonnen aus der Ernte exportieren zu können.

Russland begrüßte Razonis Abgang als „sehr positive“ Nachricht. Es hat die Verantwortung für die Nahrungsmittelkrise zurückgewiesen und erklärt, dass die westlichen Sanktionen seine Exporte reduziert hätten.

Melden Sie sich jetzt für den unbegrenzten kostenlosen Zugang zu Reuters.com an

Bericht des Reuters Bureau; Geschrieben von Michael Perry; Bearbeitung von Himani Sarkar

Unsere Standards: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.