Juli 14, 2024

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Den Augmented-Reality-Projekten von Google sollen weitere Rückschläge bevorstehen

Den Augmented-Reality-Projekten von Google sollen weitere Rückschläge bevorstehen

Das intern Project Moohan genannte Gerät soll angeblich ein Mixed-Reality-Erlebnis bieten, das auf der Android-Plattform basiert. Berichten zufolge ist es seit mindestens dem letzten Jahr in Arbeit und läuft weiter Geheimnisvolle Werbung Google und SamsungUnd Qualcomm sprach Anfang des Jahres über die Schaffung einer Mixed-Reality-Plattform.

Aber Mohans Projekt hat bei Google zu „politischem Kopfzerbrechen“ geführt. Quellen sagen Von innen dass die Partnerschaft es wahrscheinlicher macht, dass Samsung „über Produktfunktionen entscheidet“ und dass das Unternehmen nicht wollte, dass andere Hardware-Abteilungen von Google Kenntnis von dem Projekt erhalten, weil es befürchtet, dass sie versuchen könnten, ein Konkurrenzprodukt zu entwickeln.

Es sieht nicht so aus, als ob Google komplett auf AR-Brillen verzichten würde

Bericht von Südkoreanische Filiale SBS Biz Dies deutet darauf hin, dass Samsung bereits damit begonnen hat, die Kontrolle über das Projekt zu übernehmen. Berichten zufolge hat das Unternehmen seine Pläne, mit der Produktion des Headsets zu beginnen, nach der Vorstellung von Apples Vision Pro zurückgenommen, was bedeutet, dass wir das neue Headset möglicherweise erst Mitte nächsten Jahres sehen werden.

Selbst mit einer Verzögerung scheinen einige Google-Mitarbeiter nicht zu glauben, dass die Zeit ausreicht, um das Gerät hervorzuheben, sagt einer. Von innen dass es „definitiv nicht genug Puffer bietet, um an das Vision Pro heranzukommen.“ Dies stellt eine weitere Schwachstelle in Googles Plänen für Mixed Reality dar, die einst Brillen beinhalteten, die Texte in Echtzeit übersetzen konnten.

Obwohl Mark Lukowski, der Leiter der Augmented-Reality-Software, Anfang des Sommers bekannt gab, dass er das Unternehmen verlässt, scheint es nicht so, als würde Google AR-Brillen ganz aufgeben. Von innen Berichten zufolge untersucht Google Möglichkeiten, künstliche Intelligenz mit Augmented-Reality-Brillen zu nutzen, und integriert die Iris-Software auch in ein anderes Projekt namens Betty, mit dem Google „das ‚Micro XR‘ entwickeln wird, das es den Herstellern zeigen will.“ Gläser.“

Siehe auch  Forza Horizon 4 verschwindet und das liegt an den Lizenzen

entsprechend Von innen, Betty mag monokular sein – das heißt, sie projiziert ein Bild vor eine Linse –, aber das zweite Projekt mit dem Codenamen Barry wird beide Linsen verwenden. Die AR-Brillen und XR-Kopfhörer von Google sind vielleicht noch in weiter Ferne, aber das ist vielleicht nicht schlecht – abzuwarten, was Apple vorhat, könnte Google etwas Zeit geben, grundlegende Optimierungen vorzunehmen.