Juli 4, 2022

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Demonstranten von Greenpeace in der Ukraine binden ein Kajak an einen russischen Öltanker

Demonstranten von Greenpeace in der Ukraine binden ein Kajak an einen russischen Öltanker

Platzhalter beim Laden von Artikelaktionen

Greenpeace sagte am Montag, dass ukrainische Kriegsprotestierende sich in einem Kajak und Schlauchboot an einen Öltanker in Norwegen gekettet haben, um die Lieferung von fast 100.000 Tonnen russischem Öl zu verhindern.

„Öl ist nicht nur die Hauptursache der Klimakrise, sondern auch von Kriegen und Konflikten“, sagte Frode Plame, Programmdirektor von Greenpeace Norwegen. Aussage.

„Ich war schockiert, dass Norwegen als Freihafen für russisches Öl fungiert, dessen finanzielle Ressourcen wir kennen [Russian President Vladimir] Putins Krieg.

Greenpeace sagte, Aktivisten fordern ein Verbot russischer Ölimporte in Norwegen und für Esso, eine in den USA ansässige Tochtergesellschaft von ExxonMobil, „ihre Verträge zum Kauf fossiler Brennstoffe aus Russland in dieser Kriegszeit zu kündigen“. Der Gruppe gehörten auch Mitglieder von Extinction Rebellion an, einem globalen Netzwerk von Aktivisten für den Klimawandel.

Der Extinction Rebellion-Aktivist Vibburn Pyland-Berg sagte in einer Erklärung eines Sprechers der ESO, dass sie behaupten, gegen den Krieg in der Ukraine zu sein, aber ihre Aktionen machen sie mitschuldig an der Finanzierung der russischen Kriegsmaschine und profitieren vom Leiden des ukrainischen Volkes. Norwegen trennte sich, sogar Tomte.

Bilder von der Szene zeigen weniger als 10 Aktivisten, die in kleinen Booten neben dem Tanker sitzen und Schilder mit der Aufschrift „Treibstoffkrieg“ und „Stoppen Sie den Krieg“ halten.

Lokaler Fernsehsender TV2 erwähnt Bis zu 10 Personen wurden bei dem Vorfall festgenommen. Tomati nannte eine höhere Zahl und sagte, dass 15 Aktivisten seiner Gruppe und sieben von Greenpeace festgenommen wurden.

Greenpeace sagte in einer Erklärung, dass in der Oslostraße am Esso-eigenen Ölhafen Slagentangen „friedliche Arbeit“ stattfindet.

Siehe auch  FBI und Heimatschutzministerium warnen US-Beamte vor möglichen russischen Cyberangriffen im Zusammenhang mit der Invasion der Ukraine

Richard Scriss, ein Sprecher von ExxonMobil, sagte, die ISOs würden Vorkriegsverträge einhalten und die Sanktionen einhalten.

„Wir haben seit der Invasion keine neuen Käufe russischer Produkte getätigt, und es gibt keine Pläne für zukünftige Käufe“, sagte Scriss in einer per E-Mail gesendeten Erklärung. „Wir unterstützen international koordinierte Bemühungen, die unprovozierte russische Offensive zu beenden.“

Protest-Highlights Streit um russisches Öl in Europa. Die europäischen Länder sind für ihren Öl- und Gasbedarf stark auf Russland angewiesen und müssen noch ein umfassendes Verbot verhängen, obwohl Aktivisten sagen, dass Geld aus dem Kauf von russischem Öl und Gas den Krieg in der Ukraine finanziert.

Laut Greenpeace haben sich Aktivisten in Kajaks und Kanus an der Ankerkette des Schiffes Ost Luga festgeschnallt, um zu verhindern, dass etwa 95.000 Tonnen Öl an einem Ölterminal vor der Küste von Askardstrand, einer Küstenstadt südlich von Oslo, abgeladen werden. . Die Organisation, die sich für Umwelt- und andere Zwecke einsetzt, schätzte die Schiffsladung auf 116 Millionen Dollar.

Ust Luga ist Registriert in HongkongLaut der Marine Traffic-Website. Laut Greenpeace wird der Tanker von Novatek, einem großen russischen Erdgasproduzenten, betrieben.

Laut Marine Traffic wurde die Ust Luga in den Gewässern von Südostnorwegen installiert, in der Nähe slagene Ölstation Im Besitz von Esso Norway von ExxonMobil. Ein Schlepper näherte sich ihm gegen 15:25 Uhr Ortszeit, und ein Polizeischiff war in der Nähe.

Siehe auch  Biden sagt, die USA werden militärisch eingreifen, wenn China in Taiwan einmarschiert

Greenpeace-Aktivisten sind dafür bekannt, mit farbenfrohen Stunts auf die Klimakrise aufmerksam zu machen, aber das globale gemeinnützige Netzwerk setzt sich auch für „globalen Frieden, Abrüstung und Gewaltlosigkeit“ ein.

Pleym versucht, neben dem Krieg auch auf Klimafragen aufmerksam zu machen. „Während dieser zwei Monate des russischen Angriffskrieges haben wir schreckliche Bilder gesehen und kennen das unvorstellbare Leid der unschuldigen Zivilbevölkerung der Ukraine“, sagte Plame. „Dass unsere Regierung in der jetzigen Situation noch den Import russischer fossiler Brennstoffe zulässt, ist unfassbar.

„… der ukrainische Präsident forderte Europa auf, die russischen fossilen Brennstoffe zu stoppen. Und das aus gutem Grund, fuhr Plame fort. Putins Einkommensquellen sollten sofort ausgetrocknet werden, und ein Ölimportverbot ist ein sehr guter Anfang. Wir müssen das stoppen.“ Krieg.“