Februar 7, 2023

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Davos 2023: Greta Thunberg wirft Energiekonzernen vor, Menschen „unter den Bus“ zu werfen

DAVOS, Schweiz (Reuters) – Greta Thunberg forderte am Donnerstag bei einem hochrangigen Treffen in Davos mit dem Leiter der Internationalen Energieagentur die globale Energieindustrie und ihre Finanziers auf, alle Investitionen in fossile Brennstoffe zu beenden.

Während einer Diskussionsrunde mit Fatih Birol am Rande der Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums sagten Aktivisten, sie hätten den CEOs ein „Unterlassungsschreiben“ vorgelegt, in dem sie einen Stopp der neuen Öl-, Gas- und Kohleförderung forderten.

„Solange sie damit durchkommen, werden sie weiterhin in fossile Brennstoffe investieren, sie werden weiterhin Menschen unter den Bus werfen“, warnte Thunberg.

Die Öl- und Gasindustrie, der Aktivisten vorgeworfen haben, die Debatte über den Klimawandel im Schweizer Skigebiet zu kapern, sagte, sie müsse Teil der Energiewende sein, da fossile Brennstoffe weiterhin eine wichtige Rolle im Energiemix spielen würden. Während die Welt zu einer kohlenstoffarmen Wirtschaft übergeht.

Thunberg, der Anfang dieser Woche während einer Demonstration in einem Kohlebergwerk von der Polizei in Deutschland festgenommen wurde, traf sich mit den Aktivistinnen Helena Gualinga aus Ecuador, Vanessa Nakati aus Uganda und Louisa Neubauer aus Deutschland, um mit Birol über die Lösung der großen Probleme zu diskutieren.

Birol, dessen Agentur politische Empfehlungen zum Thema Energie abgibt, dankte den Aktivisten für ihr Treffen, bestand jedoch darauf, dass der Übergang eine Mischung von Interessengruppen einbeziehen müsse, insbesondere angesichts einer globalen Energiesicherheitskrise.

Der Leiter der Internationalen Energieagentur, der sich früher am Donnerstag mit einigen der größten Namen der Öl- und Gasindustrie in Davos getroffen hatte, sagte, es gebe keinen Grund, wegen der Energiekrise Investitionen in neue Ölfelder zu rechtfertigen, sagte er bis dahin Diese Felder sind in Betrieb, sie werden in eine Krise geraten, das Klima wird schlechter.

Siehe auch  Der Nato-Chef warnt davor, dass Russland in die Ukraine einmarschiert, warnt davor, dass der Krieg jahrelang dauern könnte

Er sagte auch, er sei weniger pessimistisch als Klimaaktivisten, was den Übergang zu sauberer Energie angeht.

„Wir können einen leichten berechtigten Optimismus haben“, sagte er und fügte hinzu: „Letztes Jahr war die Menge an erneuerbaren Energien, die auf den Markt kamen, rekordverdächtig hoch.“

Er räumte jedoch ein, dass die Transformation nicht schnell genug vor sich gehe, und warnte davor, dass Schwellen- und Entwicklungsländer Gefahr liefen, abgehängt zu werden, wenn die fortgeschrittenen Volkswirtschaften die Transformation nicht unterstützten.

Die Jugendklimaaktivistin Greta Thunberg nimmt am Rande des Weltwirtschaftsforums in Davos (WEF) in Davos, Schweiz, an einer Diskussion zum Thema „Die Klimakrise wie eine Krise behandeln“ mit dem Chef der Internationalen Energieagentur Fatih Birol (nicht im Bild) teil 19, 2023 Reuters/Arnd Wegmann

‚echtes Geld‘

Die Klimakonferenz der Vereinten Nationen, die letztes Jahr in Ägypten stattfand, richtete einen Verlust- und Schadensfonds ein, um die am stärksten von den Ereignissen des Klimawandels betroffenen Länder zu entschädigen.

Nakati, der 2019 mehrere Monate lang einen einsamen Protest vor dem ugandischen Parlament abhielt, sagte, der Fonds sei „immer noch ein leerer Eimer ohne jegliches Geld“.

„Für Verluste und Schäden wird echtes Geld benötigt.“

Im Jahr 2019 nahm die 16-jährige Thunberg am Schlüsseltreffen des Weltwirtschaftsforums teil, wo sie den Staatsoberhäuptern bekanntlich sagte, dass „unser Haus in Flammen steht“. Im folgenden Jahr kehrte sie nach Davos zurück.

Sie lehnte es jedoch ab, dieses Jahr als offizielle Delegierte teilzunehmen, und die Veranstaltung kehrte im Januar an ihren üblichen Ort zurück.

Auf die Frage, warum sie sich nicht für Veränderungen von innen einsetzen wolle, sagte Thunberg, es gebe bereits Aktivisten, die das tun.

„Ich denke, es sollten Menschen an der Front sein, nicht privilegierte Menschen wie ich“, sagte sie. „Ich glaube nicht, dass die Veränderungen, die wir brauchen, wahrscheinlich von innen kommen. Sie kommen eher von unten nach oben.“

Siehe auch  Die Türkei erhebt russische Forderungen nach Wiederaufnahme des Getreidehandels mit der Ukraine

Aktivisten gingen später gemeinsam durch die verschneiten Straßen von Davos, wo viele Geschäfte vorübergehend in von Unternehmen oder Ländern gesponserte „Pavillons“ umgewandelt wurden.

Melden Sie sich für den Reuters Daily Brief an, um tägliche Davos-Updates in Ihrem Posteingang zu erhalten hier.

Geschrieben von Lila De Critzer. Herausgegeben von Alexander Smith

Unsere Standards: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.