September 26, 2022

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Australien rückte trotz der 1: 2-Niederlage gegen Deutschland ins Davis Cup-Finale vor

Lleyton Hewitt glaubt, dass seine australische Mannschaft trotz einer erfolgreichen Woche, die mit einer dramatischen Niederlage endete, an einem guten Ort ist, um erneut um den Ruhm des Davis Cups zu kämpfen.

Nach der 1:2-Niederlage von Gastgeber Deutschland am Sonntag in Hamburg machte sich der Kapitän keine Sorgen, da sie ihre Aufgabe, sich für das Finale in Malaga zu qualifizieren, bereits erfüllt hatten.

Mit einem gesicherten Viertelfinale gegen die Niederlande in Spanien am 22. November sagte Hewitt, der als Spieler den „World Cup“ im Herrentennis gewann: „Definitiv sind wir an einem guten Ort.

„Ich bin wirklich stolz auf alle Jungs. Wir haben uns eine Chance gegeben. Es ist schön, im Viertelfinale zu stehen.“

Es ist das erste Mal seit 2015, dass sie die letzten Acht erreichen, und Hewitt wurde bereits gefragt, ob Nick Kyrgios – der seit drei Jahren nicht mehr am Turnier teilgenommen hat – für die Shoot-out-Woche zurückkehren oder weitermachen wird. Gleiches Hamburger Quintett.

„Ich weiß nicht – ich bin vom Platz. Ich werde versuchen, die beste Option zusammenzustellen, um voranzukommen und uns die beste Chance zu geben“, zuckte er mit den Schultern.

„Aber diese Woche könnte ich nicht stolzer auf die fünf Jungs hier sein.

„Ich freue mich sehr für sie, besonders für Max (Purcell) und Jason (Kubler), zwei Neulinge.

„Dass sie erleben, für Australien zu spielen und Grün und Gold zu tragen, ist nichts, wofür man sich schämen sollte. Es ist ein großer Meilenstein in ihrer Karriere und beide haben es gut gemeistert.“

Im Finale am Sonntag konnte Hewitt den „ziemlich wund und angeschlagenen“ Alex de Minaur, der seine beiden Einzelmatches bei früheren Siegen über Belgien und Frankreich gewonnen hatte – „ich musste ihn so gut wie möglich beschützen“ – und ein kleines Experiment ausruhen .

Aber es waren nicht die besten Tage für Purcell, der zwei Niederlagen – sowohl in seinem ersten Einzel als auch in seinem besonderen Doppel – vor einem parteiischen deutschen Publikum hinnehmen musste, das den verletzten Star der Gastgeber, Alexander Zverev, am Spielfeldrand bejubelte.

Ein australischer Davis-Cup-Doppelspieler trifft einen Volleyschuss am Netz, während sein Partner an der Grundlinie steht.
Max Purcell (Spin an den Netzen) hatte einen harten Tag für Australien und verlor das Einzel-Rubber und sein Doppel mit Matt Epton.(Getty Images: Martin Rose)

Der 24-jährige Purcell, ein talentierter Einzelspieler, gab zu, dass er nervös war, nachdem er im ersten Satz zerschmettert worden war, formierte sich aber schließlich gegen Jan-Lenard Struff neu, der seinen dritten Sieg holte. Seine ungeschlagene Woche war 6-1, 7-5.

Thanasi Kokkinakis, der unter grippeähnlichen Symptomen litt, konnte Anfang der Woche seinen Platz im Einzel neben De Minaur nicht einnehmen, überwand dann eine anhaltende Krankheit und schlug den Deutschen Oscar Otte mit 7: 6 (8/6), 6: 1. .

„Heute war das Beste, was ich je erlebt habe. Ich bin noch nicht bei 100 Prozent, aber mir geht es gut und ich freue mich, für das Team zu gewinnen“, sagte der Adelaide-Spieler.

Siehe auch  Deutschland unterstützt Familien von Opfern olympischer Anschläge