Mai 26, 2022

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Art Robe, der Rhythm and Blues in den Mainstream brachte, stirbt im Alter von 104 Jahren

Art Robe, der Rhythm and Blues in den Mainstream brachte, stirbt im Alter von 104 Jahren

Nachdem er seinen Anteil an Atlas für 600 Dollar verkauft hatte, gründete Mr. Rupe 1944 seine eigene Firma, Juke Box Records. „Ich nannte es Juke Box, weil der Musiker damals das Medium für die Lieferung von Aufnahmen war“, sagte er zu Arnold Shaw . „Wenn du einen Rekord in die Brust bekommst, ist es, als würdest du ihn heute an die obersten Haltestellen bringen.“

Herr Robb war methodisch. Er kaufte Rennaufzeichnungen im Wert von 200 Dollar und begann mit der Hand, musikalische Struktur, Rhythmus und sogar Titel zu analysieren, um die gemeinsamen Merkmale der meistverkauften Versionen zu bestimmen. Da das Wort „Boogie“ in überproportional vielen Hits auftaucht, erhielt die erste Aufnahme der Juke Box, eines von Sepia Tones gespielten Instrumentalinstruments, diesen Titel „Boogie Nr. 1.“ Es verkaufte sich über 70.000 respektable Exemplare, und Mr. Rupe war auf dem Weg.

Der Jump-Blues-Sänger Roy Melton und seine Band Solid Senders bescherten Juke Boxes ihren ersten großen Hit: „RM-Blues“ Es erschien 1945 und soll eine Million Mal verkauft worden sein. Mr. Melton nahm fast 20 Top-10-Hits für R&B auf, nachdem er Mr. Rupe zu Specialty gefolgt war, das er im folgenden Jahr gründete, nachdem er sich von seinen Juke-Box-Partnern getrennt hatte.

1950 gab der Pianist und Dirigent Joe Leggins dem Major ihre erste Hit-Single, „Champagner blumig“ das zum meistverkauften R&B-Album des Jahres wurde. Percy Mayfield, ein Singer-Songwriter mit entspanntem Stil, der später Hit the Road, Jack und andere Songs zum Repertoire von Ray Charles beisteuerte, führte ein Jahr später mit „Please Send Me Someone to Love“ die Charts an. Guitar Slim bescherte dem Poster 1954 einen weiteren Hit #1 „Die Dinge, die ich getan habe“ Eine der frühesten Platten, die die E-Gitarre in den Mittelpunkt stellten.

Siehe auch  ViacomCBS gibt neuen Firmennamen bekannt: Paramount

„Die Spezialität war ein bisschen wie das Label Blue Note im Jazz“, sagte Sänger und Musikhistoriker Billy Vera, der „The Specialty Story“ produzierte und „Rip It Up: The Specialty Records Story“ schrieb, das 2019 veröffentlicht wurde. Art war kostenbewusst, aber er ließ sich davon nicht davon abhalten, in die besten Studios zu gehen und sich die Zeit zum Proben zu nehmen. Er war stolz und daran interessiert, qualitativ hochwertige Aufnahmen mit guten Musikern zu machen.“