Dezember 5, 2022

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Antonio Inoki, ein berühmter Pionier der Kampfkünste, ist im Alter von 79 Jahren gestorben

Antonio Inoki, ein berühmter Pionier der Kampfkünste, ist im Alter von 79 Jahren gestorben

Antonio Inoki, ein Pionier der Kampfkünste, einflussreicher Politiker und eine überlebensgroße Figur in seiner Heimat Japan, starb am Freitag im Alter von 79 Jahren. Die Ankündigung wurde von New Japan Pro-Wrestling gemacht, der von ihm gegründeten Promotion.

Die Todesursache von Inoki wurde nicht bekannt gegeben, aber er wurde in den letzten Jahren krank und musste in einen Rollstuhl verlegt werden.

Inoki zog sich 2019 aus der Politik zurück. Obwohl er in seinem Leben viele Teile der japanischen Kultur berührte und zu einer der berühmtesten Personen des Landes wurde, ist Inoki vor allem für seine Arbeit im Kampfsport als professioneller Wrestler, Promoter und Kämpfer bekannt – vor allem sein Kampf mit Muhammad Ali.

Inoki war der wichtigste professionelle Wrestler in der japanischen Geschichte und verkaufte ab den 1970er Jahren unzählige Arenen und Stadien. Er war auch der erste japanische Wrestler, der die WWF-Meisterschaft gewann (obwohl WWE den Bund derzeit nicht anerkannt hat) und wurde 2010 in die WWE Hall of Fame aufgenommen.

Am 26. Juni 1976 kämpfte Inoki im vielleicht höchsten Mixed-Bases-Match aller Zeiten gegen Ali. Inoki hatte einen Hintergrund im Amateur-Wrestling und Judo und wurde vom Wrestler Karl Gotch trainiert, wo er eine Kampfmethode namens „Strong Style“ entwickelte. Ali war damals natürlich einer der besten Boxer der Welt und weltweit unglaublich bekannt.

Ali vs Inoki war ein direkter Vorgänger dessen, was wir heute als Mixed Martial Arts kennen, das zu einem globalen Sport wurde, der von der 1993 gegründeten UFC angeführt wurde. Das Match war einer der meistgesehenen Kämpfe seiner Generation. Zusätzlich zu der Menge, die mehr als 14.000 Menschen im Nippon Budokan in Tokio ausmachte, wurde es in einem geschlossenen Kreis auf der ganzen Welt übertragen.

Siehe auch  Schütze September 2022

Das Shea Stadium in New York übertrug das Match auf seiner großen Leinwand und zog 32.897 Zuschauer mit einer Schlusskarte aus professionellen Wrestling-Matches und gemischten Regeln an. Ali gegen Inoki endete unentschieden, aber Inoki verbrachte den größten Teil des 15-Runden-Wettbewerbs auf dem Rücken und trat gegen Alis Beine, und diese Tritte landeten mehr als 100 Mal. Im Match nahm Ali viel mehr Schaden als Inoki und erlitt Verletzungen an beiden Beinen.

Boxen war zu dieser Zeit der mit Abstand beliebteste Kampfsport, insbesondere in den Vereinigten Staaten, aber Ali vs. Inoki brachte vielen die Idee in den Sinn, dass Boxen möglicherweise nicht die beste Methode war, um einen flüssigeren und gründlicheren Kampf zu gewinnen, eine Debatte darüber wütete jahrzehntelang vor Ali gegen Inoki und Jahre danach, bis die UFC explodierte.

Der brasilianische Jiu-Jitsu-Pionier Carlson Gracie sagte einmal, Inoki sei „einer der besten Kämpfer“, den er je gesehen habe. Im Vorfeld seines historischen Boxkampfs mit UFC-Star Floyd Mayweather Conor McGregor Alis Zitierung gegen Inoki hatte mehrere Male Auswirkungen auf ihn in Bezug auf sein Crossover-Match mit Mayweather.

„Ali hat versucht, seine Hand nach unten zu bekommen und zu schlagen, und am Ende ist er abgedriftet“, sagte McGregor in einem Medienbeitrag vor seinem Match mit Mayweather. „Inoki landete an der Spitze und der Schiedsrichter trennte ihn sofort. Wenn dieser Moment noch fünf Sekunden oder weitere 10 Sekunden verstreichen würde, hätte Inoki seinen Hals, Arm oder Glied umwickelt und sein gesamtes Gesicht hätte sich verändert.“ die Kampfwelt dort und dann.“

In der aktuellen Szene des Kampfsports, in der es üblich geworden ist, dass Boxer gegen MMA-Kämpfer und professionelle Wrestler gegen YouTuber usw. kämpfen, war Ali vs. Inoki seiner Zeit weit voraus.

Siehe auch  Jennifer Garner co-stars mit 13 Going on 30 co-star Judy Greer in einem leuchtenden selfie: ‘Grateful’

Inoki nutzte die Popularität, die er durch den Kampf gegen Ali erlangte, um der berühmteste professionelle Wrestler in der japanischen Geschichte zu werden. Er gründete 1972 New Japan Pro-Wrestling und war über ein Jahrzehnt lang der größte Star im Merchandising, indem er riesige Matches mit Leuten wie Hulk Hogan und Dory Funk Jr. bestritt. und Big Van Vader und Bruiser Brody.

Aber es war auch Inokis Vision, das, was später als MMA und professionelles Wrestling bekannt wurde, miteinander zu verbinden. seiner Schüler Nobuhiko Takada, half 1997 beim Start der PRIDE Fighting MMA-Werbemeisterschaft, die sehr beliebt wurde und später von der UFC gekauft wurde. Inoki nahm im Rahmen seiner Präsentationszeremonien an mehreren Pride-Auftritten teil und sprang bei Pride Shockwave 2002 vor mehr als 90.000 Menschen mit dem Fallschirm aus einem Flugzeug zum Tokyo National Stadium.

„Ich habe viel von Herrn Inoki gelernt“, Rizin-Promoter und Gründer von Pride Nobuyuki Sakakibara Schrieb in einem Post auf Instagram. „Der Geist von ‚Toukon‘ wurde von PRIDE an RIZIN weitergegeben. Ich hatte wirklich gehofft, dass er die RIZIN-Arena betreten würde. Sie wurde zerstört. Möge seine Seele in Frieden ruhen.“

In den 2000er Jahren förderte Inoki verschiedene MMA- und professionelle Mixed-Wrestling-Karten. Inoki, der viele seiner Teenagerjahre in Brasilien verbracht hat, ist eine MMA- und brasilianische Jiu-Jitsu-Legende. Renzo Gracia In einem Ausstellungsmatch vor über 40.000 Zuschauern in Osaka im Jahr 2000. Davor fand Inokis letztes offizielles professionelles Wrestling-Match gegen die derzeitige UFC Hall of Famer statt ohne frei 1998 vor 70.000 im Tokyo Dome.

Siehe auch  Will Smiths Talentagentur dachte daran, ihn nach der Oscar-Klatsche fallen zu lassen

Während dieser Zeit eröffnete Inoki in Los Angeles eine Trainingsakademie für MMA-Kämpfer und professionelle Wrestler namens Inoki Dojo. Ehemaliger UFC-Champion im Leichtgewicht Lyoto Machida Neben Brian Danielson und Shinsuke Nakamura, die beide heute äußerst beliebte professionelle Wrestler sind, waren sie dort Studenten. Inoki leitete und unterrichtete Machida auch früh in seiner brillanten MMA-Karriere.

„Ich verdanke ihm viel, denn für mich begann alles, als mich niemand kannte, und Inoki-san gab mir die einzigartige Gelegenheit, ein Profisportler zu werden“, sagte Machida gegenüber ESPN. „Es gibt ein japanisches Wort namens ‚juori‘, das bedeutet, die Menschen zu erkennen, die etwas am Anfang wo gemacht haben [someone] Er hat absolut keine Chancen, und er hat es für mich getan.

„Ich schätze wirklich alles, was er für die Kampfwelt getan hat und was er als Mensch und Kämpfer darstellt. Danke, mein Pate und RIP.“

Abgesehen vom Sport war Inoki der Hauptakteur und Schläger in der politischen Welt. Er gründete seine politische Partei, die Sports and Peace Party, und wurde 1989 in das japanische House of Councilors gewählt. Inoki reiste 1996 in einer diplomatischen Ein-Mann-Mission in den Irak und verhandelte mit Saddam Hussein über die Freilassung von 36 japanischen Geiseln.

Er war von 2013 bis 2019 auch ein gewählter Politiker in der japanischen Regierung, als er kontrovers eine Fortsetzung der Diplomatie mit Nordkorea forderte. Inoki hatte schon immer Beziehungen zu Nordkorea. Sein ursprünglicher professioneller Wrestling-Trainer Rikidozan war nordkoreanischer Abstammung.

Inoki half 1995 bei der Organisation eines zweitägigen professionellen Wrestling-Festivals im Land, das am ersten Tag 150.000 und am zweiten 190.000 anzog. Inoki besiegte Ric Flair im Main Event, das einzige Mal, dass die beiden Legenden miteinander gerungen haben.