Neulich wurde ich mit einer interessanten Frage konfrontiert: Weshalb sammelt man Fußballtrikots?

Es gibt etliche Gründe – klar. Aber weshalb ist das Sammeln von Fußballtrikots cooler, als eine Briefmarkensammlung? Nun, um diese zugegebenermaßen sehr subjektiv beantwortete Frage verstehen zu können, muss man den „Stoff“ atmen

Weshalb sammelt man Fußballtrikots? – Dreckig

Was ist das schöne an der Menschheit? Die meisten Menschen hätten darauf wahrscheinlich ziemlich schnell die folgende Antwort parat: Jeder Mensch ist unterschiedlich und somit ein Unikat! Und jetzt behaltet euch diese Antwort einfach für wenige Sekunden im Hinterkopf, denn sie ist in diesem speziellen Falle universell einsetzbar!

Denn wenn man sich fragt, was das schöne an Fußballtrikots ist, dann kann man in den meisten Fällen mit der folgenden Antwort glänzen: Fast jedes Trikot ist unterschiedlich und somit ein Unikat! Passt? Passt! Zack feddich: Die Basis der folgenden Absätze und die erste Antwort auf die Frage: Weshalb sammelt man Fußballtrikots?…

Geschichten aus Stoff

Wer bei dieser Zwischenüberschrift an eine wilde Partynacht denkt, der liegt höchstwahrscheinlich falsch, oder ist in der vergangenen Nacht mit irischen Fans durch Dublin gezogen.

Mit den Geschichten aus Stoff sind natürlich keine verbotenen Substanzen oder harter Alkohol gemeint, sondern eher jene Storys, die ein Fußballtrikot so erlebt. Was das genau heißt?…

Es ist egal, ob dein Trikot von einem Spieler deines Teams getragen wurde, bei einem Onlineshop im gebrauchten Zustand erstanden wurde, oder in Folie eingeschweißt aus dem Fanshop mitgebracht wurde – Es erzählt eine Geschichte! Gut, das Trikot aus dem Fanshop hat wohl am wenigsten erlebt, aber wenn es dein erstes Trikot überhaupt ist, dann sprechen wir auch hier von einer ganz eigenen Story!

An dieser Stelle erinnere ich mich gerne an ein Gespräch mit den Nationalspielern Julian Draxler, Toni Kroos, Jonas Hector, Mesut Özil, Thomas Müller und dem jungen Timo Werner zurück. Wir quatschten ganz lässig über Trikots, bis dahin waren alle Meinungen relativ „normal“ und könnten auch in der standardisierten (Ball)Presse stehen – keine außergewöhnlichen Geschichten. Bis…

Bis ich die Jungs nach dem ersten Trikot in ihrer Kindheit fragte. Jeder in der Runde hatte direkt eine individuelle Story parat! Ihr wollt wissen, was die Jungs sagten? Kann ich verstehen, aber noch darf ich nichts verraten. Ich werde euch den entsprechenden Artikel dann aber im November auf Facebook posten, da dieser nicht auf dasschoenespiel.de erscheint 🙂

Internationale Jäger

Ich kenne Sammler, die stehen nur auf sogenannte „Matchworn´s„, also von Spielern getragene Trikots. Dann gibt es auch Leute, die sammeln nur die Trikots vom eigenen Herzensverein. Und es gibt sogar ganz verrückte Köpfe, welche nur Trikots mit einer bestimmten Nummer, Farbe, Liga oder einem alkoholischen Hauptsponsor sammeln – kein Witz!

Ihr seht, dass das Sammeln von Fußballtrikots schon mehr als ein kleiner und unbedeutender Fetisch ist – Es ist für sehr viele Männer und Frauen (Ja, es gibt auch Frauen!) eine echte Passion mit viel Liebe zum Detail! Zudem kann das ganze Hobby auch ziemlich kostspielig sein!

Wisst ihr weshalb es so viele mögliche Variationen gibt? Weil diese Trikots nun mal existieren! Es gibt Sammler, die haben weit über 5000 Trikots in ihren heiligen Hallen versammelt, wenn man sich dann ein Exemplar aus der Sammlung pickt und nach der Geschichte dazu fragt, dann mutieren die meisten Sammler zum Peter Ludolf für Fußballtrikots und können dir wie aus der Pistole geschossen jedes noch so kleine Detail aufsagen – krass!

Egal ob Trikots aus der Bundesliga, Kreisliga, der peruanischen- oder japanischen Liga: Hier gibt es wirklich alle Trikots! Beschaffenheit, Größe, Nummer, Jahrgang oder Farbe – alles wichtige Indikatoren auf der Jagd nach einem neuen Schatz. Als Trikotsammler ist man quasi wie Indiana Jones und jagt viele verlorene und weniger verlorene Schätze.

Und dabei entstehen nicht selten Kontakte, welche über den ganzen Globus reichen! Sammler aus Mexiko stehen mit Kollegen bzw. Gleichgesinnten aus Deutschland in Kontakt und ein Sammler aus der Schweiz ist auf der Suche nach Trikots von der Nationalelf Gabuns, welche er nur durch seinen Kontakt vor Ort bekommen kann. Und was ist daran so besonders? Nun, man lernt Menschen kennen – die zwar in unterschiedlichen Regionen, Jobs, familiären Situationen oder was auch immer unterwegs sind – aber man teilt die gleiche Leidenschaft!

Weshalb sammelt man Fußballtrikots?
Foto: Virgil Cayasa

Natürlich entsteht nicht bei jedem Deal eine Freundschaft auf Ewigkeit, denn leider gibt es auch in der Szene der Trikotsammler immer wieder „falsche 50er„. Was das heißt? Ich möchte gar nicht so tief in das Thema eintauchen, denn diese Personen haben den Platz auf dasschoenespiel.de ebenso wenig verdient, wie Rassisten im Fußball selbst! Um es kurz zu machen: Ihr kauft ein Trikot, aber es wird euch nicht zugeschickt, oder es passieren andere eigenartige Dinge…

Zurück zu den positiven Dingen! Denn oftmals werden Trikots auch für einen guten Zweck von Sammlern oder Spielern versteigert – Grandios!

Sammlerstück und Wertanlagen

Fußballtrikots sind übrigens nicht nur ein Augenschmaus, sondern auch eine echte Kapitalanlage! Glaubt ihr nicht? Ist aber so! Im Jahr 2002 ging das getragene Trikot eines gewissen Stürmers mit dem Namen Pelé für ca. 260.000€ über die Ladentheke des Auktionshauses Christie´s in London. Gut, das Teil wurde im Finale der WM 1970 gegen Italien (Brasilien gewann mit 4:1 und Pelé traf zum 1:0) getragen und gehört zu den prestigeträchtigsten Trikots ever! Aber auch „normale“ Trikots können ziemlich wertvoll sein und im Notfall einen finanziellen Rettungsschirm darstellen, insbesondere in Zeiten, wo Banken und Versicherungen eben keine sichere Sache mehr sind.

Auf was steht ihr?

Nun endet unsere Reise in die erstaunliche Welt der Trikotsammler. Ich muss gestehen, dass das Thema viel zu groß ist, um es in diesem Beitrag „abzuhandeln“, deshalb werde ich zukünftig den ein oder anderen Sammler interviewen, um seine ganz persönliche Geschichte zu hören! Am Ende würde ich gerne wissen, welche Trikots euch besonders am Herzen liegen und weshalb das so ist?

Bei mir ist es ein Heimtrikot des 1. FC Köln aus der Saison 2001/2002 mit der Nummer 30 von Dirk Lottner. Eben schwärmten wir noch von Pelé und jetzt schreibe ich von Dirk Lottner – Lustig und einzigartig zugleich! Aber genau das macht diese Szene doch aus: Egal ob Eisenhüttenstadt oder Rio – Trikot ist Trikot!

Jedenfalls war das mein erstes Stück Stoff des 1. FC Köln! Ich bekam es zu meinem achten oder neunten Geburtstag von meinem mittlerweile verstorbenen Opa und habe es noch immer im Schrank hängen. Dieses Trikot war quasi der Anfang von meiner Beziehung zwischen mir und dem „Effzeh“. Mittlerweile habe ich als Kind der 90er ein riesiges Interesse an den typischen Designs aus den 90ern (LSD-Alarm) und modischen Designs. Und auch wenn ich nicht viele Trikots besitze: Das einfache Betrachten von Sammlungen ist auch schon sehr spaßig!

Also, ich bin auf eure Trikots gespannt! Und immer dran denken:

Ein stiller Leser, ist wie jemand im Stadion, der bei einem Sieg nicht jubelt. Das heißt nicht, dass es ihm nicht gefallen hat, aber es merkt auch niemand, dass er das Spiel genossen hat. Und wenn der Jubel ausbleibt, wird selbst eine so großartige Sportart wie der Fußball irgendwann aussterben.

Also ihr stillen Leser da draußen: Ich freue mich über jedes Like auf Facebook, jeden Kommentar unter meinen Beiträgen und jede Nachricht via Twitter oder Instagram. Mir ist wichtig, dass ich weiß, dass das „dasschoenespiel Stadion“ nicht leer ist.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here