USSR-Kracher: Die Umbro „Unforgotten“ Kollektion

Umbro

Auf einem Fußball-Lifestyle-Blog darf ein wichtiges Thema nicht fehlen: Streetwear! Wir kommen unseren Verpflichtungen nach und präsentieren euch mit Freude die neue Umbro „Unforgotten“ Kollektion. Doch was wäre DSS, wenn wir euch einfach einige Bildchen zeigen und dann wieder verschwinden? Genau, wir wären wohl nicht der qualitativ hochwertigste Fußball-Lifestyle-Blog in Deutschland! Deshalb gibt es zur Kollektion noch interessante Hintergründe und eine Reise in die Sowjetunion!

Umbro „Unforgotten“ – Eine nie erzählte Geschichte

Harold Humphreys, seines Zeichens der Gründer des doppelten Diamanten, hatte 1966 einen großen Plan! Er wollte nicht viel mehr, als alle 16 Teams der WM in England auszustatten – Ganz schön ambitioniert!

Also machte sich Harold Humphreys Sohn, John Humphreys, bereit für eine Reise rund um den Globus in die unterschiedlichen Länder. Er schaffte es ganze 15 Teams von Umbro zu überzeugen, aber eine Nation blockte die Offerte der Engländer ab: Die USSR hatte nämlich keine Lust auf Umbro, weshalb das schon fertiggestellte Design wieder im Umbro-Tresor verschwand und nie wieder das Licht der Welt erblickte.

Was sollen wir sagen? Umbro hat das Design ganze 52 Jahre nach der WM veröffentlicht und in die „Unforgotten“ Kollektion integriert. Na, sabbert ihr schon? So ist gut, denn die Teile lassen sich wirklich sehen…

Umbro „Unforgotten“ Kollektion: Tradition verpflichtet

Zur anstehenden WM in Russland könnte das Drop-Timing für die Kollektion von Umbro wohl kaum besser sein. Man kann sich etliche Marketingstrategen, Agenturen oder Mitarbeiter an Bord holen, aber diese Geschichte funktioniert de facto nur mit der Tradition, welche bei Umbro seit 1924 existiert und gelebt wird.

Wer jetzt denkt, dass wir eine Kollektion bekommen, die auf einer alten und verstaubten Idee basiert, den müssen wir an dieser Stelle enttäuschen: Umbro hat nicht einfach ein altes Design genommen und dann geschaut, was daraus werden könnte. Nein, es wurde mit der Axt auf den Nerv der Zeit eingeschlagen und zum Glück trafen die Designer den richtigen Punkt. Die Flüssigkeit, die aus dem Nerv ausgetreten ist, kann man gut und gerne als modischen „Powersaft“ bezeichnen.

Retro ist nicht gleich Retro – Das denken aktuell viele „Experten“, aber damit liegen sie falsch. Das Wort „Retro“ ist zum Buzzword geworden und wird inflationär genutzt, was ziemlich uncool ist. Tradition verpflichtet – Hört auf jedes beschissene Trikot aus 2006 mit „Vintage“ oder „Retro“ zu bezeichen, bitte…

Gut, da wird das jetzt geklärt hätten, können wir jetzt zur unvergessenen Kollektion übergehen – Und dabei sind wir uns sicher, dass der gute Herr Humphreys ziemlich stolz auf seine Jungs und Mädels wäre!

Umbro „Unforgotten“ Kollektion: Rot, Weiß, Blau

Die Umbro „Unforgotten“ Kollektion wurde in zwei Teile gesplittet: Die „Missing Team“ Reihe spielt mit den Einflüssen des vermissten Teams der USSR. Die Kombination aus Rot, Weiß und Blau ist bewusst an die russische Flagge angelehnt. Zudem pflanzte Umbro in die sowjetische Typografie kyrillische Buchstaben ein, die auch nach dem Gosha-Hype noch bestens funktionieren.

Umbro "Unforgotten" Kollektion

Umbro „Unforgotten Kollektion“: Im Netz der Spinne gefangen

Der zweite Teil trägt den Namen „Lev“ – Nein, damit adelt man selbstverständlich nicht die Stadt der Werkself. Natürlich handelt es sich um den unvergessenen Mützen-Keeper Lev Yashin aus der Sowjetunion, der wohl einer der krassesten bzw. der krasseste Keeper des 20. Jahrhunderts war. Der schwarze Leitfaden der „Lev“ Reihe spielt auf dessen Spitznamen „Die schwarze Spinne“ an. Weshalb er so genannt wurde? Yashin war nicht nur athletisch und pflegte ein modernes Torwartspiel, sondern trug in der Regel auch immer Schwarz von Kopf bis Fuß! Wusstet ihr, dass der in Moskau geborene Keeper bis in die Gegenwart der einzige Torhüter ist, der „Weltfußballer“ werden konnte? Nein? Dann wisst ihr es jetzt!

Lesetipp: Das Umbo x Avnier Trikot

Die Pieces aus der „Lev“ Reihe zeigen uns den Charakter des coolen Keepers perfekt auf, denn alle Stücke wirken ziemlich bescheiden und dezent – Lev war halt kein Selbstdarsteller! Ein „Lev“ Schriftzug verpasst dem Ganzen dann noch einen unverwechselbaren Sowjet-Style und stellt auch den härtesten Kritiker endgültig kalt! Die Spinne hat uns im Netz und das ist auch gut so…

Umbro "Unforgotten" Kollektion

Umbro „Unforgotten“ Kollektion: Keine Lust auf Einheitsbrei

Das Shirt mit insgesamt 16 Punkten fällt uns direkt ins Auge und wir fragen uns: Was möchte Umbro uns damit sagen? Also veranstalten wir ein kurzes Brainstorming und kommen dann schlussendlich auf die simple und zugleich so geniale Message dahinter: Der rote Punkt steht für das USSR-Team, welches als einziges Team auf Trikots von Umbro bei der WM 1966 verzichtete!

Das Highlight der Kollektion ist ohne Frage die Walkout-Bomberjacke mit der russischen Farbgebung, oder im Schwarz der Spinne!  Doch auch der Windbreaker für den launischen April und diverse Accessoires steigern die Lust auf die WMPastila und Watruschka!

Insgesamt hat Umbro aktuell einen Lauf, der nur schwer zu verhindern sein dürfte. Die Szene ist auf der Suche nach Inspiration und möchte sich eine Auszeit von den monotonen Massenprodukten nehmen. Hier bietet Umbro uns eine gelungene Abwechslung, welche bequem daher kommt und zugleich den positiv verruchten Touch der USSR kombiniert! Das Gute: Umbro nutzt zwar den Ostblock-Trend, aber drückt rechtzeitig auf die kreative Bremse, weshalb die Kollektion bescheiden und authentisch ankommt. Unvergesslich ist das allemal!

Hier könnt ihr euch die Umbro „Unforgotten“ Kollektion sichern

Checkt die ganze Kollektion am besten direkt bei Umbro ab und sichert euch eure Favoriten, bevor wir uns bedienen und ihr nichts mehr bekommt.

Bevor ihr euch jetzt in Richtung Ostblock bewegt und die Umbro „Unforgotten“ Kollektion ergattert: Schreibt uns eure Meinung in die Kommentare! 

Fotos: Olya Ivanova für Umbro

TEILEN

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here