Paris ist die Hauptstadt der Liebe. Paris ist mit Mailand wahrscheinlich auch die Hauptstadt der Mode. Die Hauptstadt des Fußballs ist Paris nicht. Dennoch: Paris St. Germain ist nicht irgendein Club, denn der französische Haupstadtclub versprüht einen besonderen Flair. Die Kooperation zwischen PSG und Hirofumi Kiyonaga unterstreicht diese These und lässt uns vor unseren Bildschirmen erstarren! Auf dem Weg zum heiligen Grahl musste ich aber erstmal durch ein Labyrinth. Aber ließ doch einfach selbst..

Hirofumi Kiyonaga – Wer bist du?

Hirofumi Kiyonaga war mir bis jetzt kein Begriff, obwohl er jetzt schon zum dritten Mal mit PSG zusammenarbeitet. Was tun? Google anschmeißen und schauen was der Kollege so macht. Mein Suchwort war „Hirofumi Kiyonaga“ und die Treffer lagen bei 26.400. Das Suchwort „Manfred Schmidt“ ergibt übrigens 13 Millionen Treffer..

Die Ergebnisse waren auch nicht wirklich aufschlussreich. Und jetzt? Wie soll ich über eine neue Kollektion schreiben, wenn ich keine Ahnung vom Designer habe? Kurz überlegen.. Vielleicht einfach nur oberflächlich schreiben? Geht auch nicht, machen schon zu viele Blogger. Okay, ich brauche einen Plan B. Also checken wir doch einfach den Instagram-Account von Mr. Unbekannt.

Siehe da! Es gibt in seiner Info einen Link. Vielleicht komme ich der Lösung so näher. Was bekomme ich unter „www.soph.net“ zu sehen? Wenig über Herrn Kiyonaga. Frustration macht sich so langsam breit.

Auf diesem Bild konnte ich aber eine Spur nach Paris erkennen. Auf dem Bild markiert war ein anderer Account: Edifice.jp..

Gut, also schaue ich mich auf diesem „Edifice.jp“ doch mal genauer um. Und Treffer! Der Link auf dem Account führt mich direkt zur Kollektion. Hier finde ich zwar nur japanische Schriftzeichen vor, aber Bilder sagen ja eh mehr als 1000 Worte.

Jetzt habe ich als die Kollektion gefunden. Wer Herr Kiyonaga ist? So ganz weiß ich es nicht. Er ist ein Designer, er kommt vermutlich aus Japan und er macht ganz geile Klamotten. Also fokussieren wir uns jetzt doch einfach auf die Kollektion des Hirofumi Kiyonaga.. Leute, ich habe es wirklich versucht!!!

La Ville Lumière – Die Stadt des Lichts

Jetzt bin ich also wieder „frei“. Ich muss nicht mehr dieses japanische Phantom jagen. Jetzt bin ich in meinem Element, ich kann mir ganz in Ruhe die Stücke aus der Kollektion gönnen. Was soll ich sagen? Ein Augenschmaus!

Paris ist neben der Liebe und der Mode auch die Stadt des Lichts. Letztes Jahr war Paris auch noch die Stadt des Zlatans, dieser Titel ging aber an die Stadt Manchester über. 2016 hatte ich bereits einen Kontakt mit dem Licht und Paris, denn das Ausweichtrikot von Nike hatte ziemlich viel mit Licht am Hut. Hier kannst du den Artikel zum Trikot in Ruhe lesen.

Der Schriftzug „La Ville Lumière“ findet sich auch auf der Kollektion von Hirofumi Kiyonaga wieder. Jedes Teil aus der Kollektion wurde mit dem Statement gekoppelt.

Neben Shirts und Sweatern gibt es ein ganz besonders cooles Teil zu bestaunen: Die Lederjacke! Deshalb fangen wir mit dieser direkt an.

Die Lederjacke – PSG X Hirofumi Kiyonaga

Nices Teil! Auch wenn ich persönlich kein großes Faible für Lederjacken habe, ist dieses Exemplar doch ganz gut geworden. Wie stellst du dir eine PSG-Lederjacke vor? Genau, auch ich hatte auch keine konkrete Idee im Kopf. Deshalb haue ich einfach mal das entsprechende Bild raus. Gönn dir!

Aus dieser Perspektive ohne Frage kein besonderes Teil. Aber was kann man von einer Lederjacke auch erwarten? Was soll man als Designer an einer Lederjacke revolutionieren? Und wo befindet sich eigentlich das Logo von Paris Saint-Germain? Hier!

Relativ unauffällig in den Ärmel geprägt. Dezent und elegant – alles andere wäre auf Leder auch ein Flop. Wie würde sich ein blau-rotes Logo auf schwarzem Grund wohl machen? Es würde schrecklich aussehen. Aber es kommt ja auch auf die inneren Werte an..

Und diese inneren Werte brennen ein optisches Feuerwerk ab! Diese verspielte Kombination aus dem PSG-Logo und den Wörtern „Paris“, „Saint“, „Germain“, „Dream bigger“ ist einfach mega cool!  Von außen wirkt die Jacke doch recht konservativ, wobei.. Wie konservativ kann eine Lederjacke überhaupt sein? Wird die Schatztruhe via Reißverschluss geöffnet, sehen wir dann ein optisches Feuerwerk. Für Feuerwerke sind auf dem Platz aber andere Leute zuständig, deshalb kümmern wir uns nun um die PSG-Stars!

Très Chic Monsieur Cavani!

Natürlich stehen die Spieler immer im Mittelpunkt, ergo gehören die Gesichter der PSG-Kicker auch auf die neue Kollektion von Hirofumi Kiyonaga. Insgesamt schafften es 5 Spieler auf die Shirts: Edinson Cavani, Marco Veratti, Angel di Maria, Blaise Matuidi und Javier Pastore. Der deutsche Julian Draxler fehlt leider, was wahrscheinlich daran liegt, dass der Weltmeister erst vor 3 Wochen in Paris unterschrieben hatte.

Was gibt es zu den Shirts zu sagen? Genieße es einfach selbst, denn eine aufwendige Erklärung benötigen wir an dieser Stelle wohl eher nicht. Viel Licht ist auf den Shirts nicht zu sehen. Farbenfrohe Teile sucht man in dieser Kollektion vergebens, was mich persönlich glücklich stimmt!

Viel Wind um fast nichts – ICI C`est Paris Sweater

„ICI C`est Paris“ – ein Slogan der für Aufsehen in der französischen Metropole sorgte. Hintergrund: „ICI Cèst Paris“ bedeutet auf deutsch: „Dies (bzw. Hier) ist Paris“. Erfunden wurde dieser Slogan von den Pariser Ultras. Der Club nutzte den Satz dann irgendwann für seine Marketing-Aktivitäten. Ein Ultra ließ sich den Spruch 2008 als Marke schützen. Dann ging es hin und her: Streitigkeiten, Anwälte, Geld usw.. Ende vom Lied: Der Verein darf den Slogan nutzen. Die Ultras auch. Alle sind wieder glücklich.

Aber warum sollte dieser Slogan für die Kollektion von Kiyonaga wichtig sein? Sieh selbst:

Auf diesem Sweater befindet sich an beiden Ärmeln der heilige Aufdruck. In der Mitte sehen wir dann ein einfaches „1970“ – das Gründungsjahr des Clubs aus dem Pariser Vorort Saint-Germain-en-Laye. Für mich kein modisches Highlight. Die letzten zwei Teile sind da schon cooler!

Paris Saint Germain – 3 einfache Wörter

Ja! Und genau s einfach ist auch das Design dieses Hoodies. Und einfache Dinge können halt auch mega wirkungsvoll sein. 3 Wörter drauf und gut ist. Herrlich!

 

Nur ein Parka? Gewiss nicht!

Jetzt texte ich dich schon eine ganze Weile voll. Und was hast du am Ende davon? Einen blöden Parka? Wow! Toll dieser Phil.. Danke, ich weiß 🙂

Im Innenraum befindet sich das gleiche Muster wie auf der Lederjacke. Was mich an dem Teil dann so fasziniert? Gute Frage! Es ist vermutlich dieser Schnitt. Hier paaren sich Schlichtheit und Eleganz. Ich bin begeistert!

Was gibt es noch? Was kostet mich der Spaß?

Es gibt neben den hier gezeigten Teilen noch viele andere Stücke zu entdecken. Dafür besuchst du am besten den offiziellen Shop. Falls du einen japanisch sprechenden Kollegen hast: Hol ihn dazu!

Ich hätte ehrlich gesagt mit viel viel mehr gerechnet, aber die Teile aus der Kollektion sind nicht maßlos überteuert! Eine sehr gute Nachricht, deshalb werde ich mir in der kommenden Woche direkt was gönnen 😉

Die Shirts liegen bei circa 70 Euro. Gut, dann kommen noch Versand und Zölle hinzu. Aber hey, wer in deinem Freundeskreis hat schon Klamotten von Hirofumi Kiyonaga? Für die Lederjacke müsstest du 400 Euro zahlen, der Sweater kostet circa 80 Euro.

Alle Preise sind auch im Shop aufgelistet.

Wie findest du die Kollektion von Hirofumi Kiyonaga? Gönnst du dir ein oder mehrere Teile? Lass es mich wissen! Schreibe in die Kommentare oder besuche dasschoenespiel.de auf Facebook, Instagram oder Twitter 🙂

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here