Das Bundesliga All-Star Weekend

Bald ist es wieder soweit, es gibt eine Länderspielpause! Gut, diesmal geht es gegen England statt Andorra.. Aber wäre ein Bundesliga freies Wochenende nicht wie gemacht für ein Bundesliga All-Star Weekend? Kollege Ralf Leister hatte im exklusiven Interview seine Bedenken ausgesprochen. Ich bin da anderer Meinung..

Bundesliga All-Star Weekend – Barrierefreiheit?

Seit mehreren Jahren finde ich den Gedanken an ein eigenes All-Star Weekend in der Bundesliga sehr attraktiv. Es würden sich für den eh schon wachsenden Markt neue Chancen im Bereich der Vermarktung ergeben. Die NBA könnte hier das große Vorbild sein: Zum All-Star Game 2010 kamen ganze 108.000 Menschen ins Stadion der Dallas Cowboys (NFL). Normalerweise beobachten ein Basketballspiel um die 20.000 Menschen. (Quelle Wikipedia)

Doch wie könnte man ein solches Spiel überhaupt umsetzen? Kritiker sind der Meinung, dass die Spieler jetzt schon an ihr Limit gehen müssen, um die Kombination aus Bundesliga, Pokal, europäischen Wettbewerben und Nationalmannschaft bewältigen zu können – das stimmt auch! Aber die steigende Belastung als Ausrede? Ich weiß nicht..

 Bild: Getty Images/Bongarts/Stuart Franklin

Faktisch gesehen konnte ein Pierre Emerick Aubameyang zur Nike Strike Night nach London reisen. Auch die Markenbotschafter aus dem Hause adidas kommen regelmäßig ihren PR-Terminen nach. Bei PUMA, New Balance oder Under Armour ist es nicht anders.

Was wäre, wenn im Main-Event, dem All-Star Game, die Teams von adidas und Nike aufeinandertreffen würden? Mehr PR geht doch kaum. Im Gegenzug könnte man auf 1-2 PR-Terminblöcke unter der Saison verzichten. Eine Win-Win-Win Situation für die DFL, die Vereine und die Ausrüster. Bleibt die Nationalmannschaft, welche ja stark von den Ansetzungen der FIFA und der UEFA abhängig ist. Muss man ein Freundschaftsspiel gegen Finnland wirklich bestreiten?

Ich habe ein interessantes Interview mit Karl-Heinz Rumenigge aus dem Jahr 2011 finden können. Damals sagte er zu RP-Online:

„Alle Klubs in Europa sind stocksauer auf die FIFA und die UEFA, die einen Kalender machen, der nur noch auf die Verbände ausgerichtet ist. Es wird überhaupt keine Rücksicht mehr auf die Klubs und vor allem auf die Spieler genommen. Die Spieler bräuchten nach so einem Jahr mindestens vier Wochen Urlaub“

Da kann ich mich nur anschließen! Ein Beispiel: Das Länderspiel in Dänemark am 06.06.2017 könnte man sich eigentlich auch schenken, oder nicht?

Würde man die unnötigen Ansetzungen aus dem Kalender nehmen, dann hätten wir pro Saison, in welcher kein großes Turnier stattfindet, circa 6 Spiele weniger zu bestreiten.

Und ein All-Star Weekend, welches wahrscheinlich mehr Fans anziehen würde als die Paarung Finnland gegen Deutschland, wäre somit auch realisierbar. Falls nicht könnte man auch das Trainingslager im Winter um 2-3 Tage kürzen.

Bundesliga All-Star Weekend – Träumereien

In meinem Kopf habe ich schon mögliche Varianten für das All-Star Weekend bereit gelegt. Da wir keine Eastern und Western Conference in der Bundesliga haben (die es übrigens auch im amerikanischen Fußball gibt, siehe hier), müssten wir uns ein eigenes System ausdenken. Ich schreibe jetzt einfach mal einen Plan für das All-Star Weekend 20XX hin, auch wenn es auf den ersten Blick ziemlich unrealistisch wirken mag. Aber genau deshalb betreibe ich dasschoenespiel.de ja auch! Hier kann ich meine Meinung schreiben und meine Ansichten teilen 😉

  • Freitag: Rookie Game! Die besten U17 Spieler gegeneinander
  • Samstag: Freistoß Event und/oder einen Technik-Contest
  • Sonntag: Main Event! Die besten Stars gegeneinander

Das Rookie Game wäre eine perfekte Plattform für junge Talente sich vor einer großen Kulisse zu beweisen.. Aber ein Freist0ß-Contest?

Das Bundesliga All-Star Weekend – Freistoß Kings

 

Ein Freistoß Event? Ja! Gab es damals übrigens schon. Ich habe in meinen Erinnerungen gewühlt und danach Google benutzt – 2004 auf Marbella! Neben David Beckham, Roberto Carlos und Zinedine Zidane starteten auch 2 Profis deutscher Vereine bei der Freistoß-WM: Martin Petrov (Wolfsburg) und Vassilis Tsiartas (Köln). Mit verschiedenen Herausforderungen könnte man dieses Event doch relativ spannend gestalten, oder nicht? Die ersten beiden Events könnten nach einem großen Sponsor benannt werden. Wie wäre es mit dem Allianz Rookie Game? Oder der Hermes Free Kick Challenge?

Das Bundesliga All-Star Weekend – die Teams

Im Main Event lässt sich wie gesagt nur ganz schwer ein ähnliches System wie Western Allstars gegen Eastern Allstars realisieren. Am sinnvollsten fände ich Team adidas gegen Team Nike. In der NBA wählen die Fans ihre Idole in die entsprechenden Teams. In Deutschland wäre ein solches Format schwierig, denn wahrscheinlich würde dann eine abgeänderte Bayern-Elf gegen den veränderten BVB spielen.

Um Spieler zu schonen und gleichzeitig mehreren Spielern ein Ticket zu ermöglichen, sollten die Fans pro Team nur einen, höchstens zwei, Spielern pro Club nominieren dürfen. Beispiel gefällig?

Das Bundesliga All-Star Weekend – Team adidas

  • Rene Adler (TW,Hamburger SV)
  • Sokratis (IV,Borussia Dortmund)
  • Benedikt Höwedes (IV,FC Schalke 04)
  • Jonas Hector (LV,1. FC Köln)
  • Benjamin Henrichs (RV,Bayer 04 Leverkusen)
  • Christoph Kramer (ZM, Borussia Mönchengladbach)
  • Vladimir Darida (ZM, Hertha BSC)
  • Marco Fabian (LM,Eintracht Frankfurt)
  • Arjen Robben (RM,FC Bayern München)
  • Thomas Müller (MS,FC Bayern München)
  • Yoshinori Muto (MS,Mainz 05)

Du siehst: Bis auf die zwei Vertreter von Bayern München, gibt es keine doppelten Abstellungen. Die Bänke könnte man mit 5 weiteren Spielern der Clubs aus Freiburg, Darmstadt, Ingolstadt, Wolfsburg, Hoffenheim und Leipzig auffüllen.

Das Bundesliga All-Star Weekend – Team Nike

  • Timo Horn (TW,1. FC Köln)
  • Niklas Süle (IV, TSG 1899 Hoffenheim)
  • Jesus Vallejo (IV, Eintracht Frankfurt)
  • Ricardo Rodriguez (LV, Wolfsburg)
  • Mitchell Weiser (RV, Hertha BSC)
  • Max Meyer (ZM, FC Schalke 04)
  • Charles Aranguiz (ZM, Bayer 04 Leverkusen)
  • Serge Gnabry (RM, Werder Bremen)
  • Douglas Costa (LM, FC Bayern München)
  • Pierre-Emerick Aubameyang (ST, Borussia Dortmund)
  •  Timo Werner (ST, RB Leipzig)

Auch hier könnte man den restlichen Kader mit Spielern der verbleibenden Clubs auffüllen.

Das Bundesliga All-Star Weekend – Probleme

Ich will ehrlich sein: bei der Zusammenstellung der All-Star Teams ist mir aufgefallen, dass das Unterfangen nicht so einfach ist wie gedacht. Dennoch bin ich der Meinung, dass dieses Projekt durchaus umsetzbar wäre.

Was mit den Spielern von Puma, New Balance, Under Armour oder gar Asics ist? Diese Spieler könnte man super in den anderen Wettbewerben einsetzen. Marco Reus (Puma) ist ein guter Freistoßschütze und Yuya Osako vom 1. FC Köln (Asics) ist technisch ziemlich stark.

Man könnte die Teams auch verwerfen und ein Nord-West gegen Süd-Ost Game ausrichten. Oder man nimmt einfach Team A gegen Team B und lässt die Spieler gegeneinander antreten. Eine weitere Möglichkeit, welche es bereits 2005 zugunsten der Tsunami-Opfer gegeben hatte, wäre ein Spiel der Nationalmannschaft gegen die Bundesliga All-Stars. So könnte man sich jährlich ein unnötiges Länderspiel schenken und Jogi Löw könnte trotzdem testen.

 Bild: Getty Images/Bongarts/Moritz Winde

Das Spiel aus dem Jahr 2005 lockte übrigens 51.000 Zuschauer in die Arena auf Schalke und spielte insgesamt 4 Millionen Euro ein. Für die Bundesliga All-Stars liefen unter anderem Roy Makaay, Marcelinho oder Ze Roberto auf.

Wie wahrscheinlich ist ein Bundesliga All-Star Weekend?

Sehr unwahrscheinlich! Dafür müsste sich erstmal einiges bei der UEFA und der FIFA bewegen. Zudem bedeutet dieses Event einen nicht geringen Aufwand an organisatorischen Dingen. Auch einen geeigneten Standort müsste man finden. Das Olympiastadion, die Allianz-Arena oder der Signal-Iduna Park wären wahrscheinlich zu groß. Spielstätten wie Düsseldorf, Augsburg, Hoffenheim oder Leipzig wären jedoch ziemlich gut geeignet.

Insgesamt muss ich zugeben, dass das Bundesliga All-Star Weekend wahrscheinlich für immer ein großer Traum bleibt. Wenn es aber irgendwann kommen sollte, dann hätte ich gerne VIP-Tickets liebe Veranstalter, schließlich hatte ich die Idee! 🙂

Kurze Frage an dich: Würdest du ein Bundesliga All-Star Weekend gut finden? Oder schaust du lieber Länderspiele? Lass es mich wissen 🙂 Gerne kannst du mir auch dein persönliches All-Star Team nennen.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here